Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Grüße aus der Vergangenheit

Todtenweis/Thierhaupten

05.07.2010

Grüße aus der Vergangenheit

Archäologen haben bei den Arbeiten zwischen Todtenweis und Thierhaupten altes Bauholz gefunden, das jetzt analysiert wird. Vor allem die Frage nach dem Alter ist spannend.

"Das ist ja nur ein kleines Fenster", weiß Archäologin Dr. Stefanie Berg-Hobohm und weist auf die ausgekofferte Trasse des neuen Geh- und Radweges von Todtenweis nach Thierhaupten. Unter Archäologen: "Ein lineares Projekt".

Der Todtenweiser Bürgermeister Thomas Riß erläutert: Wegen der vor rund 30 Jahren neu gebauten Fahrbahn der heutigen Staatsstraße 2381 sind wir kaum auf Mutterboden gestoßen.

Dennoch fielen der Archäologin Maria Köppen die schwarzen Flecken sofort auf, die der Bagger genau an der Landkreisgrenze freilegte. "Hier standen Pfosten genau in einer Reihe. Es könnte sich um die Außenmauer eines Hauses gehandelt haben", mutmaßt ihr Kollege Gunnar Gransche. Doch lasse sich die Zeit ohne Funde von Tonscherben oder Bauholz kaum einordnen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Genau Letzteres fand Maria Köppen dann 100 Meter nördlich dieser Stelle. "Das werden wir ins Dendrolabor geben. Unsere Dendro-Chronologen werden das Alter dieses Pfostens bestimmen, wenn er noch gut genug erhalten ist", erklärt Gunnar Gransche das weitere Vorgehen. "Wann habt ihr das entdeckt?", lautet die Frage von Thomas Riß an Maria Köppen. "Am Freitag. Die Leichen kommen immer am Freitag, kurz vor dem Wochenende", zwinkert die Archäologin.

Wenig zu Tage gekommen

Dr. Stefanie Berg-Hobohm nimmt die Karte der Bodendenkmäler entlang der Staatsstraße 2381 zur Hand und verweist auf deren Dichte in diesem Gebiet: "An der Leite entlang des sumpfigen Lechtals haben sich die alten Wege geschlängelt. Die Anhöhen waren strategisch wichtige Punkte und entsprechend begehrtes Siedlungsgebiet", erklärt sie mit Blick auf die vielen rot markierten Punkte in der Karte.

Dennoch ist sie froh, dass wenig zu Tage gekommen ist. Trotz der Vorab-Auskofferung der Trasse wäre es hektisch geworden, wenn hier, wie vor Jahren ganz in der Nähe, ein Pfosten aus dem 8. Jahrhundert vor Christus herausgekommen wäre. (mgw)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren