Newsticker
Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Die Brüder Modjesch haben in Nordendorf das Bauen im Blut

Nordendorf

12.11.2019

Die Brüder Modjesch haben in Nordendorf das Bauen im Blut

Im Familienunternehmen Modjesch ist alles aufs Bauen ausgelegt (von links nach rechts): Juri-André, Michael, Alessandro und Nikolaj Modjesch.
Foto: Modiesch

Plus Schon der Urgroßvater von Nikolaj und Juri-André Modjesch war in der Branche. In Nordendorf fing alles klein an, heute baut die Firma ein Haus in nur sieben Monaten.

Für die Brüder Nikolaj und Juri-André Modjesch war eines immer klar: Sie werden in die Fußstapfen ihres Vaters und Großvaters treten, wenn sie die Firma Modjesch & Sohn GmbH übernehmen. Damit führten sie eine lange Tradition fort. Denn bereits der Urgroßvater betrieb in der alten Heimat in Siebenbürgen ein Baugeschäft.

Nach dem Krieg blieb der Großvater der Modjesch-Brüder in Deutschland und arbeitete in München auf dem Bau. Mit der Idee, sich in der Baubranche selbstständig zu machen, fiel auch die Entscheidung für den Unternehmenssitz - und der sollte seit der Gründung im Jahr 1972 in Nordendorf liegen.

Ein Musterhaus Neubaugebiet in der Nelkenstraße

Das erste Büro befand sich noch im Wohnhaus der Familie, in der Dammstraße. Anfang der 80er Jahre siedelte das Unternehmen um in die Schmutterstraße. Anfang der 1990er Jahre entstand in der Dieselstraße eine Lagerhalle und im Jahr 2014 bauten die Unternehmer im Neubaugebiet in der Nelkenstraße ein Musterhaus, das seit diesem Jahr als Büro und Showroom gleichermaßen genutzt wird.

Die Geschwister Nikolaj und Juri-André folgten der Vorgabe des Vaters. „Einer sollte Maurer, der andere Zimmerer werden“, erinnert sich Nikolaj Modjesch. Juri-André, der Ältere, wählte den Beruf des Zimmerers und bestimmte damit die Berufswahl für seinen vier Jahre jüngeren Bruder Nikolaj mit.

2012 haben die Brüder die Firma von ihrem Vater übernommen, der ihnen bis heute mit Rat und Tat zur Seite steht. Insgesamt gehören zwölg Personen zum Modjesch-Team, das seit dem Jahr 2001 Lizenzpartner von Town & Country Haus ist. Auch Alessandro, der 21-jährige Sohn von Juri-André Modjesch, gehört bereits dazu und führt als Vorarbeiter den Maurertrupp. Die Söhne von Nikolaj Modjesch, die gerade einmal acht und neun Jahre alt sind, könnten später ebenfalls einsteigen - „doch das steht noch in den Sternen“, erklärt Vater Nikolaj Modjesch, der selbst im Lechtal wohnt.

Ein Haus hat dabei eine Bauzeit von sieben Monaten

Was die Lizenzpartnerschaft mit Town & Country Haus bedeutet, wird von vielen Kunden fehlinterpretiert, weiß Nikolaj Modjesch. Vom Lizenzgeber, mit dem das Familienunternehmen Kooperation hat, gibt es 40 verschiedene Haustypen, die von den Modjesch-Brüdern im Umkreis von 60 Kilometern rund um den Firmensitz herum gebaut werden. Es werden rund 20 Bauherren pro Jahr zufriedengestellt; ein Haus hat dabei eine Bauzeit von sieben Monaten von der Bodenplatte bis zur Übergabe.

Der Verkauf und der Bau der 40 verschiedenen Musterhäuser bedeutet jedoch nicht, dass die Firma ausschließlich Häuser von der Stange errichtet. Es werden die Vorlagen der 40 verschiedenen Haustypen nach Kundenwünschen individualisiert. Sogar selbst geplante Grundrisse seien so umsetzbar. Länge, Breite und Höhe lassen sich ebenfalls variieren. Angepasst wird in der Firma Modjesch nicht nur das Bauwerk auf die Kundenwünsche, sondern auch die Firma selbst unterliegt regelmäßigen Optimierungen.

Handwerkliches und wirtschaftliches Geschick hat ihr Unternehmen wachsen lassen und auch in Baukrisen wie beispielsweise in den Jahren 1995 und 2007 bestehen lassen. Neue Angebote, wie etwa das Pflastern von Hofeinfahrten und Terrassen ermöglicht es ihnen, ihre Leistungspalette zu erweitern. Sogar das Verlegen von Kanal- und Regenwasseranschlüssen übernimmt der Modjesch-Bautrupp heute.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren