Newsticker

Urlauber aufgepasst: Auf Mallorca und Co. gilt ab Montag eine strenge Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Strenger Sparkurs für Baar: Bau einer Kinderkrippe wird verschoben

Baar

31.05.2020

Strenger Sparkurs für Baar: Bau einer Kinderkrippe wird verschoben

Die Gemeinde Baar muss in kommender Zeit wohl einen Sparkurs einlegen.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Plus Bei der Gemeinderatssitzung in Baar wird die Kämmerin sehr deutlich: Sie legt einen strengen Sparkurs für die Gemeinde vor. Mehrere Investitionen werden verschoben.

Das Plädoyer von Sandy Lichtblau, der Kämmerin der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Pöttmes, fiel in der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend in Baar deutlich aus. Sie legte dem Gremium zwei Haushaltspläne vor, die sie im Vorfeld mit Baars Bürgermeister Roman Pekis ausführlich besprochen hatte: Modell Nummer 1 hätte alle Wünsche und Beschlüsse berücksichtigt, allerdings auch bedeutet, dass die Neuverschuldung um weitere 882.000 Euro angestiegen wäre. Die laufenden Kredite hätten nicht ohne die Aufnahme eines neuen Darlehens getilgt werden können.

„So darf man nicht mit Gemeindegeldern umgehen“, erklärte die Kämmerin und formulierte nicht nur eine zweite Modellrechnung mit umfangreichen Streichposten, sondern auch eine deutliche Bitte: Um die nötigen Kredite der Folgejahre nicht zu gefährden, die unter anderem für die Großprojekte Krippenbau, Schulsanierung und die Sanierung der Kläranlage nötig sind, sollten die Räte heuer keine weiteren Kredite aufnehmen, Projekte schieben und langfristig Wege ebnen, um die angespannte Haushaltslage zu verbessern. Das finale Abstimmungsergebnis von 11:2 besiegelte den Sparkurs, den die Kämmerin vorschlug. Dieter Zach und Josef Reiter konnten der Haushaltsplanung nicht zustimmen. Die anderen Räte trugen die Positionen mit, die Sandy Lichtblau aus dem Haushalt gestrichen hat – auch wenn sie nur ungern den damit verbundenen Projektaufschub in Kauf nahmen.

Sparkurs in Baar: Krippen-Bau wird verschoben

Zu den größten Streichpositionen gehörte die Anschaffung eines Grundstücks, auf dem künftig die Krippe und vielleicht auch der Hort untergebracht werden sollen. Die 425.000 Euro, die dafür im Haushalt ursprünglich angedacht waren, setzte Sandy Lichtblau auf null Euro. Damit wurde der Kauf auf das Jahr 2021 verschoben. Der Dringlichkeitsantrag, den Florian Beutlrock kurzfristig dazu eingereicht hatte, kam trotzdem zur Sprache. Mit Blick auf die Haushaltslage verständigten sich die Räte darauf, dass Bürgermeister Pekis in Grundstücksverhandlungen eintreten solle, Gelder aber erst im Jahr 2021 fließen können. Parallel dazu können Alternativen geprüft und ein Zeitplan erstellt werden. Beutlrock schwor seine Gemeinderatskollegen förmlich auf einen gemeinsamen Kurs ein: Jeder im Gremium müsse den Bürgermeister unterstützen. Gemeinsam müssten die Räte ihr Wahlversprechen halten und den Familien im Ort eine Perspektive zeigen – inklusive Datum, bis wann die Kinderkrippe im Ort eröffnen wird.

Strenger Sparkurs für Baar: Bau einer Kinderkrippe wird verschoben

Auch an weiteren Kostenpunkten knapste die Kämmerin einige Tausend Euro ab, um den Haushaltsplan 2020 so aufzusetzen, dass keine Neuverschuldung nötig wird: Schutzkleidung für die Feuerwehr gibt es für 5.000 Euro (Plan: 10.000 Euro). Die Baunebenkosten an der Grundschule Baar reduzierte die Kämmerin auf 35.000 Euro (Plan: 40.000 Euro). Ausgleichsmaßnahmen im Bereich von Naturschutz und Landschaftspflege reduzierte sie auf 5.000 Euro (Plan: 10.000 Euro). Zudem strich sie den freiwilligen Investitionszuschuss für die Heimpersdorfer Kirche (Plan: 30.000 Euro). Die Räte sprachen sich für eine Verschiebung aus, um auch an dieser Stelle ihr Wort halten zu können.

Keine weiteren Grundstücke für Baar

Grundstücke zu erwerben, um weiteres Wohnbauland zu schaffen, ist 2020 nicht möglich. Damit spart man weitere 50.000 Euro. Auch in öffentliche Spielplätze wird Baar nur 5.000 Euro investieren dürfen. Die finanziellen Möglichkeiten, Gemeindestraßen zu sanieren, schrumpften von 100.000 auf 50.000 Euro. Die Kanalarbeiten in der Schulstraße, die mit Kosten in Höhe von 85.000 Euro geplant waren, strich sie. Bezüglich der Sanierung der Kläranlage verschob die Kämmerin einige Maßnahmen auf das Jahr 2021. Damit spart sie über 350.000 Euro. Summa summarum konnte sie so eine Haushaltsplanung vorlegen, die 2020 keine Neuverschuldung nötig macht.

Um die Finanzlage der Gemeinde weiterhin zu verbessern, riet sie dazu, die Steuerhebesätze 2021 auf 400 Prozent (Grundsteuer A und B) sowie auf 380 Prozent (Gewerbesteuer) anzuheben. Dieses Signal sei auch wichtig, um zu signalisieren, dass die Gemeinde die Bürger mit ins Boot hole, um die anstehenden Großprojekte mitzufinanzieren und die Haushaltslage zu entspannen, erklärte die Kämmerin.

Die wichtigsten Zahlen aus dem Baarer Haushalt 2020

  • Verwaltungshaushalt: 2,3 Millionen Euro (Vorjahr: 2,2 Millionen Euro)
  • Vermögenshaushalt: 1,4 Millionen Euro (1,7 Millionen Euro)
  • Zuführung an den Vermögenshaushalt: 217.000 Euro (0 Euro)
  • Rücklagen :Voraussichtlicher Rücklagenstand Ende 2020 ist 165.000 Euro (Beginn 2019: 565.000 Euro)
  • Kredit: 0 Euro
  • Schulden: Voraussichtlicher Schuldenstand Ende 2020: 136.000 Euro (Beginn 2019: 240.000 Euro), das sind pro Bürger (Einwohnerzahl 2019: 1.232, 2020: 1.240) rechnerisch 110 Euro (195 Euro).
  • Wichtigste Einnahmen:
  1. Einkommensteuer: 712.000 Euro (704.000 Euro)
  2. Schlüsselzuweisung: 310.000 Euro (347.000 Euro)
  3. Gewerbesteuer: 175.000 Euro (300.000 Euro)
  4. Grundsteuer B: 112.000 Euro (108.000 Euro)
  5. Grundsteuer A: 24000 Euro (25 000 Euro)
  • Wichtigste Ausgaben
  1. Kreisumlage: 625.000 Euro (531.000 Euro)
  2. Verwaltungsumlage: 237.000 Euro (216.000 Euro)
  3. Personalausgaben: 290.000 Euro (271.000 Euro)
  • Größte Investitionen:
  1. DSL-Glasfaseranschlüsse: 430.000 Euro
  2. Belüftung Klärteich und Kanalkataster: 200.000 Euro
  3. Traktor für Bauhof: 135.000 Euro
  4. Straßenarbeiten: 150.000 (brast)

Lesen Sie auch

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren