1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Damit Aichachs Geschäftswelt lebendig bleibt

Einzelhandel

05.10.2019

Damit Aichachs Geschäftswelt lebendig bleibt

Unterer%20Stadtplatz%201.jpg
2 Bilder
Aichach hat eine lebendige Innenstadt mit einem vielfältigen Einzelhandel wie hier am Unteren Stadtplatz. Damit das so bleibt, ist jetzt das Einzelhandelskonzept fortgeschrieben worden. Es umfasst auch die Liste der Waren, die nur in der Innenstadt verkauft werden dürfen, die sogenannte „Heinritz-Liste“.
Bild: Erich Echter

Plus Im Aichacher Einzelhandelskonzept wächst der Bereich "Innenstadt" um zwei Areale. Länger wird auch die Liste der Waren, die nur dort verkauft werden dürfen.

Aichach hat eine lebendige Innenstadt mit einem regen Geschäftsleben. Damit das so bleibt, gilt seit 1996 eine Sortimentsbeschränkung, die die Innenstadt vor großflächiger Konkurrenz auf der grünen Wiese schützt. Sie regelt, welche Waren zentrumsrelevant sind und nur dort verkauft werden dürfen, und welche auch außerhalb. Das Einzelhandelskonzept, das der Sortimentsbeschränkung zugrunde liegt, ist nun fortgeschrieben und vom Stadtrat einstimmig beschlossen worden.

Der zentrale Versorgungsbereich „Innenstadt“ ist nun etwas größer. Leicht verändert worden ist auch die sogenannte „Heinritz-Liste“, die die zentrumsrelevanten Warengruppen umfasst (siehe unten).

Gutes Zeugnis vom Stadtplaner

Dabei hat der Geograf und Stadtplaner Volker Salm vom Büro Salm & Stegen der Stadt in seiner Bestandsaufnahme insgesamt ein gutes Zeugnis ausgestellt. Zwar ist die Verkaufsfläche im Stadtgebiet seit 2006, obwohl das Milchwerk dazugekommen ist, um 2200 Quadratmeter auf rund 39000 Quadratmeter gesunken. Die Innenstadt hat sich in den Augen des Stadtplaners aber gut behauptet.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Das Milchwerk, das seit Oktober 2010 ebenfalls dem zentralen Versorgungsbereich zugerechnet wird, hat sich laut Salm nicht negativ auf die Kernstadt ausgewirkt.

Angebot im Milchwerk eine gute Ergänzung

Die dortigen großflächigeren Angebote würden den überwiegend kleinflächigeren Einzelhandel in der Innenstadt sinnvoll ergänzen, sagte er. Während in der Innenstadt die Sortimente Bekleidung, Gesundheit, Körperpflege und Apotheken dominieren, sind im Milchwerk vor allem überregionale Filialisten angesiedelt. Insgesamt bezeichnete Salm den Branchenmix in der Stadt als sehr ausgewogen.

Sudetenstraße kommt nur zum Teil dazu

Der zentrale Versorgungsbereich wird etwas größer. Im Oktober 2010 war das Milchwerk dazugekommen. Nun wird der Bereich auf die Sudetenstraße ausgedehnt, allerdings nur bis zum Ärztehaus mit Apotheke und Bioladen. Die Läden im geplanten Wohnpark Sudetenstraße sind laut Salm zu kleinteilig und ohne Sichtverbindung zur Oberen Vorstadt von der Lage her nicht geeignet.

Martinstraße ist optimal angeschlossen

Optimal fußläufig angeschlossen ist dagegen die Martinstraße mit der Alten Feuerwehr. Dort sah Salm Potenzial für mittlere und größere Handelsbetriebe, die den ausgewogenen Branchenmix in der Innenstadt sinnvoll ergänzen könnten.

Mit diesen beiden Bereichen – einem Teil der Sudetenstraße und der Martinstraße – wird der zentrale Versorgungsbereich deutlich größer. Dafür wird die Sortimentsliste etwas länger.

Als zentrumsrelevant gelten die Sortimente wie Oberbekleidung, Schuhe, Schmuck und Bücher. Dazu kommen nun Elektronik, Sport- und Campingartikel sowie Fahrräder. Auf bestehende Betriebe außerhalb dieses Bereichs wirkt sich das nicht aus.

Vorhandene Elektronik-Anbieter reichen aus

Salm hatte zwar die Warengruppe Elektronik in Aichach als ausbaufähig bezeichnet, weil ein größerer Elektronikmarkt fehlt. Von einer solchen Ansiedlung riet er dennoch ab. Die vorhandenen Anbieter deckten den Bereich zwar nicht umfassend, aber dennoch gut ab, diese vorhandenen Strukturen könnten ansonsten gefährdet sein. In anderen Bereichen der Stadt dürfen diese Warengruppen nur als Randsortimente angeboten werden.

Die "Heinritz-Liste":

Welche Waren in Aichach als zentrumsrelevant gelten und welche nicht, hält die sogenannte „Heinritz-Liste“ fest. Zentrumsrelevant sind:

  • Medien, Papier, Geschenke, Bücher Sachbücher, Belletristik, Kinder- und Jugendbücher, Bilderbücher, Zeitschriften nur Fachzeitschriften, Schreibwaren und Bürobedarf Schreibwaren, Papeterie, Bürobedarf, Schulbedarf, Schreibgeräte, Papiere, Blöcke, Hefte etc., Bastelmaterialien, Malereibedarf.
  • Bekleidung und Textilien Oberbekleidung und Wäsche, Accessoires, Gürtel, Hosenträger, Handschuhe, Krawatten, Schals, Tücher, Kopfbedeckungen, Pelze, Kürschnerwaren, Kinderbekleidung, Umstandsmode, Brautmoden, Schirme, Dekorations- und Möbelstoffe, Decken und Kissen, Bettwäsche, Haus- und Tischwäsche, Frotteewaren, Stoffservietten, Kurzwaren, Handarbeitsbedarf.
  • Schuhe und Lederwaren Herren- und Damenschuhe, Kinderschuhe, Sportschuhe, sofern diese als Straßenschuhe getragen werden können, Taschen, Koffer, Mappen, Geldbörsen, Reisenecessaires, Etuis.
  • Fahrräder, Sport- und Campingartikel Fahrräder, Zubehör, Pedelecs und E-Bikes; spezielle Sportbekleidung, Sportausrüstung, Sport- und Campingartikel, Anglerbedarf, Outdoor-Ausrüstung.
  • Spielwaren Spiele, Spielwaren, Modellbau;
  • Musikinstrument und Musikalien Instrumente,-zubehör, Noten.
  • Uhren und Schmuck Stand-, Wand-, Taschen- und Armbanduhren, Juwelierwaren, Modeschmuck, Galanteriewaren.
  • Foto und optische Erzeugnisse Foto-, Kino-, Projektionsgeräte, Zubehör, Lupen, Ferngläser, Mikroskope.
  • Informations- und Kommunikationstechnik, Elektronik Tonbänder, Schallplatten, CDs, DVDs, Videobände, inklusive unbespielte Ton- und Bildträger; Computer und Zubehör, Standardsoftware, Videospiele; Unterhaltungselektronik („Braune Ware“), Fernseher, Hifi, Rundfunk, phonotechnische Geräte); Telekommunikation (Telefone, Faxgeräte, Mobiltelefone und Zubehör); Haushaltselektronik (Elektrische Kleingeräte, Mixer, Küchenmaschinen, Kaffeemaschinen und Ähnliches, Großgeräte. Weiße Ware“, Waschmaschinen, Trockner, Kühlschränke, Staubsauger).
  • Möbel, Einrichtung und Hausrat Haushaltswaren, Hausrat aus Holz, Metall und Kunststoff, Geschirr, Töpfe und Pfannen, Besteck und Tafelgeräte, nicht elektrische Haushaltsgeräte, Korb- und Flechtwaren, Glas, Porzellan, Keramik, Rahmen und Spiegel.
  • Antiquitäten, Kunsthandwerk, Trödel und Gebrauchtwaren Antike Möbel und Gegenstände, Andenken, kunstgewerbliche Erzeugnisse, Devotionalien, Briefmarken und Münzen, Antiquariate, antike Teppiche.

Quelle: Stadt Aichach

Lesen Sie dazu auch den Kommentar Gut für Handel und für Aichach

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren