Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus

Tischtennis

13.11.2018

Im Angriffsmodus an die Spitze

Mit druckvollem Angriffsspiel setzte sich Katharina Schneider gegen die bisher ungeschlagene Abwehrstrategin Elena Toth in fünf Sätzen durch und bescherte dem TTC Langweid so einen 6:2-Sieg gegen die DJK Offenburg und den Sprung an die Tabellenspitze der 3. Bundesliga.
Bild: Andreas Lode

Frauen des TTC Langweid erobern nach 6:2-Erfolg im Gipfeltreffen gegen Offenburg den Platz an der Sonne in der 3. Bundesliga

Führungswechsel an der Spitze der 3. Tischtennis-Bundesliga der Frauen. Nach dem 6:2-Sieg im Spitzenspiel gegen die DJK Offenburg tauschte das Quartett des TTC Langweid mit Offenburg die Plätze und steht nun selbst auf dem Platz an der Sonne. Bis zu diesem Spiel nahmen die bis dato verlustpunktfreien Offenburgerinnen die Tabellenführung in der 3. Bundesliga vor dem Langweider Team ein, das mit einem Minuspunkt belastet war.

Die Gäste waren leicht favorisiert in das Spitzentreffen gegangen. zumal Betreuerin Katrin Meyerhöfer mit der beruflich verhinderten Stammspielerin Martina Erhardsberger eine zuverlässige Stütze ersetzen musste. Aus der 2. Mannschaft rückte die junge Sarah Alzinger nach, die mit Martyna Dziadkowiec ein hervorragendes Doppel spielte, das mit einem 3:0-Sieg zusammen mit dem ebenfalls erfolgreichen Duo Katharina Schneider/Maria Krazelova den Grundstein zum Erfolg setzte. Die 2:0-Führung sorgte für Zuversicht bei den TTC-Spielerinnen.

Nach einem Sieg von Katharina Schneider und einer Niederlage von Martyna Dziadkowiec blieb es zur Pause mit einem 3:1 bei dem durch die Doppel geschaffenen Vorsprung. Dieser blieb auch nach den beiden Spielen nach der Pause erhalten. Maria Krazelova ließ ihrer Gegnerin keine Chance. Bei der Niederlage von Sarah Alzinger zeigte sich, dass sie das für diese hohe Liga notwendige sportliche Rüstzeug schon hat, dass aber verständlich die Routine und das Selbstvertrauen noch fehlen.

Beim Spielstand von 4:2 musste das Langweider Lager bangen. Müssen wieder die beiden abschließenden Einzel die Entscheidung bringen? In den Spielen 1 gegen 1, Katharina Schneider gegen die in dieser Saison noch ungeschlagene Edina Toth, und im Spiel zwei gegen zwei, Martyna Dziadkowiec gegen Jana Kirner, sah es lange nach einem 4:4 vor den letzten Einzelspielen aus. Martyna Dziadkowiec und Katharina Schneider kamen schlecht in die Gänge, verloren jeweils den ersten Satze. Betreuerin Katrin Meyerhöfer schaffte mit motivierender Beratung die Wende im Spiel ihrer Schützlinge. Martina Dziadkowiec beeindruckte sowohl die Zuschauer als auch ihre Gegnerin mit ihrem kompromisslosen Angriffsspiel. Die beiden Spielerinnen lieferten sich einen tollen Schlagabtausch, der mit dem 3:1 für die Langweider Polin endete. Nun war schon mal ein 5:5 sicher. Damit gab sich Katharina Schneider aber nicht zufrieden. Nach dem verlorenen ersten Satz kämpfte sie sich zurück ins Spiel und gewann die nächsten zwei Sätze. Dann war wieder Elena Toth am Zuge. Ein 10:12 führte zum Entscheidungssatz, den Katharina Schneider unter Beifall der Zuschauer jubelnd 11:9 für sich und zum vorzeitigen 6:2-Mannschaftserfolg entscheiden konnte. Ihr Angriffsspiel hatte sich gegen die Abwehrstrategin Elena Toth durchgesetzt. Maria Krazelova brauchte ihr Spiel, bei dem sie deutlich in Führung war, nicht zu Ende spielen. (jug)

TTC Langweid – DJK Offenburg 6:2. Schneider/Krazelova - Toth/Lehmann 9:11, 17:15, 11:7, 11:7, Dziadkowiec/Alzinger - Kirner/Heuberger 11:8, 11:9, 12:10, Schneider - Kirner 8:11, 11:7, 15:13, 11:3, Dziadkowiec - Toth 9:11, 6:11, 7:11, Krazelova - Heuberger 11:6, 11:7, 11:8, Alzinger - Lehmann 6:11, 8:11, 8:11, Schneider - Toth 5:11, 11:5, 11:8, 10:12, 11:9, Dziadkowiec - Kirner 8:11, 11:9, 11:6, 11:8.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren