Horgau

30.09.2019

Ansturm auf Bio-Produkte

Copy%20of%20MMA_03243.tif
3 Bilder
Frisches Gemüse gehörte genauso zum Angebot der Erzeuger wie unterschiedliche Kartoffelsorten.
Bild: Marcus Merk

Leckeres und Schönes direkt vor der Haustüre: Über 40 Direktvermarkter boten in Horgau ihre Erzeugnisse an. Es ging aber um weitaus mehr als nur um Essen und Trinken,

Ob nun besondere Kartoffel, Bio-Eier und -Fleisch, Säfte, Käse, Honig, Schnäpse, Marmeladen, Gemüse, Kräuter oder Drechselwaren, Naturkosmetik, Blumenkränze oder Rosenkränze: Der Regionalmarkt in Horgau zeigte am Sonntag, welche Vielfalt in der Region steckt. Die über 40 Hofläden, Direktvermarkter und Anbieter aus der Region wurden regelrecht überrannt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Besucher ließen sich gern überzeugen, was die Region Westliche Wälder alles zu bieten hat. Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse, Käse, Honig, Marmeladen und Eier und Hanfprodukte, ja sogar selbst gemachte Seifen und Cremes konnten getestet und mit nach Hause nehmen. Beim Rundgang bekam so manch einer richtig Durst. Und da war der Stadl-Bräu aus Adelsried der richtige Anlaufpunkt. Hier gab es Bier direkt vom Fass.

Wer wollte, konnte auch bei „Green Monkey Smoothies“ aus Welden Obst- und Gemüsesäfte probieren. Alkoholfreie Cocktails bot die Ape-Bar aus Augsburg an. Gut kam bei den vielen Gästen die große Auswahl an Speisen an. Beim Foodtruck „Jims Große Klappe“ musste sich so mancher ein wenig in Geduld üben, denn der Ansturm auf die „G’zupfte Sau“ war groß. Bei der Spezialität wird das Fleisch nicht scheibenweise aufgeschnitten, sondern kommt in Fleischfetzen in die Semmel. Nicht nur die Feinschmecker kamen auf ihre Kosten. Der Duft von frischem Brot und Kuchen erfüllte den Markt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Für die Augen – und später für den Magen – gedacht waren die vielen unterschiedlichen Kartoffelsorten. Ob nun frühreife bis mittelspäte, fest- und mehligkochende: Erdknollen: Hier brauchten potenzielle Kunden schon starke Willenskraft, um nicht alles mit nach Hause zu nehmen.

Den Besuchern gefiel’s: „Wenn ich hier einkaufe, weiß ich, wo es herkommt“, sagte Roswitha Specht, die aus Augsburg nach Horgau gekommen war. „So eine Qualität kriegt man in keinem Supermarkt.“ Sie lobte: Auf die Beratung werd beim Regionalmarkt großen Wert gelegt.

Überhaupt konnte man bei diesem Streifzug viel über die Produkte und ihre Herstellung erfahren. Beispielsweise über Straußenfleisch aus Walkertshofen: Für einen leckeren Straußenbraten hatte der Chef gleich einen Rezeptvorschlag zur Hand. „Nur kurz anbraten und dann noch mal für fünf Minuten in den Ofen.“

Bei Birgt Jäger von „Lanifica“ aus Tussenhausen durften die Besucher zuschauen, wie aus geschorener Schafwolle am Spinnrad feine Fäden gesponnen werden. Die fertigen Wollknäuel waren bereits mit natürlichen Farben gefärbt worden. Schöne Dekorstücke aus gedrechseltem Holz boten Johann und Waltraud Stölzle aus Heretsried an, Kräuter, Blüten und Räuchermischungen gingen zum Beispiel bei der Heilpraxis in den Stauden über den Ladentisch. Interessant war auch, etwas über die Herstellung der verschiedenen Öle von der Ölmühle Kappelbauer aus Kutzenhausen zu erfahren.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren