Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lechbäck-Pleite: Wütende Arbeiter wollen weiterkämpfen

Gersthofen

12.12.2018

Lechbäck-Pleite: Wütende Arbeiter wollen weiterkämpfen

An einem Feuer wärmen sich die ehemaligen Beschäftigten der Gersthofer Backbetriebe, die am Mittwoch eine Mahnwache abhielten. Der Protest soll weitergehen. Am Donnerstag ist eine Demonstration in Augsburg geplant.
2 Bilder
An einem Feuer wärmen sich die ehemaligen Beschäftigten der Gersthofer Backbetriebe, die am Mittwoch eine Mahnwache abhielten. Der Protest soll weitergehen. Am Donnerstag ist eine Demonstration in Augsburg geplant.
Bild: Marcus Merk

Die Protestaktionen nach der Insolvenz der Gersthofer Backbetriebe gehen weiter. Doch es gibt einen kleinen Hoffnungsschimmer. 

Das Wetter ist grau und passt zur Stimmung der rund 40 Frauen und Männer. Sie haben sich um ein wärmendes Feuer auf dem Gelände der Gersthofer Backbetriebe versammelt. Die meisten von ihnen können noch immer nicht fassen, dass bei der Großbäckerei endgültig der Ofen aus sein soll und sie nun auf der Straße stehen.

Auch Dominic Reinhardt eilt zur Mahnwache. Der 38-Jährige war seit 14 Jahren bei dem Backbetrieb als Fahrer beschäftigt. „Es ist alles ganz schlimm gelaufen“, berichtet der Vater von vier Kindern. Ihm und seine Kollegen mache nun die Unsicherheit zu schaffen, seit der Betrieb am Montag die sofortige Schließung bekannt gab. „Wir wissen nicht, ob wir die Tage, die wir im Dezember gearbeitet haben, auch bezahlt bekommen. Außerdem ist nicht klar, ob es eine Abfindung gibt“, sagt er. Neben ihm stehen Thomas und Katerina Hartl. „Für uns ist das eine Katastrophe“, sagt Katerina Hartl. Das Ehepaar trifft das Aus des Betriebes besonders hart. Mit einem Schlag fallen beide Einkommen weg. „Doch die Rechnungen laufen ja weiterhin ein“, erklärt die 49-Jährige, die seit 27 Jahren bei den Gersthofer Backbetrieben arbeitete und dort auch ihren Mann kennenlernte. Nun hänge alles Luft. Wie es weitergehen wird, weiß sie nicht.

Agentur verteilt Formulare für die Arbeitslosmeldungen an Mitarbeiter der Backbetriebe

Bereits am Montag waren Mitarbeiter der Arbeitsagentur bei der Betriebsversammlung vor Ort, um die Beschäftigten zu informieren. Außerdem hatten sie die Formulare für die Arbeitslosmeldungen dabei. Für die Leiterin der Augsburger Arbeitsagentur, Elsa Koller-Knedlik ist klar: „Wir müssen nun schnell agieren.“ Denn bei den Gersthofer Backbetrieben handle es um eine sofortige Schließung.

Mit diesen Plakaten ruft die Gewerkschaft zu Protestaktionen auf.
Bild: Marcus Merk

Koller-Knedlik hat für die ehemaligen Beschäftigten aber eine gute Nachricht bereit. Bei ihr hatten sich bereits Betriebe gemeldet, die offene Stellen für die Betroffenen haben. „Das sind fünf größere Bäckereien“, erklärt die Chefin der Arbeitsagentur. Nun will sie so schnell wie möglich – am besten in ein paar Tagen – einen Aktionstag auf die Beine stellen. Dabei soll es nicht nur um die angebotenen offenen Stellen gehen. Die Mitarbeiter der Arbeitsagentur werden dabei auch zu Themen wie beispielsweise Bewerbungsschreiben informieren.

Lechbäck-Pleite: Es wird nicht für jeden ganz nahtlos weitergehen

Doch Koller-Knedlik bremst allzu große Hoffnungen aus. „Ich glaube nicht, dass es für jeden ganz nahtlos weitergehen wird.“ Schwieriger werde es für diejenigen, die gesundheitlich nicht ganz fit sind. Teilweise könne es auch ein Problem sein, wenn die Frauen und Männer nicht so gut Deutsch sprechen. „Doch das muss nicht immer so sein“, schränkt sie ein.

Insgesamt gebe es derzeit im Bereich der Augsburger Arbeitsagentur 5000 freie Stellen. 15 Prozent davon entfallen auf den Bereich Helfer, der auch teilweise für die Beschäftigten der Großbäckerei interessant sein könnte.

Allerdings steht die Arbeitsagentur mit ihren Bemühungen noch am Anfang. Denn das Amt wartet noch auf die Personallisten aus dem Betrieb. Aus diesen Unterlagen ist dann erkennbar, welchen Posten jemand innehatte. Diese Angaben braucht die Agentur für eine schnelle Weitervermittlung.

Wut, Enttäuschung und Frust sitzen tief bei den Beschäftigten der Backbetriebe

Doch gedanklich wollen sich einige der Männer und Frauen, die am Mittwoch zur Mahnwache gekommen waren, noch gar mit dem Gang zur Arbeitsagentur beschäftigten. Zu tief sitzt die Wut, die Enttäuschung und der Frust. Sie wollen jetzt auf ihre Situation aufmerksam machen, sich den Ärger von der Seele reden.

Deshalb sind weitere Protestaktionen, organisiert von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, geplant. Am Donnerstag, 13. Dezember, gehen die Beschäftigten um 15 Uhr in Augsburg auf die Straße. Ihr Motto dabei „Wir wollen unser Geld zurück!“.

„Wir fühlen uns hingehalten und verarscht“, bringt Dominic Reinhardt die Stimmung unter den enttäuschten und wütenden Beschäftigten auf den Punkt. Sein persönlicher Blick in die Zukunft ist düster. „Ich habe keine Ahnung, wie es weitergeht.“

Dominic Reinhardt arbeitete 14 Jahre lang für die Gersthofer Backbetriebe.
Bild: Marcus Merk

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Backbetriebe: Der Zorn ist berechtigt

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren