1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Leander Kress träumt von den Paralympics

Wintersport

07.03.2018

Leander Kress träumt von den Paralympics

Copy%20of%20Kress%201002(1)(2).tif
2 Bilder
Am Großen Arber wurde er bayerischer Meister, in Abtenau fuhr er seinen ersten Super-G. Der Friedberger Behindertensportler Leander Kress ist derzeit oft im Einsatz.
Bild: Karin Blankhertz

Kurz nach seinem Sieg bei den offenen bayerischen Meisterschaften steht Leander Kress wieder auf der Piste. In Abtenau feiert der Friedberger eine besondere Premiere.

Zurzeit ist der Friedberger Skifahrer Leander Kress voll in seinem Element. Auf der Piste verfeinert der 17-jährige Realschüler seine Technik oder misst sich mit anderen Sportlern bei Rennen. Dabei ist er allerdings nur auf einem Ski unterwegs. Im Alter von sieben Jahren musste ihm wegen einer Knochenkrebserkrankung das rechte Bein amputiert werden. Für das Gleichgewicht benutzt er sogenannte Krücken-Skier, die Stützen für die Unterarme haben.

Im Behindertensport feiert der 17-Jährige seit mehreren Jahren Erfolge. Vor Kurzem gewann er bei den offenen bayerischen Meisterschaften im Ski Alpin am Großen Arber. Auf dem höchsten Berg des Bayerischen Waldes waren 50 Teilnehmer am Start, Behinderte und Nichtbehinderte. „Ich hatte eine gute Zeit von 1:01 Minuten, berechnet mit Faktor“, erklärt Kress. Je nach Behinderung bekommen die Teilnehmer bei den Rennen Zeit gutgeschrieben. Besonders vor einem Kontrahenten hatte Kress Respekt. „Aber dann habe ich zwei gute Läufe gehabt.“

Kurz nach den bayerischen Meisterschaften trat der 17-jährige Sportler in Abtenau in Österreich an. Dort startete er auch zum ersten Mal in der Alpinen Kombination – Super-G und Slalom. Mit seinem Trainer und den Teamkollegen vom bayerischen Kader bereitete er sich auf die Rennen vor. Super-G ist eine neue Disziplin für den Friedberger, der bisher vor allem Slalom gefahren ist. Die Strecke war technisch anspruchsvoll, dennoch bewältigte er seine ersten Trainingsläufe auf den „langen Latten“ recht gut. „Dann durfte ich mein erstes Rennen in der noch unbekannten Speed-Disziplin bewältigen, aber da hatte ich noch zu großen Respekt vor der Geschwindigkeit, sodass ich nicht mit den Besten mithalten konnte“, meinte Leander Kress selbstkritisch. Da dieser Super-G zur Kombination zählte, konnte sich der Friedberger in seiner Lieblingsdisziplin Slalom noch um ein paar Plätze verbessern. Auch im Riesenslalom stand ein Rennen an und hier war der sportliche Teenager auf den „gewohnten Skiern“ Sechster und damit auch bester Deutscher seiner Altersklasse. Das Abschlussrennen in Abtenau war dann wieder ein Slalom – und hier kämpfte sich der Friedberger nach einem passablen ersten und einem sehr guten zweiten Lauf im Gesamtklassement auf Rang fünf. In seiner Klasse war Leander Kress unter allen deutschen Rennläufern in allen drei Rennen der Schnellste.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kress verfolgt die Paralympics in Südkorea

Kress hat auch mit Interesse die Olympischen Winterspiele in Südkorea verfolgt. Vor allem freut er sich aber auf die Paralympics, die vom 9. bis zum 18. März ebenfalls in Pyeongchang stattfinden. „Ich kenne einige Fahrer, die dabei sind“, sagt Kress. Bei der deutschen Meisterschaft oder anderen Rennen, bei denen der Friedberger in den vergangenen Jahren angetreten ist, kommt man ins Gespräch. Beeindruckend findet er die Leistungen von Monoskifahrerin Anna Schaffelhuber. „Die hat ja bereits in Sotschi abgeräumt.“ Insgesamt holte die Regensburgerin fünf Goldmedaillen bei den Winter-Paralympics 2014. Der halbseitig gelähmten Anna-Maria Rieder traut er viel zu. Das 18-jährige Nachwuchstalent aus Garmisch-Partenkirchen tritt zum ersten Mal bei den Paralympischen Spielen an.

Auch auf die Rennen des Kärntners Thomas Grochar freut sich der 17-Jährige. Dem Österreicher fehlen links der Oberschenkelknochen und das Wadenbein, sodass das Schienbein und der Vorfuß bereits ab der Hüfte beginnen. Auf der Piste benutzt er eine ähnliche Technik wie Kress.

Der 17-Jährige träumt selbst davon, einmal bei den Paralympics anzutreten. Der Friedberger will aber nichts überstürzen. „Das ist erst in vier Jahren, da geht noch viel Wasser den Lech runter.“ Sehr wahrscheinlich wird er aber im kommenden Jahr auf das Ski-Internat in Oberstdorf wechseln: „Da kann ich mich gut vorbereiten.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20CM4A7429.tif
Basketball-Bezirksliga

Aichach springt nicht hoch genug

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket