1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. VG Aindling: Personalkosten steigen um 72000 Euro

Sitzung

03.12.2019

VG Aindling: Personalkosten steigen um 72000 Euro

In das neue Aindlinger Rathaus zog 2010 auch die VG mit ein.

Aindling, Todtenweis und Petersdorf müssen mehr bezahlen. VG segnet Mietvertrag für Rathaus-Räume ab

Bei den Kommunalwahlen im nächsten Jahr bekommen die Wahlhelfer in der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Aindling je 70 Euro für ihr Engagement – eine Erhöhung von 20 Euro. 15500 Euro sind im VG-Haushalt als Aufwandsentschädigung für die Helfer eingeplant. Diese Mehrkosten tragen mit dazu bei, dass die Personalkosten der VG für 2020 und damit auch die VG-Umlage weiter steigen. Dennoch segneten die elf anwesenden Mitglieder der Gemeinschaftsversammlung den Etat einstimmig ab.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Personalkosten wachsen insgesamt um knapp 72000 Euro auf 1,2 Millionen Euro. Dafür sind laut VG-Kämmerer Andreas Grägel neben dem Wahlhelfer-Posten auch Höhergruppierungen, die Nachbesetzung einer Stelle im Bereich Sicherheit, Ordnung und Standesamt sowie die tarifliche Lohnerhöhung von drei Prozent verantwortlich.

Der Haushalt hat insgesamt ein Volumen von knapp 1,7 Millionen Euro – etwa 140000 Euro mehr als im Vorjahr. Um alle Kosten zu decken, müssen die drei Mitgliedsgemeinden eine Betriebskostenumlage von nahezu 1,1 Millionen Euro aufbringen – die Umlage erhöht sich um 23850 Euro. Von den Mehrkosten entfallen etwa 14300 Euro auf Aindling (bei insgesamt 650000 Euro), rund 6100 Euro auf Todtenweis (bei 200000 Euro) und fast 3400 Euro auf Petersdorf (bei 250000 Euro). Die zunächst geplante Investitionskostenumlage von 28000 Euro ist nicht nötig, da die Investitionen aus den Rücklagen bestritten werden können. Die Rücklagen betragen derzeit etwa 250000 Euro, circa 150000 Euro könnten 2020 entnommen werden. Schulden hat die VG momentan keine.

VG Aindling: Personalkosten steigen um 72000 Euro

Des Weiteren befasste sich die Gemeinschaftsversammlung mit dem Mietvertrag des Marktes Aindling und der VG über die genutzten Räume im Aindlinger Rathaus. Bisher gab es keinen schriftlichen Mietvertrag. Nun ist vertraglich festgelegt, dass die Miete 7,31 Euro pro Quadratmeter beträgt. Laut Kämmerer Grägel belegt die VG im Aindlinger Rathaus rund 950 Quadratmeter und damit 70 Prozent der Fläche. Die Grundmiete von demnach knapp 7000 Euro ist im Vertrag für drei Jahre festgeschrieben. Alle Anwesenden stimmten zu.

Ein weiteres Thema war die Digitalisierung in der VG. Mit der nächsten Amtsperiode im Mai 2020 soll in den Mitgliedsgemeinden ein elektronischer Sitzungsdienst eingeführt werden. Jetzt wurde unter anderem beschlossen, dass die Gemeinderäte diesen Dienst mit ihren privaten Tablets oder Ähnlichem nutzen können. Nur der Petersdorfer Gemeinderat Robert Brandner plädierte für ein eigenes Dienst-Tablet. (ull)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren