Newsticker
Corona: Zahl der insgesamt gemeldeten Infektionen in Deutschland übersteigt drei Millionen

Basketball

15.11.2019

Der Wille kann Berge versetzen

Zuletzt sind die Kangaroos zweimal gegen die Wand gelaufen. Im Spitzenspiel gegen Ansbach soll der Wille bei Max Uhlich, Lewis Londene, Dominik Veney und Jonas Fiebig (von links) Berge versetzen. „Wenn wir gegen Ansbach bestehen wollen, werden wir im Vergleich zu den letzten beiden Spielen eine Schippe drauflegen müssen.“
Foto: Marcus Merk

Der Tabellenzweite BG Leitershofen/Stadtbergen erwartet den Spitzenreiter Hapa Ansbach zum Gipfeltreffen in der 1. Regionalliga Südost

Das Spitzenspiel der 1. Basketball-Regionalliga Südost steigt am Samstagabend in der Stadtberger Sporthalle. Dann trifft der Tabellenzweite, die BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen, auf Tabellenführer Hapa Ansbach (Spielbeginn 19.30 Uhr). Das Vorspiel bestreitet bereits um 16.45 Uhr die dritte Garnitur der Kangaroos gegen den TV Memmingen.

Der Spielplangestalter hat es durchaus gut gemeint mit der BG, ein Spiel der Kategorie Zweiter gegen Ersten hat man nicht alle Tage auf dem Programm, und noch dazu in der eigenen Halle. Angesichts dieser Konstellation war es für die Leitershofer auch etwas einfacher zu verkraften, dass man letzten Samstag nach vier Wochen eigener Tabellenführung den Platz an der Sonne an die Mittelfranken abgeben musste. BG-Teammanager Andreas Moser: „Vielleicht tun wir uns in der neuen Rolle des Jägers auch etwas leichter. Bei den beiden letzten Spielen hatte man schon ein wenig das Gefühl, dass für uns die Situation eher mit einer gewissen Last verbunden war, während die Gegner eben den Tabellenführer besiegen wollten und vielleicht eine Spur lockerer waren als wir. Mal sehen, wie Ansbach mit dieser neuen Rolle klarkommt, denn obwohl sie sehr routiniert sind und in diesem Jahr zu den heißen Titelaspiranten zählen – das Gefühl des Tabellenführers und Favoriten dürfte auch für sie erst einmal neu sein“, hofft Moser, das Blatt dieses Mal vielleicht wenden zu können.

Auf die Kangaroos wartet wohl der vermeintlich beste Gegner im bisherigen Saisonverlauf. Mit der Verpflichtung des neuen Spielmachers Tylik Evans ist den Franken ein echter Coup gelungen. Der nur 1,73 Meter große US-Amerikaner erinnert ein wenig an CJ Carr, der auf Stadtberger Seite in der abgelaufenen Saison für Furore sorgte. Er scort nicht nur überzeugend selbst (28 Punkte im Durchschnitt, Ligabestwert), sondern setzt auch seine Mitspieler perfekt in Szene. Und dies sowohl an der Dreipunktelinie, von der gleich mehrere Spieler mehr als hochprozentig treffen, als auch unter dem Korb. Hier stellten Ex-Bundesligaspieler Walter Simon und der sprunggewaltige Paul Nzeocha die Kangaroos schon in den vergangenen Jahren vor einige Probleme.

„Wenn wir gegen Ansbach bestehen wollen, werden wir im Vergleich zu den letzten beiden Partien eine Schippe drauflegen müssen“, blickt BG-Headcoach Nenad Bekic zurück. „Da waren wir keinesfalls schlecht und auch die Rahmenbedingungen alles andere als optimal, aber es hat eben auch der eine Tick gefehlt, um ein solches Spiel gewinnen zu können. Das streben wir natürlich dieses Mal an. Wir haben Respekt vor den Piranhas, aber wenn es nicht unser Ziel wäre, am Samstagabend wieder die Tabellenführung zurückzuerobern, bräuchten wir ja gar nicht in die Halle gehen“, gibt sich Bekic kämpferisch. Er hofft dabei natürlich auch auf eine ähnlich tolle Kulisse wie beim letzten Heimspiel, als über 600 Fans den Weg in den Sportpark fanden.

Aufseiten der Stadtberger wird man den vor Wochenfrist ausgedünnten Kader personell wieder erweitern können. Definitiv fällt auf jeden Fall weiterhin Jonas Fiebich aus. Anleihen bei der zweiten Mannschaft kann man aber nicht tätigen, die Young Kangaroos spielen zeitgleich auswärts in Milbertshofen und benötigen dort dringend einen Sieg im Abstiegskampf der 2. Regionalliga Süd.

Am Sonntag ist dann Tag der Jugend in Stadtbergen: Hintereinander spielen ab 9.45 Uhr die U10-1 gegen den TSV Diedorf, die U14 der Baramundi Basketball Akademie gegen den TSV Weilheim, die U16 Bayernliga gegen Jahn München und die U18 Mannschaft gegen den VSC Donauwörth. Das JBBL-Team hingegen geht in eine einwöchige Pause, ehe nächste Woche dann die Relegationsrunde der Bundesliga startet, in der es dann unter anderem gegen die Teams der Young Tigers Tübingen, der Karlsruhe Lions, der Zuffenhausen 89er und der SG Stuttgart-Esslingen-Kirchheim/Teck geht. (asan)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren