Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Deuringer Hof: Die Wirtsleute geben vor der Öffnung auf

Stadtbergen

18.05.2020

Deuringer Hof: Die Wirtsleute geben vor der Öffnung auf

Der Deuringer Hof schließt. Hier gab es in den vergangenen Jahren öfter einen Pächterwechsel.
Bild: Marcus Merk

Plus Die Corona-Krise hat die Gaststätte voll erwischt. Weiteren Lokalen im Augsburger Land könnte ein ähnliches Schicksal drohen – auch wenn wieder aufgesperrt wird.

Während es seit Montag auch im Augsburger Land wieder gedeckte Tische in den Biergärten gibt, wird ein beliebtes Ausflugslokal geschlossen bleiben: Die Pächter des Deuringer Hofs im Stadtberger Stadtteil Deuringen geben wegen der Corona-Krise auf. „Wir schaffen es leider nicht mehr, unseren Betrieb weiter am Leben zu erhalten ... Corona hat uns das Genick gebrochen“, schreiben die Wirtsleute Nadine und Rainer Staricha ihren Gästen eine Abschiedsnotiz. Mit ihrer Entscheidung stehen die Gastronomen nicht allein da.

Erst vor einer Woche hatte der Geschäftsführer des Gersthofer Traditionsgasthauses Zum Strasser, Antonio Balzano, bekannt gegeben, dass er aus ähnlichen Gründen die Türen zu seinen Gasträumen nicht mehr aufsperren werde. Worin sich beide Fälle ähneln: In den vergangenen Jahren standen bei beiden Wirtschaften immer wieder Wechsel an.

Seit 2015 war der Wirt im Strasser tätig

Balzano war seit 2015 im Strasser tätig gewesen, zunächst als Chefkellner und Geschäftsführer, schließlich selbst als Wirt. Der eigentliche Pächter mit der Brauerei Kühbach hatte in dieser Zeit ebenfalls gewechselt.

Deuringer Hof: Die Wirtsleute geben vor der Öffnung auf

Auch die Geschichte des Deuringer Hofs, eigentlich seit Generationen eine feste Größe am Rande der Westlichen Wälder, ist in den vergangenen Jahren wechselhaft gewesen. Nachdem im Jahr 2017 die Wirtsfamilie Geßler nach fünf Jahren vor Ort aus Deuringen wegging, folgte Michael Böhrer mit seiner Familie. Der Gastronom hatte schon viel einschlägige Erfahrung: Böhrer arbeitete zuvor schon im Augsburger Hof, hatte fünf Jahre das Papageno nahe dem Augsburger Theater geführt und leitete die Gastronomie im Golfclub Königsbrunn.

Nach nur gut eineinhalb Jahren musste er aufgeben

Den Schritt, das Lokal in Deuringen zu übernehmen, habe er sich reiflich überlegt, sagte er damals. Vor der Eröffnung im Oktober 2017 wurde einiges saniert, unter anderem die Sanitäranlagen und die Küche. Doch es kam anders: Weil seine Frau und seine Stiefmutter gesundheitliche Probleme bekamen, konnte Böhrer den Deuringer Hof nicht weiterführen. Nach nur gut eineinhalb Jahren musste er aufgeben.

Der Deuringer Hof schließt seine Türen.
Bild: Marcus Merk

Das war im Frühsommer 2019. Damals freuten sich Nadine und Rainer Staricha über die Chance, ein eigenes Lokal zu eröffnen. Schließlich kam die gelernte Konditormeisterin selbst aus einer Gastronomenfamilie. Jetzt schreiben sie ihren Gästen, dass sie die Monate mit ihnen immer genossen hatten – die Corona-Krise aber einfach zu früh kam, bevor das Lokal wirklich eingesessen war. „Wir haben viel Liebe und Zeit in den Deuringer Hof gesteckt und hatten noch viele schöne Dinge geplant, aber leider können wir all dies nicht mehr umsetzen.“

Auflagen könnten hohe Investition nach sich ziehen

Das Aus für den Deuringer Hof kommt genau zu dem Zeitpunkt, zu dem nach den Biergärten auch Gaststätten wieder öffnen dürfen. Doch das Geschäft unter den neuen Bedingungen muss nicht unbedingt vergleichbar sein mit der Gastronomie in vorherigen Zeiten. Deshalb sieht auch Wirt Germar Thiele aus Schwabmünchen der Öffnung mit gemischten Gefühlen entgegen. Er fürchtet, die Auflagen könnten solch eine extreme Investition nach sich ziehen, dass es sich eventuell gar nicht lohne, das Lokal zu öffnen. „So wie es jetzt losgeht, bringt es kostentechnisch nichts. Man braucht das komplette Personal und hat nur ein Drittel der Gäste“, schüttelt Thiele den Kopf.

Ähnlich verhalte es sich mit der Lieferung und Mitnahme von Speisen. „Ich zahle weniger drauf, als wenn ich ganz zu hätte“, sagt Thiele. Auch Nadine und Rainer Staricha hatten im Deuringer Hof Speisen zum Abholen angeboten. Ein letztes Mal ist das nun möglich am kommenden Wochenende von Freitag bis Sonntag. Danach bleibt die Küche kalt.

Die Gefahr von Insolvenzen ist keineswegs gebannt

Die Probleme ihrer Mitgliedsbetriebe kennt auch die Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga Bayern, Angela Inselkammer. „Wer jetzt denkt, dass das Gastgewerbe über den Berg sei, irrt gewaltig“, betont Inselkammer. „Mit Öffnung der Betriebe ist die Gefahr von Insolvenzen keineswegs gebannt. Im Gegenteil. Es wird auch etliche Betriebe geben, die – obwohl sie dürften – überhaupt nicht aufsperren können, weil die Kosten viel höher sind, als die unter diesen Bedingungen zu erzielenden Erträge.“

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Deuringer Hof gibt auf: Wie viele Wirte sperren noch zu?

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren