Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Mit 24 Chefköchin: Sandra Hofer kocht in der Alten Posthalterei in Zusmarshausen

Zusmarshausen

04.04.2021

Mit 24 Chefköchin: Sandra Hofer kocht in der Alten Posthalterei in Zusmarshausen

Neue Chefköchin Sandra Hofer in der Alten Posthalterei Zusmarshausen.
Foto: Marcus Merk

Plus In der Alten Posthalterei gibt es frischen Wind: Die 24 Jahre junge Chefköchin Sandra Hofer hat hier das letzte Wort in der Küche.

Noch ist es recht leer in der Küche der Alten Posthalterei in Zusmarshausen. Doch Chefköchin Sandra Hofer ist schon mitten in den Vorbereitungen für das Osterfest: "Ab morgen wird es hier wieder voll von Menschen sein, dann sind alle Köche wieder da", sagt sie. Geplant ist ein Menü für die Feiertage mit Gerichten, die nach Hause geliefert oder abgeholt werden können. "Da wir durch Corona nie Gäste haben, mussten wir uns Alternativen überlegen. So kann man auch zu Lockdown-Zeiten viel machen. Wir haben zum Beispiel einen Shop mit Selbstgemachtem und unseren Takeaway-Service", sagt Hofer.

Knapp vor Beginn des ersten Lockdowns im vergangenen Frühjahr ist sie in Zusmarshausen in der Alten Posthalterei mit 23 Jahren Küchenchefin geworden. Die Corona-Krise habe sie nun ausgebremst, sagt Hofer. Für sie fast schon ungewohnt: Die Karriere der gebürtigen Landshuterin verlief bislang ohne Pause steil nach oben.

Sie wusste schnell, dass sie Köchin werden will

Als Kleinkind sei ihre Liebe zum Kochen entstanden, sagt Hofer. "Mit zweieinhalb Jahren habe ich eine Spielküche zu Weihnachten geschenkt bekommen. Dann habe ich recht schnell in die Küche meiner Mama gewechselt." Es gibt noch Fotos, auf denen sie im Kindergartenalter auf einem Stuhl vor dem Herd steht und ihrer Mutter beim Kochen hilft. "Ich wusste dann sehr schnell, dass es das ist, was ich machen will. Ich habe auch immer mehr für Freunde gekocht und dann mit 15 mein erstes Praktikum in einer Gaststätte gemacht", erzählt die Köchin. Es folgten zwei weitere Praktika und schließlich die Ausbildung in einem Gasthof in Lindum bei Erding. "Dass ich Talent habe, haben glaube ich andere vor mir erkannt. Für mich war einfach nur klar, dass das Kochen meine Passion ist", sagt Hofer.

Vom Gastraum aus können die Gäste in der Alten Posthalterei in die Küche sehen.
Foto: Marcus Merk

Die Ausbildung sei für sie sehr gut verlaufen: In der ersten Gaststätte habe sie eher gutbürgerliche und traditionelle Gerichte gelernt. Nachdem der Betrieb schließen musste, beendete sie die Ausbildung im Schloss Hohenkammer, wo die Ausrichtung eher auf Fine Dining lag. Während der Berufsschule in Erding hat sie auch ihren ersten Wettbewerb bestritten und gewonnen, womit sie sich für die bayerischen Jugendmeisterschaften qualifizierte. "Ich war beim Kochen weit vorne. Bei der Theorie war ich dagegen eher im Mittelfeld, ich hatte schlecht gelernt“, erinnert sich die junge Köchin und lacht.

Sandra Hofer hat in der Nationalmannschaft gekocht

Trotzdem sei sie Erste bei den deutschen Jugendmeisterschaften geworden. Der Trainer der Nationalmannschaft wurde auf sie aufmerksam und nahm sie im Team auf. Es sei bunt gemischt gewesen mit jungen Köchen aus ganz Deutschland. Sie war die Einzige aus Bayern. "Für mich war das so schön, zusammen zu sein mit lauter Leuten meines Alters, die genauso ambitioniert waren wie ich und ähnlich getickt haben“, berichtet Hofer. Der Kontakt mit anderen Jugendlichen sei für sie extrem wichtig gewesen in einer Zeit, in der sie neben einem Vollzeitjob nicht nur in der Nationalmannschaft kochte, sondern auch noch Einzelwettbewerbe bestritt. "Ich hatte wenig Freizeit und viel harte Arbeit, aber ich war ja trotzdem dauernd umgeben mit Leuten, die ich sehr ins Herz geschlossen hatte. Viele davon sind heute noch gute Freunde von mir."

Nach zwei Jahren verließ sie die Jugendnationalmannschaft. Für sie ging es nach Neuseeland. Dort arbeitete sie im Fünfsternehotel "Huka Lodge". Schon ihr ganzes Leben habe sie den Traum gehegt zu reisen, sagt Hofer. "Die Zeit in Neuseeland war für mich unglaublich: Das Team dort war zusammengewürfelt aus Menschen aus verschiedenen Ländern, da konnte jeder aus seiner Kultur etwas mitbringen. Am Wochenende konnte man dann auch mal ans Meer oder zu einem Wasserfall, das war echt cool."

Sie wollte immer zurück in die Heimat

Jedoch sei ihr immer klar gewesen, dass sie wieder zurückkehrt in ihre Heimat. Dort angekommen habe sie dann noch den Küchenmeister und ihren Ausbildungsschein gemacht. "Viele denken, das sei nicht so wichtig, aber ich bin da anderer Meinung: Ich denke, das ist eine richtig gute Fortbildung." Als eine der jüngsten Absolventinnen habe sie die Prüfung bestanden und sei kurz darauf in der Alten Posthalterei gelandet. Deren Chef Marc Schumacher habe eine Küchenchefin gesucht. "Wir haben gleich gemerkt, dass wir auf einer Schiene sind. Das, was ich wollte, wollte er auch", sagt Hofer. Nachhaltiges, regionales und saisonales Kochen mit Augenmerk auf artgerechte Tierhaltung. "Wir haben engen Kontakt zu unseren Lieferanten. Wir wollen stets wissen, wo die Tiere herkommen", sagt die Küchenchefin. So gebe es beispielsweise keinen Fisch aus dem Meer, sondern aus der Region. "Ich finde es wichtig, den Leuten zu zeigen, was für tolle Produkte wir hier bei uns haben. Das wird auch sehr gut angenommen", sagt Hofer.

Ein veganes Fünf-Gänge-Menü gehört zum Konzept

Auch ein veganes Fünf-Gänge-Menü ist Teil des Konzepts. Ihre Rolle als Küchenchefin passt ihr gut, findet Hofer. "Es gibt natürlich Leute, die anfangs skeptisch sind, da ich so jung bin. Aber wenn sie dann sehen, was ich alles schon gemacht habe, fällt das weg."

Für ihre berufliche Zukunft sei ihr größtes Ziel, wieder Gäste empfangen zu können. Für später könne sie sich auch vorstellen, noch mal ins Ausland zu gehen. "Eine kulinarische Weltreise zu machen, das wäre schon ein Traum für mich. Es ist einfach ein Unterschied, ob man an einem Ort Urlaub macht oder ob man in der Küche steht. Man erlebt die Kultur ganz anders", sagt Hofer. Besonders interessieren sie Skandinavien oder Mexiko. "Oder Indien. Da reizt mich diese Vielfalt an besonderen Gewürzen. Aber jetzt bleibe ich erst mal hier", sagt Hofer und lacht.

Lesen Sie auch:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren