1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Hier türmen sich die Sorgen der Entsorger

Landkreis Augsburg

28.02.2018

Hier türmen sich die Sorgen der Entsorger

Copy%20of%20MMA_0390(1).tif
2 Bilder
Aus Biomüll wird nährstoffhaltige Komposterde und Biogas. Die Menge reicht zur Wärmeversorgung von 3900 Haushalten.
Bild: Foto: Marcus Merk

Dem verloren gegangenen Gemüseschäler auf der Spur: Warum ausgerechnet Metalldetektoren helfen sollen, Plastik und andere „Störstoffe“ aus der braunen Tonne zu bekommen.

Es passiert so schnell. In der Monotonie der Küchenarbeit verschwindet der Gemüseschäler unter dem Berg der Kartoffelschalen. Und schwups, schon landet der kleine Helfer zusammengefaltet in der Zeitung von gestern in der braunen Biotonne. Ein Einzelfall. Was den Entsorgern tatsächlich Sorgen macht, ist die große Menge an Plastik, die tagtäglich im Bio-Abfall landet. Rund 2000 Tonnen kommen in einem Jahr in der Abfallverwertung Augsburg zusammen. Das entspricht etwa der Ladung von 80 Kipplastern. Weil die Disziplin beim Müllsortieren unterschiedlich ausgeprägt ist, will der Landkreis Augsburg jetzt nachhelfen: mit Metalldetektoren, die an insgesamt drei Müllfahrzeugen montiert sind und Alarm schlagen. Allerdings: Auf Plastik reagieren die Müllspione nicht.

Der Zusammenhang zwischen Metall und Plastik

Trotzdem gibt es einen Zusammenhang zwischen Metall – das übrigens auch in bedampften Folien von Verpackungen stecken kann – und Plastik. Untersucht worden sei er vor Jahren von der Uni Tübingen, berichtet Umwelttechniker Hans-Jürgen Fabris, der mit seinem Geschäftspartner Hans J. Maier die Detektortechnik anbietet. Bei der wissenschaftlichen Untersuchung habe sich herausgestellt, dass in Tonnen mit Metallresten auch Plastik steckte. „Das alles hat sich in der Praxis bestätigt“, sagt Fabris. Beispiel Bad Kreuznach: Der Biomüll war stark mit Fremdstoffen verschmutzt. Dann wurden 2007 sechs Müllfahrzeuge mit dem Spürsystem ausgestattet. Innerhalb kurzer Zeit habe sich die Kompostqualität erhöht. Der dortige Abfallwirtschaftsbetrieb bestätigte Fabris, dass sich die Trennmoral der Bürger verbessert habe – nachhaltig.

Es gibt auch kritische Stimmen. Bei der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg beispielsweise, wo die Technik ebenfalls eingesetzt wurde. Dort hieß es 2014 bei der Abfallverwertungsgesellschaft: Wie viele Störstoffe in der Tonne sind, könne der Detektor nicht erkennen. Er schlage bei einem einzelnen Küchenmesser in der braunen Tonne genauso an wie wenn diese komplett falsch befüllt sei. Landrat Dr. Rainer Haas sagte damals: „Das Ding bringt nichts.“ Hans-Jürgen Fabris hält dagegen: Durch die psychologische Wirkung der Prüfung sortierten die meisten Bürger nicht nur „ordentlich“ sondern „sehr gut“.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Auch im Landkreis Augsburg gibt‘s Stichproben

Stichprobenartig soll jetzt auch im Landkreis Augsburg nach den Störstoffen gesucht werden. Drei Müllfahrzeuge werden dafür mit Detektoren ausgestattet. „Das Übel soll an der Wurzel gepackt werden“, sagt Dieter Braun von der Abfallverwertung Augsburg. Er zeigt, wie der Biomüll, aus dem Biogas und Kompost und Flüssigdünger werden, ankommt.

Am hinteren Ende der Halle, die leicht die Größe eines Handballspielfelds hat, liegt ein braun-grüne Haufen. Das sind die Bio-Abfälle von zwei Tagen. Verschimmelte Mandarinen, faulige Äpfel, zerquetschte Tomaten, Bananenschalen und Tannenzweige, die die Reste der letzten Adventskränze sein könnten. Überwiegend Küchenabfälle dampfen leicht süßlich vor sich hin, denn der Grünschnitt von Bäumen, Sträuchern und Blumen aus dem Garten fehlt. Dazwischen ganz deutlich zu erkennen: Plastiktüten und Verpackungsmüll. Hier ein Tetra-Pack, in dem Orangensaft angefüllt war. Dort ein prall gefüllter Beutel mit vollen Windeln. Das ist Alltag beim Entsorger, der für die Abfuhr im Großraum Augsburg verantwortlich ist. „Manche Leute glauben wirklich, dass Windeln biologisch abbaubar sind“, sagt Mitarbeiter Leonhard Held. Er schüttelt den Kopf, um im nächsten Augenblick auf eine Metalldose zwischen Kartoffelschalen zu zeigen. Auch sie hat nichts im Biomüll verloren. Was sie allerdings vom Plastik, das nicht komplett ausgesiebt werden kann, unterscheidet: Der Metallschrott kann mit einem magnetischen Band relativ gut aussortiert werden. Im Sekundentakt purzeln Nägel, Schrauben und Kronkorken in einen Handschubwagen. Auch schwere Möbelbeschläge finden sich in dem glänzenden Haufen. Und Messer, Gabeln, Löffel und der ein oder andere Gemüseschäler.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
SAM_0256.JPG
Kloster Holzen

123 Stände zum einkaufen, essen und ratschen in Holzen

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen