Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Corona im Krankenhaus Friedberg: Eine unglückliche Kommunikationspolitik

Corona im Krankenhaus Friedberg: Eine unglückliche Kommunikationspolitik

Kommentar Von Nicole Simüller
22.01.2021

Plus Am Friedberger Krankenhaus gab es Ende 2020 einen Anstieg an Coronafällen. Die Öffentlichkeit erfuhr davon erst durch die Medien. Das kann so nicht bleiben.

Ins Krankenhaus geht niemand gern. Schon gar nicht während der Corona-Pandemie. Fachleute berichten, dass Patienten sogar lebensnotwendige Behandlungen aufschieben - aus Sorge, sich in der Klinik anzustecken - und warnen eindringlich davor. Dem Chef der Kliniken an der Paar darf durchaus abgenommen werden, dass ihm und seinen Mitarbeitern die Sicherheit der Patienten und der eigenen Kollegen ein Herzensanliegen ist, für das er und sie alles geben. Es gibt umfassende Hygienekonzepte, die stetig weiterentwickelt werden.

Öffentlichkeit muss von Anstieg an Corona-Fällen im Krankenhaus erfahren

Dass es in einem Krankenhaus immer wieder positiv getestete Mitarbeiter und erst recht Patienten geben wird, die ja zur Behandlung dorthin kommen, liegt auf der Hand. Nicht aber, dass selbst von einem "wahrnehmbaren Anstieg an Krankheitsfällen, auch an Corona-Fällen", wie ihn Landratsamt und Kliniken am Donnerstag und der Klinikchef am Mittwoch im Werkausschuss eingeräumt haben, die Öffentlichkeit erst durch die Medien erfährt.

Das vermittelt den Eindruck, als habe man etwas zu verbergen - ohne dass es so wäre. Genau das kann zu einem Vertrauensverlust bei den Patienten führen. Nicht, weil es Covid-19-Fälle im Krankenhaus gibt. Sondern weil nicht offen damit umgegangen wird. Komplizierte Meldeketten, die mehrfach als Hinderungsgrund genannt wurden, gibt es vermutlich auch bei Seniorenheim-Mitarbeitern aus anderen Landkreisen. Laut Gesundheitsamt würde bei einem Ausbruch selbstverständlich informiert, doch den habe es nicht gegeben. Wirklich nicht?

Landkreis Dachau informiert prompt über Corona-Fälle an Krankenhaus

Völlig unaufgeregt macht übrigens der Landkreis Dachau vor, wie es anders geht: Im Dezember wurden nach dem positiven Testergebnis einer Pflegekraft am Vortag drei weitere Mitarbeiter und sechs Patienten des Krankenhauses in Indersdorf positiv getestet. Noch am selben Nachmittag teilte der Landkreis das unaufgefordert der Öffentlichkeit mit. Es geht also.

Noch ein Positiv-Beispiel ist zu nennen: Die Kliniken an der Paar selbst. Als im April vergangenen Jahres 21 Mitarbeiter - drei Ärzte und 18 Pflegekräfte - auf einen Schlag in Quarantäne geschickt wurden, nachdem eine infizierte Patientin zunächst unentdeckt geblieben war, informierte Klinik-Chef Dr. Hubert Mayer am nächsten Tag von sich aus die Öffentlichkeit. Obwohl laut seiner Aussage Schichtbesetzung und Patientensicherheit gewährleistet waren. Die offene Kommunikation bot die Möglichkeit, genau das klar zu stellen und Patienten unnötige Sorgen zu nehmen. So sollte es auch künftig sein.

Lesen Sie dazu auch die Artikel:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren