Jahreskonzert

23.12.2015

Dorfschmied und Phantom

Seit zehn Jahren leitet Wolfgang Dippold (rechts) das große Orchester des Musikvereins Rothtal, so auch beim Jahreskonzert in der Rothtalhalle.
Bild: Michael Siegel

Musikverein Rothtal beweist große Klangvielfalt

„Phantom der Oper“ und „Lustige Dorfschmiede“ – einmal mehr spannten die Bläser des Musikvereins Rothtal Horgau auf ihrem Jahreskonzert einen weiten musikalischen Bogen, der in weihnachtlichen Klängen endete. War es für einige Musiker der Stammkapelle ihr mittlerweile 40. Jahreskonzert, stellte sich bei dem Abend in der Rothtalhalle auch der musikalische Nachwuchs aus dem Roth- und Zusamtal vor. Ganz große aber auch ganz leise Töne vereint das Potpourri aus „Phantom of the Opera“ nach dem gleichnamigen Musical von Andrew Lloyd-Webber. Tubist und Keyboarder Max Holland als Phantom gekleidet gab den gesanglichen Auftakt für das Stück des 36-köpfigen, großen Orchesters unter Leitung von Wolfgang Dippold.

Vergleichbare Klangbilder schafft eine Komposition von Steven Reinecke zu „The Witch and the Saint“, die dem Phantom vorausgegangen war. Begonnen hatte das große Orchester sein Konzert mit „Kickoff“, einem Eröffnungsstück von John Blanken. Auf eine musikalische Bahnreise durch die Schweizer Alpen ging es sodann mit „The Glacier Express“ (Larry Neeck). Freunde typischer Blasmusikklänge kamen auf ihre Kosten bei der neuen Polka „Auf und Ab“ von Norbert Gälle ebenso wie beim Marsch „Die lustige Dorfschmiede“ von Julius Fucik mit echten Amboss-Klängen. Am Ende der Vorträge des großen Orchesters stand der weihnachtliche Teil. Da gab es diesmal „Last Christmas“ und dazu „Driving home for Christmas“ des Sängers Chris Rea. Ihre rund 250 Besucher luden die Musiker zum gemeinsamen Singen ein zu „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen“. Am Ende legten die Bläser und Schlagwerker ihre Instrumente beiseite und stellten sich zum Chor auf. „Feliz Navidad“. Vorausgegangen war der Auftritt der gemeinsamen Ausbildungskapelle der Musikvereine aus Horgau, Gabelbach, Wörleschwang und Zusmarshausen unter ihrer Leiterin und Ausbilderin Brigitte Wiedemann. Mit einem Potpourri aus „Beauty and the Beast“ hatten sich die Jungmusiker eine bekannte Fernsehmusik erfolgreich vorgenommen. „Abide with you“, Clarinet Boogie“ und „Amazing Grace“ zeigten die Freude am gemeinsamen Musizieren der 19 Jugendlichen. (gel)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Polizei_Symbolbild_Blaulicht.jpg
Neusäß

Plötzlich funktioniert die Bremse nicht mehr

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket