Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Landkreis gibt Geld für neue Pflegeplätze

Soziales

29.01.2019

Landkreis gibt Geld für neue Pflegeplätze

Zahl der Kurzzeitbetten soll erhöht werden

Der Landkreis Augsburg unterstützt die Träger von Pflegeplätzen im Augsburger Land in diesem Jahr mit 200000 Euro für die Schaffung neuer Kurzzeitpflegeplätze. Dieser Empfehlung des Beirats für Soziales und Senioren ist jetzt der Kreisausschuss gefolgt und hat die Summe in den Haushalt für das Jahr 2019 aufgenommen. „Wir müssen aber mit den Trägern sprechen, dass dafür nicht einfach bestehende Plätze in Kurzzeitpflegeplätze umgewandelt werden“, mahnte der Fraktionsvorsitzende der SPD, Harald Güller. Schließlich ginge es ja um die Schaffung von zusätzlichen Pflegeplätzen. Mit ihm einer Meinung war Landrat Martin Sailer. „Da können wir ziemlich schnell ziemlich viel Geld ausgeben mit wenig Effekt“, stimmte er zu. Die Summe solle den Trägern von Pflegeplätzen jedoch signalisieren, dass der Landkreis sich der Brisanz des Themas bewusst sei.

Auch in anderen Bereichen will der Kreisausschuss nach einer Empfehlung des Beirats mehr Geld als zunächst geplant im sozialen Bereich ausgeben. So will sich der Landkreis mit einer Anschubfinanzierung am Aufbau einer Beratungsstelle der Augsburger Palliativversorgung beteiligen, die Menschen bei der Erstellung von Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten unterstützen soll (5000 Euro). Das Thema Senioren und Pflege befasst den Kreisausschuss noch an einer anderen Stelle: Die Kreisräte sagen Ja zu einer Werbekampagne, die der Beirat für Soziales und Senioren ebenfalls beschlossen hat: 25000 Euro kann die Landkreisverwaltung dafür ausgeben, bei Jugendlichen und Erwachsenen für einen Einstieg in einen Pflegeberuf zu werben.

Gleichbleibend ist der Aufwand im Haushalt des Beirats zur Förderung der freien Wohlfahrtspflege für Asylbewerber. Er liegt weiterhin bei 167000 Euro – obwohl die Zahlen der Flüchtlinge im Landkreis seit dem Jahr 2016 sinken. Ob Sozialdienst katholischer Männer, Diakonisches Werk oder der Mädchenhilfsverein Wildwasser, der Kreis unterstützt eine ganze Reihe von Organisationen der Freien Wohlfahrtspflege pauschal. Lange seien diese Summen gleich geblieben, so Sailer, nun sollten die Ansätze um zehn Prozent angehoben werden. (jah)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren