Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Das erlebt ein Dinkelscherber im Flüchtlingscamp auf Lesbos

Dinkelscherben/Lesbos

04.01.2021

Das erlebt ein Dinkelscherber im Flüchtlingscamp auf Lesbos

Wolfgang Pentz arbeitet zusammen mit einem Mitarbeiter an der Wasserstation für die afrikanischen Familien.
Bild: Wolfgang Pentz

Plus Wolfgang Pentz aus Dinkelscherben ist für das Rote Kreuz zum zweiten Mal auf der griechischen Insel Lesbos. Er schildert seine Eindrücke aus einem Flüchtlingscamp.

Das Flüchtlingscamp Kara Tepe auf der Ägäisinsel Lesbos hat in den vergangen Monaten immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Das Camp wurde errichtet, nachdem das hoffnungslos überfüllte Lager Moria abgebrannt war, und es sei schlimmer als sein Vorgänger. In einem Brief an die EU betonten die Geflüchteten: "Selbst Tiere haben in der EU mehr Rechte und bessere Lebensbedingungen als wir." Vor Ort ist der Dinkelscherber Wolfgang Pentz.

Sein Spezialgebiet ist das Thema Hygiene. Pentz absolviert zurzeit seine zweite Rotation für das Rote Kreuz auf Lesbos. Seit Mitte Dezember ist der Katastrophenhelfer wieder auf der griechischen Insel im Einsatz, um Hygiene und Wasserversorgung im Camp zu verbessern. Schon im Vorfeld erklärte er gegenüber unserer Redaktion, dass er keine Schreckensszenarien wie die, von denen immer wieder berichtet wird, erlebt habe. Für ihn ist allerdings grundsätzlich klar, dass die Unterbringung in den Camps nur eine Übergangslösung sein sollte.

Wolfgang Pentz: "Das ist kein Leben auf Dauer"

Auch in einem Zwischenbericht, den er von Lesbos schick, betont der Hygiene-Experte wiederholt: "Das ist kein Leben auf Dauer." Er zeichnet allerdings ein differenzierteres Bild als die vielen Medienberichte. "Die Migranten sind gut mit Wasser und Essen versorgt", erklärt er. Der Müll werde täglich entsorgt und auch die Toiletten jeden Tag gereinigt. Das Leben im Zelt sei in Europa trotzdem "kein haltbarer Zustand". Besonders das winterliche Wetter mache den Geflüchteten jetzt zu schaffen. "Der Wind bläst hier sehr kalt und stark", so Pentz. Wenn es zusätzlich regnet, wird die Situation noch schlimmer.

Wolfgang Pentz stellt zusammen mit einem seiner Mitarbeiter die neue Warmwasserstation fertig. Die Geflüchteten können sich mit dem Wasser in mobilen Duschhäuschen duschen.
Bild: Wolfgang Pentz

Die Zelte der Geflüchteten stehen auf Paletten oder Spanplatten, um die Bewohner wenigstens etwas vor dem Wasser, das sich am Boden sammelt, zu schützen. Auch wurden immer wieder bauliche Verbesserungen vorgenommen. Schon während Pentz' ersten Einsatzes in Kara Tepe wurden zum Beispiel Gräben ausgehoben, damit das Regenwasser besser ins Meer abfließen kann. Mittlerweile gebe es auch zwei feste Großraumzelte. Eines für ledige Männer und eines für Familien. Die Männer schlafen laut dem Dinkelscherber allerdings in Stockbetten und hätten nur etwa zwei Meter auf 60 Zentimeter Privatsphäre. Für Familien wurden innerhalb der Zelte Zimmer eingerichtet.

Pentz und seine Kollegen schaffen warme Duschen für die Flüchtlinge

Mittlerweile haben es Pentz und seine sieben Kollegen vom Deutschen Roten Kreuz in Zusammenarbeit mit den Bewohnern des Camps auch geschafft, warme Duschen einzurichten. Die erste Duschstation ging am 23. Dezember in Betrieb. Eine zweite wurde am ersten Weihnachtsfeiertag fertiggestellt. Das warme Wasser kommt aus einer etwa 25 km entfernten Thermalquelle, wird in Tankwagen angeliefert und über Leitungen in Eimer abgefüllt, von denen jeder Bewohner des Lagers, der sich gerne warm duschen möchte, zwei bekommt. Die Organisation des Duschens übernehmen die Geflüchteten selbst. Circa 600 Menschen pro Tag können sich mit warmem Wasser waschen. "Die Leute sind sehr dankbar für diese Verbesserung", sagt der Wolfgang Pentz.

Ein Großraumzelt für ledige Männer. Jeder hat hier nur etwa zwei Meter auf 60 Zentimeter Privatsphäre.
Bild: Wolfgang Pentz

Natürlich kennen er und seine Kollegen die Medienberichte über die Zustände im Camp. Der Dinkelscherber erklärt aber zum Beispiel, dass selbst in der Zone mit den Großraumzelten alles "sehr ruhig" ablaufe. Weder er noch seine Kollegen hätten etwas von Ärger unter den Bewohnern, Rattenbissen oder Vergewaltigungen "gesehen und auch nicht gehört". Auch bei seiner ersten Tour hatte er keinen Konflikt mitbekommen, der über eine Rangelei unter Jugendlichen hinausging. Pentz und seine Kollegen vom Roten Kreuz sind sich trotzdem einig: "Es ist und bleibt eine Zeltstadt, die in unserem Verständnis von Unterkunft keine Berechtigung haben darf."

Das Camp sei nur als Notfallunterkunft akzeptabel

Alles in allem ist das Camp am Rande der Hauptstadt Mytilene für Wolfgang Pentz nur als Notfallunterkunft akzeptabel. Er stellt allerdings die Frage, ob die Geflüchteten in Europa tatsächlich eine derartige Notsituation darstellen sollten. "Die Mitgliedsstaaten müssen ihrer Aufgabe der Registrierung und Entscheidung über eine Anerkennung in angemessener Zeit nachkommen, um solche Verhältnisse nur auf begrenzte Zeit überhaupt zuzulassen", sagt der Dinkelscherber.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.01.2021

Und trotzdem stellt sich die Frage ???
"Wir können nicht alle Flüchtlinge aufnehmen" ?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren