Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Kreative Lösung: In Altenmünster findet Unterricht im Sportheim statt

Altenmünster

22.02.2021

Kreative Lösung: In Altenmünster findet Unterricht im Sportheim statt

Sieht aus wie ein Sportheim, bietet jetzt aber Platz für den Unterricht der Grundschule: das Sportheim in Altenmünster. Dort werden alle Grundschulkinder wieder in Präsenz unterrichtet.
Bild: Marcus Merk

Plus In Altenmünster sind alle Grundschulkinder wieder im Präsenzunterricht - im richtigen Abstand. Das konnte nur mit monatelangen Vorarbeiten gelingen.

Rufe und Lachen auf dem Schulhof, dazu eine aufgeregte Stimmung - so müsse sich Schule anhören, ist die Meinung der Lehrerinnen der Grundschule in Altenmünster. Und so habe es sich am Montag, dem ersten Schultag nach zwei Monaten, auch wieder angehört, berichtet Schulleiterin Ute Wiedemann. Mit einem ausgeklügelten Konzept ist es in der Gemeinde gelungen, alle 175 Kinder der acht Grundschulklassen gleichzeitig in den Präsenzunterricht zurückzuholen. Allein hätte die Schule das aber nie geschafft, ist die Schulleiterin sicher.

Seit Montag, 22. Februar, sind die Türen der Schulen in Bayern generell für einige Klassenstufen geöffnet. Dazu gehören alle Grundschulklassen sowie die entsprechenden Jahrgangsstufen an Förderzentren und die Abschlussklassen der Mittel- und Realschulen. Schon seit ein paar Wochen sind die Abiturienten zurück in den Klassenräumen. Allerdings gilt für alle: Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden können, sollen alle Kinder und Jugendlichen gleichzeitig in Präsenz unterrichtet werden. Wo das nicht möglich ist, müssen die Klassen geteilt werden. In Altenmünster wollte man es deshalb anders machen. Die allermeisten Grund- und Mittelschulen im Landkreis Augsburg unterrichten aktuell im Wechselmodell oder einem gemischten Modell aus Präsenz- und Wechselunterricht, so Schulamtsleiter Thomas Adleff.

Die Idee zum Unterricht für alle in Altenmünster ist schon ein paar Monate alt

Eltern, Ehrenamtliche, die Vereine der Gemeinde und freilich Bürgermeister Florian Mair - sie alle stehen hinter dem Projekt. Und angefangen hätten die Planungen tatsächlich bereits im Juli 2020, als sich die Bürgermeister aus der Region und Schulvertreter getroffen hätten, um über die Situation für den Unterricht der folgenden Monate zu sprechen. Bereits damals sei für den Bürgermeister klar gewesen, dass ein Wechselunterricht nicht fair den Familien gegenüber sei, berichtet Ute Wiedemann. "Schule sollte für alle möglich sein", sagt sie. Zwei Dinge waren dazu nötig: Ausreichend Platz sowie genügend Betreuungskräfte.

Und so standen am Anfang Gespräche mit den Vereinen. Denn unterrichtet wird in Altenmünster jetzt nicht nur in der Schule, sondern auch im Sportheim, in der Alten Schule in Neumünster und im Gemeinschaftshaus in Hennhofen. Dort ist im Moment nicht sehr viel los: Vereine sind schließlich im Lockdown. "Es ist gut, wenn die Räumlichkeiten kreativ und anders genutzt werden", so Bürgermeister Florian Mair im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk. Die Vereine hätten sich gern bereit erklärt, der Schule zu helfen. Seit November wurde einerseits daran gearbeitet, die Räume dort entsprechend auszustatten. Sie verfügen nun über Notebooks, Beamer und Dokumentenkameras, um den Unterricht aus den Klassenzimmern der Schule zu übertragen. Auch dort wurde entsprechend technisch aufgerüstet. "Das war schon ein großer Aufwand", so Ute Wiedemann.

Was noch fehlte, war das Aufsichtspersonal

Auf der anderen Seite gab es da aber noch das Problem mit dem Aufsichtspersonal in den geteilten Klassen. Schließlich kann die Klassenleitung immer nur bei einem Teil der Klasse präsent sein. Ehrenamtliche, vor allem aus der Elternschaft, hätten diese Aufgaben übernommen. In einem Schreiben des Kultusministeriums aus der vergangenen Woche werden die Schulen aufgefordert, genau solche Kräfte zu aktivieren. Prompt hatte der Verband der Schulleitungen geantwortet, so etwas könne man nicht so schnell organisieren. Auch Ute Wiedemann sagt: In Altenmünster ist bereits im November mit den Vorbereitungen für die Freiwilligen begonnen worden. Nötige Impfzeugnisse, etwa für Masern, oder ein polizeiliches Führungszeugnis mussten schließlich alle vorlegen. Außerdem war da noch die technische Einarbeitung.

Und ganz am Ende war da noch die Organisation, um alle Kinder zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu haben. Eine dritte Klasse und zwei vierte Klassen sind in die Vereinshäuser ausgelagert. "Wir haben jetzt einen gestaffelten Unterrichtsbeginn. Die Erst- und Zweitklässler fangen um 8 Uhr in der Schule in Altenmünster an, die dritten und vierten Klassen um 8.45 Uhr", so Ute Wiedemann. Da viele Kinder aus den neun Ortsteilen ohnehin mit dem Schulbus kommen, fahren die Schulbusse die älteren Grundschüler ab 8 Uhr von der Schule zu ihren jeweiligen Unterrichtsräumen. "Wir sind stolz auf das, was wir geschafft haben", so der Bürgermeister im Radio-Interview.

Zur Hygienestrategie gehören auch Schnelltests für Lehrkräfte

Nicht allein die Abstandsregeln und auch das Tragen von Masken sollen helfen, den Hygienerahmenplan für die Schulen einzuhalten. Lehrkräfte, die im Landkreis Augsburg unterrichten, können sich zudem zweimal in der Woche im Testzentrum in Hirblingen oder beim Roten Kreuz in Zusmarshausen nach vorheriger Anmeldung mit einem Schnelltest kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Davon hätten an den ersten zwei Testtagen bereits rund 150 Lehrkräfte Gebrauch gemacht, so Landratsamtssprecher Jens Reitlinger.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Schule braucht guten Willen

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren