Kreisklasse Nordwest

12.09.2016

Lützelburg bleibt oben dran

Muhammed Sanyang (rechts) fährt hier dem Langweider Aldin Kahrimanovic in die Parade.
Bild: Andreas Lode

Der Aufsteiger gewinnt das Verfolgerduell gegen Welden klar mit 3:0. Westendorf bleibt weiterhin ohne Punkt, Langweid gelingt ein wichtiger 4:1-Sieg gegen die Neusässer Reserve

Lützelburgs Trainer Andreas Lipp hatte vor dem Wochenende selbstbewusste Töne angeschlagen: Mindestens unter den ersten Sieben, wenn nicht sogar höher, schätze er seine Mannschaft ein – und räumte ein, dass sein Team anfangs selbst nicht so ganz an seine Stärke geglaubt hatte. Spätestens nach dem klaren 3:0 gegen den TSV Welden sollten aber alle Lützelburger die letzten Zweifel bestätigt haben: Zusammen mit Anhausen führt der Aufsteiger die Tabelle an.

(1:0) Nach mäßigem Beginn steigerten sich die Lützelburger und behielten verdient alle drei Punkte im Waldstadion. Florian Kempter hätte die Gäste zur Führung schießen können, blieb aber glücklos. Besser machte es Florian Kamissek, der auf Zuspiel von Michael Hertle (38.) das 1:0 erzielte. TSV-Kapitän Johannes Heinrichs belohnte die Grün-Gelben nach Vorleistung von Martin Schnierle, mit einem fulminanten Schuss zum 2:0 (53.) Das 3:0 durch Michael Hertle wurde wegen angeblichen Foulspiels aberkannt. Nur zwei Minuten später konnte ein Hertle-Schuss noch kurz vor der Linie geklärt werden. Den anerkannten Treffer zum 3:0 und auch das Endergebnis markierte Martin Schnierle nach Vorlage von Alexander Knotek. – Reserven: 3:2. – Zuschauer: 144. (bph)

(3:0) Kapitän Thomas Zott musste nach schöner Vorarbeit von Marco Steinle in der 16. Minute nur noch den Fuß zur Führung hinhalten. Die Heimelf spielte weiter konsequent über Außen und Alexander Scheurer traf aus kurzer Distanz zum 2:0 (26.). Dieser bediente wiederum in der 39. Minute mustergültig Thomas Zott, der mit seinem zweiten Treffer zum 3:0 erfolgreich war. Nach der Pause zollten die Teams der Hitze Tribut. So hatte nur noch Thomas Zott in der 66. Minute die Gelegenheit, sein Torkonto aufzustocken, er scheiterte jedoch am Gästekeeper Werner Joachim. – Zuschauer: 50. (mira)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

(0:1). Kuriose Schlussphase auf dem Täfertinger Sportplatz: In der fünften Minute der Nachspielzeit hämmerte Joker Rene Pietrek die Kugel aus kurzer Entfernung durch die Beine des Gästekeepers und sorgte für einen Heimsieg, der lange Zeit in weiter Ferne schien. Die erste Hälfte verschlief der TSV beinahe komplett, folgerichtig die verdiente Führung der engagierter wirkenden Gäste durch ihren Kapitän Stefan Schuster (42.). Die Blau-Weißen kamen erst nach dem Wechsel in Schwung, setzten ihren Schlussspurt aber fast zu spät. Erst in der 84. Minute traf Safak Cetinkaya zum Ausgleich. Im Anschluss verlor der VfL einen Abwehrspieler durch eine Gelb-Rote Karte und in letzter Minute noch den Sieg. – Reserven: 4:0. – Zuschauer: 60. (kabö)

(2:0) Die TSG dominierte von Beginn an. In der 13. Minute konnte Marcus Tikas nur noch von Patrick Peppel im Strafraum gestoppt werden. Die Schiedsrichterin gab den fälligen Elfmeter, den Marcel Schnitzler souverän verwandelte. Die Führung baute kurz darauf Niklas Bentlage aus (18.). In der 68. Minute legte Matthias Gherda den Ball auf Jan Blochum, der den Rückstand auf 2:1 verkürzte. Der Konter ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Niklas Bentlage legte den Ball in den Sechzehner und Mustafa Delelic schob zum 3:1 ein. In der Schlussphase erhöhte Meitingen nochmals den Druck und Philip Wieser netzte den Freistoß direkt ein. Weitere Chancen blieben erfolglos. – Zuschauer: 70. (sssg)

1:2 (1:0). Der TSV fand gut ins Spiel und konnte schon nach acht Minuten durch Bastian Stefanovic den 1:0-Führungstreffer erzielen. Es dauerte bis zur 81. Minute, bis die Gäste den Ausgleich durch Christian Fest erzielen konnten. In der letzten Spielminute stellte Kurt Schauberger den 1:2-Siegtreffer her. – Zuschauer: 100.

(1:0) In einem zerfahrenen Spiel war der FC Langweid in der ersten Hälfte zwar spielbestimmend, doch ohne Torglück. So gingen die Gäste vor der Pause nach einem Eckball durch Muuse Muhammed mit 1:0 in Führung. Nach einer Roten Karte für Neusäß ging es Schlag auf Schlag (66.). Perter Ferme schaffte den Ausgleich (78.), drei Minuten später fälschte ein Neusässer zum 2:1 ins eigene Netz ab. Kurz darauf war es erneut Peter Ferme, der die endgültige Entscheidung zum 3:1 herbei führte. In der 90. Minute erzielte Christian Baranowski per Kopfball nach einer Ecke den 4:1-Endstand.Zuschauer: 50. (fiem)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren