Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Bald müssen die alten Häuser weichen

Meitingen

08.11.2017

Bald müssen die alten Häuser weichen

Die alten Häuser in der Werner-von-Siemens-Straße sollen abgerissen werden. An ihrer Stelle plant die Wohnungsbau GmbH Meitingen neue Gebäude zu errichten.
Bild: Foto: Marcus Merk

Die Investitionen der Wohnungsbau GmbH Meitingen laufen derzeit auf Hochtouren, In zwei Großprojekte steckt die Gesellschaft 5,8 Millionen Euro, weitere sollen folgen.

Kämmerer Karl-Heinz Mayer, Geschäftsführer der Wohnungsbau GmbH Meitingen, bringt es auf den Punkt: „Unsere Investitionen laufen auf Hochtouren“. Allein vier Millionen Euro gibt die Wohnungsbau GmbH heuer für ihre beiden Neubauprojekte in der Werner-von-Siemens-Straße und in der Parkstraße aus; insgesamt steckt sie in die beiden Großgebäude 5,8 Millionen Euro. In seinem jetzt vorgelegten Lagebericht über die Wohnungsbau GmbH Meitingen, die zu 99,5 Prozent dem Markt Meitingen und zu 0,5 Prozent der Firma SGL Carbon gehört, zeichnet der Geschäftsführer ein positives Bild der Aktivitäten. So wurde bereits 2016 ein Mehrfamilienhaus in der Flurstraße 27 mit 15 Wohneinheiten erstellt, außerdem ein Asylbewerberheim, ebenfalls in der Flurstraße. Schon 2015 wurde eine Eigentumswohnanlage in der Parkstraße mit 26 Wohneinheiten fertiggestellt.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Nachfrage habe man in der Parkstraße dann im Frühjahr 2017 mit dem Bau von weiteren elf Wohneinheiten begonnen, die im Frühsommer 2018 bezugsfertig sein sollen. „Alle Wohnungen konnten zügig verkauft werden“, freut sich der Geschäftsführer und betont: „Die Nachfrage überschreitet das Angebot deutlich“.

Durch das Projekt in der Werner-von-Siemens-Straße, das im März oder April 2018 fertig sein wird, kann diese Nachfrage allerdings nicht befriedigt werden, denn dort entstehen Mietwohnungen – im ersten Bauabschnitt sind es 20 Wohneinheiten. Die veranschlagten 3,7 Millionen Euro werden allerdings nicht ausreichen, so Mayer in seiner Prognose. Es sei mit einer deutlichen Kostensteigerung zu rechnen. Der Grund seien diverse baurechtliche Verschärfungen, insbesondere bei den energetischen Anforderungen. Mayer geht von Kostensteigerungen von maximal fünf Prozent aus.

Beim Bau dieses Gebäudes lässt es die Wohnungsbau GmbH allerdings nicht bewenden. Vielmehr stellt es den Auftakt dar für einen zweiten und einen dritten Bauabschnitt an der Werner-von-Siemens-Straße. Baubeginn soll im Frühjahr 2019 sein, eventuell sogar schon im Herbst 2018. Ein Grundstücksareal von 10000 Quadratmetern steht hier zur Verfügung, das die Wohnungsbau GmbH von der Firma SGL Carbon erworben hat (wir berichteten). Damit habe man die Weichen für die mittel- und langfristige Zukunft im örtlichen Mietwohnungsbau gestellt, ist Geschäftsführer Mayer überzeugt. Im Laufe von zehn Jahren sollen hier rund 80 neue Wohnungen entstehen. Die beiden alten Gebäude im westlichen Teil der Werner-von-Siemens-Straße müssen dafür abgerissen werden.

Der Wohnungsbestand der Wohnungsbau GmbH Meitingen wird sich also künftig recht rasant erhöhen. Derzeit beträgt er 229 Wohnungen, 60 davon preisgebunden. Hinzu kommen drei gewerbliche Einheiten, 128 Garagen und Stellplätze sowie die Tiefgarage am Marktplatz. Mayer schätzt die Vermietbarkeit der gesellschaftseigenen Wohnungen als gut ein. Allerdings müssen für die laufende Instandhaltung und Modernisierung der Gebäude 150000 bis 220000 Euro pro Jahr ausgegeben werden. Man wolle den Instandhaltungs- und Modernisierungsrückstau aber weiter abbauen, um die langfristige Vermietbarkeit der Wohnungen zu sichern und damit zugleich die Ertragslage der Wohnungsbaugesellschaft zu verbessern.

Weil die Fluktuationsrate bei den Wohnungen hoch ist (2016: 8,3 Prozent), und auch die Nachfrage (Leerstand 2016: null Prozent), könne man Mieterhöhungen „in nicht unwesentlichem Umfang“realisieren, so Mayer. Weitere Mieterhöhungen sind zum 1. Januar 2018 geplant. Betroffen seien alle Mieter, die einen mehr, die anderen weniger, je nachdem ob es sich um eine geförderte Wohnung oder um eine ohne diese Preisbindung handelt. Im Schnitt betrage die Mieterhöhung maximal zehn Prozent.

Zur Stärkung ihrer finanziellen Ausstattung hat die Wohnungsbau GmbH Meitingen im Juni dieses Jahres ein Gebäude mit 16 Wohneinheiten im Wohnpark Laubenbach für 1,6 Millionen Euro an den Markt Meitingen verkauft (wir berichteten) und damit 1,3 Millionen Euro Erlös erzielt. So sei man für die Zukunftsplanungen an der Werner-von-Siemens-Straße gut gerüstet, betont Mayer.

Ende 2016 betrugen die Eigenmittel der Wohnungsbaugesellschaft über 3,9 Millionen Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren