Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Zum neuen Haus ein Auto und dann ein Lied

Feierstunden

11.05.2015

Zum neuen Haus ein Auto und dann ein Lied

Mit einem Festgottesdienst und einem großen Fest wurde in Hirblingen das neue Feuerwehrhaus eingeweiht.
2 Bilder
Mit einem Festgottesdienst und einem großen Fest wurde in Hirblingen das neue Feuerwehrhaus eingeweiht.

Die Ausstattung der Feuerwehr in Hirblingen ist vorbildlich. In einem Punkt ist sie seit gestern sogar ziemlich einmalig. Und das wird noch oft zu hören sein

Ein topmodernes Feuerwehrhaus mit allen Schikanen und ein blitzendes, ebenso neues Löschfahrzeug stellte die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr aus Hirblingen gestern offiziell in Dienst. Obendrauf gab es auch noch jede Menge Geschenke und ein eigenes Feuerwehrlied.

Extra für seinen Kommandanten Armin Göttling, der in den vergangenen Jahren jede freie Minute in die Konzeption und die Baubegleitung des neuen Feuerwehrhauses gesteckt hatte, komponierte Daniel Seemiller die fetzige Melodie. Unterstützt von der Trachtenkapelle Hirblingen, die den Festgottesdienst und Festakt musikalisch umrahmte, schmetterten die Feuerwehrkameraden die drei Strophen des Hirblinger Feuerwehrliedes zum ersten, sicher aber nicht zum letzten Mal.

„Die Feuerwehr ist ein Segen und braucht Segen“, sagte Pfarrer Thomas Gerstlacher, der in der Fahrzeughalle nach dem feierlichen Einzug der Fahnenträger den Sonntags- und Festgottesdienst hielt. Dabei stünden die Feuerwehrleute weit vor Gebäuden oder der technischen Ausrüstung im Mittelpunkt, denn „sie sind es, die so entscheidend für die Dorfgemeinschaft wirken“, unterstrich Gerstlacher. Im Anschluss an den Gottesdienst sprach er den Segen für das neue Feuerwehrgerätehaus und das üppig mit Blumen geschmückte Löschfahrzeug.

Allein dafür hatte die Stadt Gersthofen tief in die Tasche gegriffen. Über 400000 Euro kostete das Einsatzauto, das umfangreich nach den Wünschen der Feuerwehr ausgestattet worden ist. Auslöser für den Neubau des Feuerwehrstützpunktes und die Anschaffung des großen Fahrzeugs war der neu entwickelte Feuerwehrbedarfsplan.

Darin wurde die Freiwillige Feuerwehr Hirblingen als notwendige Einsatzreserve für die Feuerwehr Gersthofen benannt. Neben der verkehrsgünstigen Lage war die rund um die Uhr gegebene Einsatzfähigkeit der Hirblinger Mannschaft der Grund für diese Entscheidung.

Der Gersthofer Bürgermeister Michael Wörle übergab den symbolischen Schlüssel zum Feuerwehrhaus an die Kommandanten. Kreisbrandrat Alfred Zinsmeister und Kreisbrandmeister Wolfgang Baumeister gratulierten ebenso wie die Vertreter befreundeter Wehren, allen voran der Patenverein Täfertingen. Am weitesten angereist war eine Delegation des Feuerwehrtrupps aus Engelskirchen-Ründeroth im Kreis Gummersbach. Die Feuerwehren aus Edenbergen, Batzenhofen und Rettenbergen brachten sogar noch ein weiteres Einsatzfahrzeug mit zum Fest und überreichten es an die Hirblinger Kameraden. Ordentlich als Wagen 003 markiert, war der kleine Bollerwagen mit einer Lego-Feuerwehrstation und tragelweise Löschzwergen für eventuelle Notfälle beladen.

Die Zeit ohne Werkstatt und Lager und die Tage, in denen die notwendigen Büroarbeiten zu Hause erledigt werden mussten, sind in Hirblingen vorbei, beschrieb Kommandant Göttling die komplett neuen Arbeitsumstände für die Feuerwehr. „Es gibt wohl keine andere Dorffeuerwehr mit einer solchen Ausstattung“, sagte er stolz, zählte aber auch gleich die vielfältige Nutzung auf. Über siebzig Gruppenübungen im Jahr, dazu noch viele spezielle Schulungen und natürlich die Einsätze bei Unfällen, Bränden oder auch Hochwasserereignissen halten die 73-köpfige Mannschaft auf Trab. Die Besucher lud er ein, die neuen Räume am Nachmittag zu besichtigen und sich zu überzeugen, dass im neuen Haus trotz bester Ausstattung kein Luxus stattfinde. Die Stadt Gersthofen hatte für das Projekt zuletzt einen Kostenrahmen von 2,7 Millionen Euro veranschlagt.

Etwas Glamour gönnte sich die Hirblinger Feuerwehr beim dreitägigen Dorffest, das am Freitag mit einer Cocktailparty der Jugend begann. Am Samstag brachten die Huizheimer Musikanten Feierstimmung in die zum riesigen Festsaal umgewandelten Produktionshalle der Augsburger Holzhaus GmbH. Dort zog es die vielen Besucher der Einweihungsfeier dann auch am Sonntag zum Frühschoppen und Mittagessen, bevor die Gäste am Nachmittag zum großen Unterhaltungs- und Besichtigungsprogramm rund um das Feuerwehrhaus eingeladen waren. Mit der musikalischen Unterstützung der Blaskapelle Batzenhofen wurde bis in den Abend hinein gefeiert bis ein buntes Feuerwerk den passenden Schlusspunkt für ein gelungenes Festwochenende setzte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren