Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ärger um Erweiterung der Lechstahlwerke: Es ist keine Einigung in Sicht

Ärger um Erweiterung der Lechstahlwerke: Es ist keine Einigung in Sicht

Ärger um Erweiterung der Lechstahlwerke: Es ist keine Einigung in Sicht
Kommentar Von Christoph Frey
29.07.2020

Die Pläne von Lechstahl werden in der Umgebung höchst unterschiedlich beurteilt. Am Ende könnten Gerichte über die Erweiterung entscheiden müssen.

Die hoch umstrittenen Erweiterungspläne von Lechstahl sind eines der Themen, die durch die Coronakrise vorübergehend in den Hintergrund gerückt sind, weil sich die Genehmigungsverfahren hinziehen. Vom Tisch sind sie deshalb noch lange nicht. Das zeigt der Besuch des BN-Landesvorstandes in Meitingen. Mit einer Viertelmillion Mitglieder im Kreuz ist er die gewichtigste Umweltschutz-Organisation im Land.

Rechnet man alles zusammen, dann hängt im nördlichen Landkreis das wirtschaftliche Wohl mehrerer Tausend Menschen von Lechstahl ab. Gleichzeitig leiden im Raum Meitingen viele Menschen unter der Nachbarschaft zum Stahlriesen. Sie wurden in der Vergangenheit enttäuscht, fühlten sich hinters Licht geführt. Diese Gemengelage führt dazu, dass die aktuellen Erweiterungsabsichten in Meitingen und Umgebung zu einer hoch brisanten Angelegenheit werden, weil die unterschiedlichen Interessenslagen sich wie ein Riss durch die Gemeinden ziehen und auch in den einzelnen Rathäusern höchst unterschiedlich beurteilt werden.

Am Ende könnten Gerichte entscheiden müssen, ob und wie im Lohwald gebaut werden darf. Denn nach gütlichen Einigung sieht es im Moment nicht aus.

Lesen Sie dazu: Naturschützer fordern Waldgürtel um die Lechstahlwerke bei Meitingen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren