Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Zwei Autofahrer aus dem Augsburger Land überrollen Fußgänger

Kreis Augsburg/Frankfurt

05.04.2021

Zwei Autofahrer aus dem Augsburger Land überrollen Fußgänger

Die Frankfurter Mordkommission ermittelt gegen einen 20- und einen 21-jährigen Mann aus dem Landkreis Augsburg. Sie sollen in der Nacht auf Samstag im Bahnhofsviertel der hessischen Großstadt nach einem Streit einen Fußgänger mit ihrem Geländewagen überrollt und lebensgefährlich verletzt haben.
Foto: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Plus Zwei junge Männer geraten mit einem Mann in Streit. Als dieser sie mit dem Handy filmt, steigen sie in ihre Geländewagen und fahren los. Die Mordkommission ermittelt.

Die Frankfurter Mordkommission ermittelt gegen zwei Autofahrer aus dem Landkreis Augsburg. Es handelt sich um einen 20 und einen 21 Jahre alten Mann. Sie sollen in der Nacht auf Samstag im Bahnhofsviertel der hessischen Großstadt nach einem Streit einen Fußgänger mit ihren Geländewagen überrollt und lebensgefährlich verletzt haben. Ostermontag gab die Pressestelle des Präsidiums in Frankfurt auf Nachfrage unserer Redaktion weitere Details bekannt.

Das 52-jährige Opfer war nach bisherigen Erkenntnissen in der Nacht auf Samstag um etwa 1 Uhr mit den beiden Männern aus dem Augsburger Land in Streit geraten. Daraufhin habe der Passant angefangen, die jungen Leute mit seinem Handy zu filmen. Danach kam es zur Eskalation.

Beide Geländewagen überrollten den Fußgänger in Frankfurt

Die beiden Männer, jeder von ihnen war mit einem eigenen Geländewagen vor Ort, stiegen in ihre Autos und fuhren auf den Mann los. Ein Auto erfasste den 52-Jährigen. Ersten Ermittlungen zufolge haben daraufhin beide Wagen den am Boden liegenden Mann überrollt. Ohne sich um den lebensgefährlich verletzten Fußgänger zu kümmern, suchten sie danach das Weite. Der 20-Jährige konnte laut Polizei kurz darauf festgenommen worden. Der ein Jahr ältere Autofahrer stellte sich.

Am Ostersonntag wurde der 21-Jährige dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ sofort einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Der 20-Jährige wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Warum sich die beiden Männer aus dem Augsburger Land in Frankfurt aufgehalten hatten, war der Polizei noch nicht bekannt. Der Zustand des lebensgefährlich verletzten Opfers war am Ostermontag nach Auskunft der Pressestelle unverändert.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.04.2021

>> Der 20-Jährige wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. <<

Merkel-Land ist mal wieder tolerant zu jungen Männern, die mit ihren SUV im Frankfurter Bahnhofsviertel Menschen gezielt überfahren...

>> Warum sich die beiden Männer aus dem Augsburger Land in Frankfurt aufgehalten hatten, war der Polizei noch nicht bekannt. <<

Eine merkwürdige Ausgangslage um keinen Haftgrund zu sehen...

Aber wahrscheinlich haben sie im Frankfurter Bahnhofsviertel einfach nur die Corona-Auflagen penibel beachtet - das verdient dann schon Anerkennung.

Permalink
06.04.2021

Der Tatort liegt in der Elbestraße, im Zentrum des Frankfurter Bahnhofsviertels.

https://de.wikipedia.org/wiki/Frankfurt-Bahnhofsviertel

>> Die berüchtigte Drogenszene konnte zeitweise durch die Einrichtung von Druckräumen und anderen sozialen Auffangeinrichtungen eingedämmt werden, daher waren fixende Drogenabhängige im Verlaufe der 2000er Jahre weitgehend aus dem Straßenbild verschwunden. 2015 „kippte“ das Bahnhofsviertel laut Polizeiaussage wieder. Im Zuge der Corona-Pandemie verschlechterten die Zustände sich weiter und Konsum auf offener Straße ist keine Seltenheit. Dealergruppierungen aus Nordafrika, Albanien, Jamaika und Ostafrika haben den Drogenmarkt unter sich aufgeteilt. <<

Ich nehme an, es wird auf Jugendstrafrecht unter Ausschluss der Öffentlichkeit hinauslaufen...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren