1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Wespen vertreiben? Diese Fehler sollten Sie besser nicht machen

Wespenplage

05.08.2015

Wespen vertreiben? Diese Fehler sollten Sie besser nicht machen

Sie stehen auf Süßes und lassen einen auf der Terrasse kaum in Ruhe: Wespen sind an warmen Sommertagen eine Plage.
Bild: Paul Zinken (dpa)

Wespen vertreiben? Oder einfach ignorieren? Warum die gelb-schwarzen Plagegeister gerade so lästig sind - und wie Sie sich am besten verhalten, um nicht gestochen zu werden.

Sommerzeit ist auch die Hochsaison der Wespen, die den Spaß im Freien wie jetzt schnell verderben können. Denn mit Beginn des Hochsommers werden Wespen besonders aufdringlich. Warum ist das so? Kann man Wespen vertreiben? Und welche Fehler sollte man vermeiden, um die Tiere nicht auch noch anzuziehen? Die wichtigsten Antworten:

Warum sind die Wespen gerade jetzt so lästig? 

Bisher benötigten die gelb-schwarzen Plagegeister nur Eiweiß zur Aufzucht ihrer Larven. Doch jetzt suchen sie gezielt nach Zucker, landen auf dem Zwetschgendatschi und dem Grillfleisch. „Wespen sind besonders hartnäckig, wenn sie hungrig sind“, sagt Alf Pille, Biologe beim Landesbund für Vogelschutz (LBV). Der bisher heiße und in den vergangenen Wochen trockene Sommer war nach Meinung des Experten ideal für die Entwicklung von Wespen. Die Nester erreichen im August ihre volle Größe und die Tiere schwärmen aus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Haben wir 2015 eine echte Wespenplage?

Von einer Wespenplage möchte zum Beispiel die Berufsfeuerwehr Augsburg nicht sprechen. Es gebe nicht spürbar mehr Einsätze als in den vergangenen Jahren, sagt der stellvertretende Amtsleiter Andreas Graber. Bislang hatte die Augsburger Feuerwehr rund 100 Einsätze.

Wie gefährlich ist ein Wespenstich?

Bei den meisten Menschen führen Wespenstiche zu Rötungen der Haut, Schwellungen und Juckreiz – mehr aber auch nicht. Nur für Menschen, die allergisch reagieren, kann ein Wespenstich wirklich zum Problem werden und Atembeschwerden oder einen Kreislaufstillstand verursachen.

Was tun bei einem Wespenstich?

Wenn es zu einem Stich gekommen ist, sollte man die betroffene Stelle mit feuchtkalten Tüchern kühlen. Dadurch kann eine Schwellung verhindert werden. Ein Allheilmittel zur weiteren Behandlung gibt es nicht. Die einen vertrauen auf Hausmittelchen wie eine halbe Zwiebel, die anderen auf eine Salbe aus der Apotheke.

Hat ein Insekt in die Zunge oder den Mund gestochen, sollte der Betroffene Eis lutschen, damit das Anschwellen im Mundinnenraum nicht zu Atembeschwerden führt.

Wann werden Wespen aufdringlich oder sogar aggressiv?

Bunte Kleidung, hektische Bewegungen oder das Insekt anpusten sind tabu. Denn dadurch fühlen sich Wespen bedroht und es macht sie aggressiv. Parfüm und duftende Cremes zieht sie ebenfalls an. „Besonders bei Gewitter oder zum Ende der Flugzeit steigt bei vielen Wespen die Aufdringlichkeit“, sagt Pille.

Wespen vom Essentisch fernhalten - geht das?

Wer Wespen vom Essentisch fernhalten will, sollte Lebensmittel und zuckerhaltige Getränke mit einer Abdeckhaube schützen und Honig- und Marmeladengläser verschlißen, rät der Deutsche Schädlingsbekämpfer Verband (DSV). Es gibt aber auch eine Möglichkeit, die Tiere auszutricksen, worauf der Nabu hinweist: Experimente hätten gezeigt, dass zur Ablenkung aufgestelltes überreifes Obst in einer Entfernung von fünf bis zehn Metern die Tiere von dem gedeckten Tisch weglockt.

Wie kann man Wespen vertreiben?

Der Duft von Tomatenpflanzen, Basilikum, Zitronen und Nelken oder gar Kleingeld aus Kupfer? Vielleicht aber auch Räucherkugeln oder brennendes Kaffeepulver? Alles angeblich Hausmittel, die Wespen vertreiben sollen. Angeblich. Denn ein Patentrezept gibt es nicht. Die Deutsche Wildtier Stiftung in Hamburg riet zum Beispiel einmal, eine mit Gewürznelken gespickte halbe Zitrone oder einen Strauß Basilikum auf dem Tisch zu deponieren. Gerd Ullinger von der Imkerschule Schwaben schließt nicht aus, dass Rauch beim Vertreiben helfen könnte. "Rauch mögen Wespen nicht. Auch für sie ist es ein Zeichen von Gefahr."

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gibt es laut WWF rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land. Foto: Effrey Arguedas/EFE/Archiv
Aufforstung und Schutzprogramm

WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!