Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Unterstützung der Ukraine: Kanzler Scholz beschwört Geschlossenheit in der EU
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Meitingen: Die Farben dieser Welt sieht er nur in seiner Erinnerung

Meitingen
02.08.2019

Die Farben dieser Welt sieht er nur in seiner Erinnerung

Die Arbeit im Garten übernimmt Alfred Schwegler – trotz seiner Blindheit kümmert er sich darum, das lässt er sich nicht nehmen.
5 Bilder
Die Arbeit im Garten übernimmt Alfred Schwegler – trotz seiner Blindheit kümmert er sich darum, das lässt er sich nicht nehmen.
Foto: Marcus Merk

Plus Alfred Schwegler aus Meitingen ist in jungen Jahren erblindet. Trotz seiner Behinderung übernimmt er die Gartenarbeit, kocht oder hilft anderen Betroffenen.

Schon 1000 Mal ist Alfred Schwegler den Weg in seinem Garten gegangen, schon längst kennt er die Pflastersteine unter seinen Füßen auswendig, weiß, wo die Stufen anfangen, wo der Teich beginnt. Und trotzdem führt ihn seine Frau Gerlinde an der Hand. Manchmal braucht er ihre Hilfe, wenn er die Orientierung verliert. Alfred Schwegler ist blind. Seit seinem 25. Lebensjahr sieht der 63-Jährige seine Umgebung nur noch mit seinen Ohren, mit seinen Händen und seinem Geruchs- und Geschmackssinn.

Alfred und Gerlinde Schwegler leben in Meitingen in einem großen Haus mit einem gepflegten Garten. Die Arbeit dort übernimmt Schwegler – trotz seiner Blindheit kümmert er sich darum, das lässt er sich nicht nehmen. Langsam tastet er sich an den Pflanzen entlang, fühlt mit dem linken Fuß, wo die Abgrenzung des kleinen Steinwegs verläuft. Links davon führt ein kurzer Pfad zum Teich, worin zwei Plastikenten ihre Kreise drehen. Alfred Schwegler kniet sich hin und fühlt, wo die Enten schwimmen. Schnell hat er sie ertastet. Seine Frau beschreibt, was er in der Hand hat. „Die Ente ist voller Wasser gelaufen“, erklärt sie ihrem Mann. Er schüttelt das Tier, damit das Wasser entweichen kann.

„Ich nutze meine anderen Sinne besser als Sehende“

Das Ehepaar ist aufeinander abgestimmt, das zeigt sich rasch. Gerlinde Schwegler beobachtet aufmerksam die Bewegungen ihres Mannes, erklärt das, was er nicht mehr sehen kann. Nimmt ihn an der Hand, wenn er nicht mehr weiter weiß, aber ohne ihn zu bevormunden. „Dafür nimmt er in seiner Umgebung Dinge war, die ich nicht sehe“, sagt Gerlinde Schwegler. „Ich nutze meine anderen Sinne besser als Sehende“, stimmt Alfred Schwegler seiner Frau zu.

In seinem Garten und in seinem Haus bewegt sich Alfred Schwegler sicher, hier kennt er sich aus. Bereits seit 1982 lebt das Ehepaar dort. Hier sind die drei Söhne aufgewachsen: Christoph, Tobias und Benjamin – heute 34, 32 und 31 Jahre alt und selbst schon Väter. Seinen ältesten Sohn hat Schwegler noch gesehen. „Ich habe auf meinen Sohn als Baby noch alleine aufgepasst“, erinnert sich der 63-Jährige an die Anfangszeit zurück. Wie die beiden jüngeren Söhne aussehen, weiß er allerdings nicht, seine Augenerkrankung war zu dem Zeitpunkt schon zu weit fortgeschritten.

Er hat seine Erkrankung früh akzeptiert

Inzwischen sieht er seine Kinder auf andere Weise: Er erinnert sich an ihre Stimmen und stellt sich so den Menschen vor. Allerdings hat Alfred Schwegler die Zeit, in der er noch sehen konnte, nicht vergessen. „Ich weiß noch, wie das Rathaus in Augsburg aussieht.“ Selbst Führungen durch die Stadt gibt der 63-Jährige noch. „Ich kann mich noch an die gesehene Welt erinnern und träume auch in Farben“, fügt er hinzu. Das sei der Unterschied zu immer schon Blinden. Schwegler hat seine Erkrankung früh akzeptiert und gelernt, mit seiner Behinderung zu leben. Mit 17 hatte er erfahren, eines Tages zu erblinden. „Schon mit 15 hatte ich erste Probleme mit der Sonne und konnte Farben nicht mehr richtig sehen“, sagt Alfred Schwegler. 1981 wurden seine Augen so schlecht, dass er nur noch in düsterem Licht Umrisse erkennen konnte und er seine Arbeit als Groß- und Außenhandelskaufmann aufgeben musste. Schwegler absolvierte anschließend eine blindentechnische Reha und ließ sich zum Informatiker ausbilden.

Seit neun Jahren engagiert er sich zudem als Bezirksgruppenleiter Schwaben-Augsburg im Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund. Der 63-Jährige hilft Betroffenen, mit ihrem Schicksal umzugehen. „Mir ist es wichtig, dass die Leute ein normales Leben führen können“, sagt Schwegler bestimmt. Auch seine Frau arbeitet in der Verwaltung des Verbunds in Augsburg – beide bereiten durch Gespräche und Erfahrungsaustausch Hilfesuchende auf ihr neues Leben vor. „Oft ist es ein psychisches Problem“, sagt Schwegler. „Es fällt den Betroffenen schwer, ihr Schicksal anzunehmen. Er erinnert sich noch lebhaft an ein Gespräch mit einer verzweifelten, älteren Dame, die kurz davor stand, ihr Augenlicht zu verlieren. „Sie sagte immer wieder: Ich seh nichts mehr, ich will nicht mehr leben.“ Bei derart resignierten Menschen könne das Ehepaar nicht mehr helfen. Seine Kraft zieht es aber aus vielen positiven Gesprächen, in denen beide aus der eigenen Erfahrung heraus helfen konnten. „Manche sind sogar wieder wandern gegangen“, erzählt Schwegler.

Nicht deutet darauf hin, dass er sich durch seine Welt tasten muss

Auch er hat sich von seiner Behinderung nicht einschränken lassen. Kaum etwas im Haus des Paares deutet darauf hin, dass Alfred Schwegler sich durch seine Welt tasten muss. Nur ein kleiner Stoffball mit einer Rassel darin zeigt, dass Schwegler mit seinen drei Enkelkindern anders spielt als es sonst Großväter tun. Sonst habe sich in der Wohnung nichts verändert, seit das Paar vor über 30 Jahren dort eingezogen ist. Sicher durchschreitet Schwegler seine Wohnung, ein Teppich im Flur zeigt ihm, wo er sich befindet. Er steht vor der Küche. „Ich koche sogar leichte Gerichte wie Nudeln – da kann ich fühlen, ob sie schon gar sind“, sagt er. Andere Rezepte, etwa mit siedendem Öl, seien hingegen zu gefährlich.

In solchen Fällen helfen ihm seine Frau oder seine Kinder. Zwei seiner Söhne wohnen nicht weit entfernt und unterstützen ihren Vater im Alltag. Als seine Frau kürzlich vier Wochen auf Kur war, musste der 63-Jährige im Haus alles alleine erledigen. Seine Selbstständigkeit hat jedoch auch Grenzen: Noch nie ist Alfred Schwegler selbst Auto gefahren. Dann ist er froh, ein unterstützendes familiäres und freundschaftliches Umfeld zu haben. „Wie sollte ich sonst zu meinen Terminen im Blindenverbund kommen?“, fragt er. Diese sind in ganz Schwaben verteilt: Von Aichach bis nach Neu-Ulm fährt der Meitinger – das ist alleine nicht zu stemmen.

Als Alfred Schwegler noch jünger war, ertastete er sich mit dem Blindenstock seinen Weg. Das erforderte sehr viel Konzentration. „Schnell mal wohin springen ist nicht möglich“, sagt er. „Früher bin ich mit meinem Blindenstock im Zug zur Arbeit gefahren.“ Etwas besonderes für die Gemeinde im nördlichen Landkreis, erinnert sich Schwegler zurück.

In Meitingen ist er bekannt wie ein bunter Hund

„Ich war der erste Blinde in Meitingen und bekannt wie ein bunter Hund.“ Heute sei Augsburg für ihn zu laut, zu schwer ist es für ihn, sich anhand der Geräusche zu orientieren. Seit zwölf Jahren liegt sein Stock deswegen für lange Strecken in der Ecke, heute lässt er sich fahren. Was nicht bedeutet, dass Alfred Schwegler seine Unabhängigkeit aufgegeben hat. Ganz im Gegenteil: Er nutzt im Alltag technische Hilfsmittel wie beispielsweise eine Software für seinen Computer, die ihm Texte vorliest. Oder seine vibrierende Uhr zeigt ihm unauffällig die Uhrzeit an, ohne dass es sein Umfeld mitbekommt. Ein solches leises Vibrieren zeigt ihm auch: Er muss los. Der nächste Termin in Augsburg wartet.

Bereits erschienen in unserer Serie "Hausbesuche":

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.