1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. 38-jährige Frau erleidet Herzinfarkt: "Warum ich?"

Gersthofen

20.02.2017

38-jährige Frau erleidet Herzinfarkt: "Warum ich?"

Uschi Rödel hat mit 38 Jahren einen Herzinfarkt erlitten. Ihre Ärzte sagen, dass sie dabei eine Armee von Schutzengeln hatte.
Bild: Silvio Wyszengrad

Uschi Rödel ist jung und sportlich. Anfang Januar tanzt sie mit der Faschingsgarde Hollaria und spürt einen Schmerz in der Brust. Sie erlitt einen Herzinfarkt, mit 38 Jahren.

Es war kein klarer Schmerz. Eher ein ungutes Gefühl im Brustbereich, den Uschi Rödel beim Tanzen spürte. Sie schob das Gefühl beiseite und tanzte den Auftritt mit der Faschingsgesellschaft Hollaria bis zum Ende durch. Sie muss eine Armee von Schutzengeln gehabt haben, sagen ihr Ärzte später.

Die 38-Jährige aus Gersthofen, die seit dieser Saison bei der Hollaria Trainerin für Showtanz ist, erhielt die schockierende Diagnose am nächsten Tag: Herzinfarkt. Eine Diagnose, mit der man in diesem Alter nicht rechnet. Uschi Rödel ist jetzt seit rund sechs Wochen krankgeschrieben. Sie sitzt an ihrem Esstisch und erzählt offen, wie sie sich fühlt. „Körperlich geht es. Was wirklich weh tut, ist die Psyche.“ Es ist weniger die Angst. „Es ist das Hadern. Ich frage mich, warum das ausgerechnet mir passieren musste und warum ich jetzt mein Leben umstellen muss“, sagt die zierliche Frau mit den langen blonden Haaren. Sie gesteht: „Ich bin gerade sehr nah am Wasser gebaut.“

Rödel erzählt von einer Erkältung, die sie vor Weihnachten mit sich herumschleppte. Und dass sie trotzdem täglich in die Parfümerie nach Wertingen zum Arbeiten fuhr. Eine Erkältung nehme man eben nicht so ernst. „In der Zeit vor Weihnachten war im Geschäft viel los. Ich wollte da nicht zu Hause bleiben.“ Hinzu kam die Aufregung um ihren neuen Job als Showtanz-Trainerin bei der Hollaria und die damit verbundenen Aufgaben. Tanzen ist für die 38-Jährige alles. Und die Hollaria, bei der sie seit 20 Jahren Mitglied ist, ist für Rödel eine zweite Familie.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rödel unterschätzt Schmerz in der Brust

Am 5. Januar war dann der Auftritt der Hollaria in Nürnberg. „Es war das erste Mal, dass ich die Choreografie gemacht und selbst getanzt habe. Beim Tanzen merkte ich einen Druck auf der Brust und einen leichten Schmerz, der in den Arm ausstrahlte.“ Sie maß dem nicht allzu viel Bedeutung bei. Nach dem ersten Teil der Aufführung lockerte Rödel hinter der Bühne das Korsett ihres Kostüms. Das Hollaria-Präsidium wollte die 38-Jährige gar nicht mehr auf die Bühne lassen. Doch Rödel setzte sich durch. Das muss gehen, dachte sie sich, und tanzte die Aufführung samt Hebefiguren zu Ende. Die Beklemmungen ließen aber nicht nach.

Am nächsten Tag ließ sie sich ins Klinikum fahren. Das EKG fiel normal aus, aber die Blutwerte waren schlecht. Rödel kam auf die Intensivstation. Dort erhielt sie die niederschmetternde Diagnose. Es sei kein schwerer Herzinfarkt gewesen. Auch habe man bei den Untersuchungen keine Gefäßverengungen oder Ablagerungen in den Arterien gefunden. Wie es zum Infarkt kam? Ein Blutgerinnsel war in ihr Herz gewandert und hatte ihn ausgelöst.

„Es ist eine leichte Narbe geblieben. Das Herz pumpt an dieser Stelle nicht richtig.“ Rödel nennt es „einen ordentlichen Schuss vor den Bug“. Erkältungen bewertet sie inzwischen anders. „Ich war früher unvernünftig. Wenn jemand krank ist, soll er daheim bleiben“, sagt sie jetzt. Rödel will, dass ihr Warnschuss auch ein Warnschuss für andere ist.

Der Herzinfarkt ändert vieles

Wann sie wieder Sport machen und tanzen darf, weiß sie noch nicht. Irgendwann wird es wieder gehen. Tabletten muss sie nun ihr Leben lang einnehmen. Zwei Monate ist die Showtanz-Trainerin der Hollaria insgesamt krankgeschrieben. Vielleicht geht sie noch auf Reha. Dabei hatte die 38-Jährige in diesem Jahr noch viel vor. „Ich wollte den C-Trainerschein machen, der auf Gardetanz ausgelegt ist.“ So ganz will sie die Hoffnung aber nicht aufgeben, dass es damit in diesem Jahr doch noch klappen könnte. Denn das Tanzen bestimmt Rödels Leben.

Elf Jahre machte sie Ballett und Jazztanz. Eigentlich wollte sie auch Ballettlehrerin werden. „Die Hollaria ist das Einzige, was mir tanzmäßig geblieben ist.“ Da Rödel nur 50 Kilo wiegt, wird sie in der Faschingsgesellschaft gerne für waghalsige Hebefiguren eingesetzt. „Ich werde oft Ufo genannt – Uschi Flugobjekt“, sagt sie und lacht kurz auf. Dann wird sie wieder ernst.

Dass sie nun die Auftritte der Hollaria verpasse und nur aus der Ferne verfolgen könne, schmerze sie „extrem“. Auf den Galaball der Hollaria am nächsten Freitag im Kongress im Park freut sich Rödel. Zugleich aber füllen sich ihre großen, blauen Augen mit Tränen, wenn sie darüber spricht. So gerne würde sie mitmachen. Da merkt man das Hadern, von dem sie spricht. Und die damit verbundene Frage. Warum ich?

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20partyfreundez_DSC_5302b.tif
Fasching

Dschungelcamp und die Straßenbahn

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen