Newsticker
RKI: 140.160 neue Corona-Ansteckungen, 170 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 706,3
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Antarktis: Mehrere Infizierte nach Corona-Ausbruch auf Forschungsstation

Ewiges Eis
03.01.2022

Corona-Ausbruch auf Forschungsstation in der Antarktis

In der Antarkis haben sich mehrere Mitarbeiter einer Forschungsstation mit dem Coronavirus infiziert.
Foto: Andy Van Kints/British Antarctic Survey/dpa

In der Antarktis ist es zu einem Corona-Ausbruch auf einer Forschungsstation gekommen. Offenbar sind mindestens 16 Menschen infiziert.

Das Coronavirus hat den entlegensten Winkel der Welt erreicht: Im ewigen Eis der Antarktis haben sich auf einer Forschungsstation mehrere Mitarbeiter mit Corona infiziert. Seit dem 16. Dezember hätten sich bisher 16 der 25 Mitarbeiter der Forschungsstation "Princess Elisabeth Antarctica" infiziert, wie die BBC unter Berufung auf die Trägerorganisation International Polar Foundation berichtet. Vor der BBC hatte bereits das belgische Magazin Soir mag darüber berichtet, dass drei zunächst positiv getestete Personen ausgeflogen worden seien. Trotz dessen habe sich das Virus weiter verbreitet.

Corona-Ausbruch in der Antarktis: Krankheitsverläufe mild

Damit ist ein Drittel des Teams infiziert. Für die Wissenschaftler und Mitarbeiter der Forschungsstation gelten extrem hohe Vorsichtsmaßnahmen, die so ein Szenario eigentlich verhindern hätten sollen. Die Krankheitsverläufe der Infizierte würden bisher aber mild verlaufen.

Die Mitarbeiter auf der Forschungsstation seien alle mindestens zweifach geimpft, zudem mussten sie vor dem Forschungsaufenthalt zehn Tage lang in Quarantäne. Außerdem hätten sich alle mehreren PCR-Tests vor der Abreise in die Antarktis unterzogen, wie Soir mag berichtet. Wie das Virus dennoch auf die Forschungsstation kommen konnte, war zunächst noch unklar. Vermutet wird aber laut dem Magazin, dass es sich um die Omikron-Variante handele, da die Mitarbeiter vor ihrer Reise in die Antarktis einen Zwischenstopp in Südafrika gemacht hatten.

Forschungsstation: Niemand will Antarktis verlassen

Vor Ort sei die Situation aber "nicht dramatisch", wie die BBC den Projektmanager Joseph Cheek zitierte. Die Forschungsstiftung sitzt in Brüssel. "Obwohl die Isolation unangenehm war für einige Mitglieder des Teams, die das Virus eingefangen haben, hat es unsere Arbeit an der Station im Allgemeinen nicht erheblich gestört", sagte Cheek. Allen Mitarbeitern der Forschungsstation sei angeboten worden, am 12. Januar ausgeflogen zu werden. Das habe aber laut Cheek niemand angenommen. Allerdings dürfen in nächster Zeit erstmal keine neuen Mitarbeiter auf die Station.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.