1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Aktion in Steppach: Rettungsgasse kinderleicht gemacht

Neusäss

08.09.2019

Aktion in Steppach: Rettungsgasse kinderleicht gemacht

So versteht es jeder: Kinder erklären anschaulich, wie das Bilden einer Rettungsgasse funktioniert.
Bild: Foto: Sigrid Wagner

Beim Tag der offenen Tür stellte die Feuerwehr ihre Arbeit und Ausrüstung vor

Ein umfangreiches Programm stellte die Freiwillige Feuerwehr Steppach an ihrem „Tag der offenen Tür“ vor. Viel Interesse fanden die großen Einsatzfahrzeuge mit ihrer individuellen Ausstattung. Zu sehen war auch das Drehleiterfahrzeug aus Stadtbergen und ein Löschfahrzeug der Bundeswehr.

Derzeit engagieren sich 55 Aktive und 20 Jugendliche bei der FFW Steppach und auch in die Nachwuchsarbeit investiert man kräftig. Seit einem Jahr gibt es eine Kinderfeuerwehr, es sind die „Feuerfüchse“ mit einem eigenen Nachwuchsprogramm für die Altersklasse der Acht- bis Zwölfjährigen. „Aufgrund der großen Nachfrage wird es ab diesem Monat noch die ‚Feuerfüchse Minis‘ geben, eine ganz neue Gruppe“, erklärt Andrea Bickelbacher, „und da dürfen dann auch schon Sechsjährige mitmachen“. Die junge Frau ist seit zwei Jahren selbst aktiv in der Feuerwehr und ihr Sohn einer der Feuerfüchse.

Die Jüngsten zeigten dann auch den zahlreich erschienenen Gästen, wie man eine Rettungsgasse richtig bildet. Die erste Szene – ein Unfall auf der Autobahn und mit Bobbycars, Minitraktoren und Laufrädern war in Sekundenschnelle der Stau nachgespielt. Kreuz und quer standen die Fahrzeuge und die Fahrer gafften auf das Unfallopfer. „Leider immer häufiger ein Problem. Das kostet Zeit und erschwert die Einsätze zusätzlich“, moderierte Feuerwehrkommandant Markus Wiesner. In der zweiten Szene zeigten die Kinder dann, wie es richtig gemacht wird. Eine Gasse bilden, damit die Rettungsfahrzeuge ungehindert an die Unfallstelle kommen. „Die Kinder sind hoch motiviert dabei“, so Andrea Bickelbacher und berichtet noch aus den Übungsstunden. Es wird der Umgang mit einem Kompass geübt, das Lesen von Land- und Straßenkarten gelehrt, Übungen zur Ersten Hilfe und wie man einen Notruf richtig absetzt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Jugendfeuerwehr zeigte dann ihr Können während einer Schauübung. Die Aufgabe war das Löschen eines Brandes und die Bergung einer verletzten Person. Mit einer Rettungstrage wurde der Verletzte in Sicherheit gebracht, währenddessen die Brandstelle gesichert wurde, und dann wurde das Feuer zielsicher gelöscht.

Und noch eine „kinderleichte“ Aufgabe konnte man ausprobieren. Das Bedienen eines Defibrillators, oft auch Defi genannt, um Erste Hilfe bei einer Herzattacke zu leisten. Und dass es kinderleicht ist, zeigte die neunjährige Adele an einer Übungspuppe. Zuerst musste sie den grünen Knopf drücken, dann begann das Programm und die Ansage aus dem Gerät erklärte die nächste Handlung. Schritt für Schritt leitete der Defi das Mädchen an. Sie hätte erfolgreich reanimiert, das bestätigte ihr die Stimme aus dem Übungsgerät. Feuerwehrmann Knut Kobbe stand bei Fragen zur Seite und erklärte die Handhabung des medizinischen Gerätes. „Jeder kann helfen und selbst Kinder können einen Defi bedienen“, bestätigt Kobbe. (Artikel von Sigrid Wagner)

Termin Schnuppertag für die Kinderfeuerwehr am 27. September, 16.30 Uhr bei der FFW Steppach

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren