1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Damit ist das Problem nicht gelöst

Damit ist das Problem nicht gelöst

Thomas Goßner.jpg
Kommentar Von Thomas Goßner
07.11.2018

Der Landkreis gibt viel Geld für die Geburtshilfe, ohne dass der Erfolg garantiert ist.

Die gute Nachricht vielleicht einmal voraus: Es ist in München angekommen, wie sehr die Krankenhäuser auf dem Land im Allgemeinen und speziell die Entbindungsstationen um ihren Fortbestand kämpfen. Der Koalitionsvertrag zwischen CSU und Freien Wählern hält fest: Geburtshilfe-Stationen sollen auch an kleineren Klinikstandorten erhalten werden, Hebammen zum Berufseinstieg ein Gründerpaket von 5000 Euro bekommen. Gezielte Förderprogramme sollen helfen, auch kleine Krankenhäuser zu erhalten.

Das Grundproblem ist dadurch freilich nicht gelöst: Nach wie vor sind die Kassen bei vielen medizinischen Leistungen nicht bereit, kostendeckende Beträge zu erstatten – obwohl das Geld dafür vorhanden wäre. Gefördert wird dies durch die Gesundheitspolitik aller Bundesregierungen gleich welcher politischen Couleur. Sie kippt das Problem damit den kommunalen Trägern der Kliniken auf die Füße. Und denen bleibt im Interesse ihrer Bürger gar nichts anderes übrig, als die Defizite des Krankenhauswesens mit eigenen Mitteln auszugleichen. So muss der Landkreis wieder einmal tief in die Tasche greifen, ohne dass der Erfolg gesichert ist.

Lesen Sie hier, was der Landkreis plant: „Mehr Geld für Hebammen und Ärzte

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20fcz181107-06544(1).tif
Jubiläum

Kühbacher Seniorenkreis wird 25

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen