Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Gemeinde verleiht keine Mäher

Aindling

24.04.2015

Gemeinde verleiht keine Mäher

Der Stopselclub Eisingersdorf, der den Sportplatz in Pichl pflegt, wollte sich für diese Arbeit den Rasenmäher der Gemeinde ausleihen. Immerhin ist es ein gemeindlicher Bolzplatz für die Jugend. Jetzt übernimmt der Bauhof die Mäharbeiten.

Aindlinger Bauhof mäht Sportplatz in Pichl lieber selbst.

Die Marktgemeinde Aindling verleiht ihren Selbstfahrer-Rasenmäher nicht, sie mäht lieber selbst. Das ist das Ergebnis eines Antrags des Stopselclubs im Ortsteil Eisingersdorf, über den bei der jüngsten Gemeinderatssitzung entschieden wurde.

Wie berichtet, pflegt der Stopselclub den Sportplatz in Pichl, der ein gemeindlicher Bolzplatz für die Jugend ist. Weil der Rasenmäher defekt ist, hatte der Verein darum gebeten, ihn bei einer Neuanschaffung zu unterstützen. Als kostengünstigere Alternative fragten die Stopselclub-Verantwortlichen an, ob es möglich wäre, den Kleinschlepper mit Mähwerk der Marktgemeinde auszuleihen. Einige Gemeinderäte hatten dagegen aber große Bedenken. Josef Settele (Parteilose Wähler) fürchtete beispielsweise, dass dann alle Vereine der Marktgemeinde den gemeindlichen Mäher ausleihen wollten.

Gemeindearbeiter pflegen auch den Friedhof im Ortsteil

Daher hat sich der Verein eine andere Lösung überlegt. Gemeinderat und Vereinsmitglied Karl-Andreas Gamperl (Bürgerwille ’76) berichtete, dass der Aindlinger Bauhof bereit sei, den Sportplatz in Pichl mitzumähen. Der Bauhof pflege ohnehin auch den dortigen Friedhof. Diese Idee war auch Bürgermeister Tomas Zinnecker gekommen. Da dadurch die Kosten für einen neuen Aufsitzrasenmäher gespart werden können, nahmen die Gremiumsmitglieder diesen Vorschlag zustimmend zur Kenntnis. „Wenn für Nebenflächen noch ein Handmäher gebraucht wird, können wir immer noch schauen“, erklärte Rathauschef Zinnecker.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch die DJK Stotzard braucht einen neuen Rasenmäher, um die Fußballfelder des Vereins samt Böschungen und den Spielplatz beim Sportheim zu mähen. Sie stellte an die Marktgemeinde Aindling den Antrag, die Kosten für einen neuen Handrasenmäher in Höhe von 900 Euro zu übernehmen. Dem stimmten alle anwesenden Marktgemeinderäte zu.

Nach Richard Lichtenstern (wir berichteten) wurde jetzt auch Alois Engelhart sen. zum neuen Feldgeschworenen für die Marktgemeinde bestimmt. Sie folgen auf Roland Stegmann.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren