Landesliga Südwest

19.07.2014

Über die Schmerzgrenze

So sehen Sieger aus. Nach dem 3:2-Erfolg beim SV Planegg-Krailling sanken Florian Linder und Stefan Leiteritz völlig erschöpft zu Boden. Während sich Michele Muscillo gerade noch auf den Beinen halten konnte, huschte Yeansen Stetter und Abdu Rahmane Dia schon wieder ein Lächeln übers Gesicht.
Bild: Oliver Reiser

Der TSV Gersthofen erkämpft sich die ersten Punkte der Saison und geht mit neuem Mut ins Spiel gegen den TSV Kottern. Ob Ivan Konjevic wieder die Schuhe schnürt?

„Wir müssen mit dem auskommen, was wir haben“, antwortete Ivan Konjevic, der Trainer des TSV Gersthofen, nach der 1:3-Auftaktniederlage gegen den SV Egg an der Günz, als er auf eventuell noch mögliche Neuzugänge angesprochen wurde. Zwangsläufig, denn die Taschen sind leer. Doch Not macht erfinderisch: Am Mittwoch schnürte Konjevic erstmals nach fast sieben Jahren Pause wieder selbst die Schuhe – und siehe da: Der TSV Gersthofen gewann beim SV Planegg-Krailling mit 3:2. Ob der Coach auch am heutigen Samstag im Heimspiel gegen den TSV Kottern (Anpfiff 17 Uhr) wieder ein Trikot überstreifen wird?

„Ich kann es noch nicht sagen. Ich muss erst abwarten, wer alles zur Verfügung steht“, sagt Konjevic, der sich in Planegg-Krailling ganz spontan zum Comeback entschlossen hat. Nach einem kurzen Gespräch mit Torhüter Stefan Brunner wurde unmittelbar vor Spielbeginn die Entscheidung getroffen. „Ich habe gedacht, dass ich vielleicht eine Halbzeit durchhalten kann“, sagt der 43-Jährige.

Auswechseln war aufgrund der Personalsituation nicht möglich

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch Auswechseln war angesichts der Gersthofer Personalsituation nicht möglich. Konjevic: „Von 19 Spielern beim Trainingsauftakt sind noch elf geblieben. Obwohl ich mit den Kräften am Ende war, musste ich durchspielen, weil auch der eine oder andere Probleme hatte.“ Stefan Leiteritz und Florian Linder schleppten sich mit Blessuren übers Feld, Ahmet Yildiz stand am Rande einer Gelb-Roten Karte.

Obwohl der ehemalige Profi nach langer Wettkampfpause den einen oder anderen Schnitzer drin hatte, wurde er zusammen mit Torhüter Stefan Brunner in die „FuPa-Elf der Woche“ des zweiten Spieltags gewählt. Der Gersthofer Schlussmann zählte beim 3:2 erneut zu den Erfolgsgaranten. „Wir können uns bei ihm bedanken“, sagt Konjevic.

Während die Gastgeber ihre Chancen nicht nutzen konnten, schlug der TSV Gersthofen eiskalt zu. Das 1:2 durch Marco Baur war der einzige Freistoß des gesamten Spiels, das 1:3 nur drei Minuten später durch den stark verbesserten Stefan Schnurrer war dessen einziger Torschuss. „Wir haben auch Glück gehabt“, so Konjevic. „Aber alle haben alles gegeben, haben nicht gejammert und sind teilweise sogar über die Schmerzgrenze gegangen.“

Egal: Ein Sieg gibt einer im Neuaufbau befindlichen Mannschaft Sicherheit und Selbstvertrauen. „Wir haben ein Lebenszeichen gegeben. Das gibt Auftrieb“, ist sich Ivan Konjevic sicher, dass auch gegen den TSV Kottern etwas zu holen ist. Dabei muss er neben den noch immer verletzten Erik Repennig, Mark Huckle, Dejan Mijailovic und Alexander Götz auch auf Stefan Leiteritz und Florian Linder verzichten.

„Es wird nicht einfacher“, klagt Co-Trainer Dario Kucjenic, „so viele Leute können wir einfach nicht kompensieren.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Gersthofen_Handball0009.tif
Handball

Im Kellerduell abgestürzt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen