Eltern, macht euch fit

Kommentar Von Elli Höchstätter
06.07.2018

Wir und unsere Kinder sind die Versuchskaninchen. Und zwar in der digitalen Welt.

Wir sind die erste Generation von Eltern, die abwägen müssen, wie viel Raum das Smartphone im Leben der Kinder einnehmen darf. Und unsere Töchter und Söhne sind die Ersten, die mit einem Smartphone in der Hosentasche aufwachsen.

Eltern können somit auf keine langjährigen Erfahrungsberichte und Studien zurückgreifen. Kein Mensch kann sagen, wie viel Schaden es anrichten wird, wenn ein Zwölfjähriger grenzenlos mit seinem Handy im Internet surft und sich beispielsweise gewaltverherrlichende Filmchen ansieht.

Aber Jammern hilft nicht. Eltern müssen sich fit machen, um in Sachen Smartphone mitreden zu können. Sie müssen die Programme, Apps und Spiele kennen, die ganz selbstverständlich zur Welt der Jugendlichen gehören. Sie sollten auch wissen, welche Filter und Schutzprogramme installiert werden können.

Dabei ist es natürlich nicht einfach, mit den Teenagern in Sachen Smartphone-Kompetenz mithalten zu können. Man sollte dabei aber nicht vergessen, dass man selbst als Mutter oder Vater auch mal was von seinen Kindern lernen kann. Und die geben ihr Wissen rund um das Smartphone gerne weiter. Zum Artikel

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_0151.tif
Rommelsried

Keime in Trinkwasser: Die Suche nach der Ursache läuft

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen