Newsticker
Jens Spahn hält Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien für möglich
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Antisemitismus: Juden in Augsburg fühlen sich unsicher

Antisemitismus
20.08.2019

Juden in Augsburg fühlen sich unsicher

In Augsburg tragen nur wenige Juden die traditionelle Kopfbedeckung Kippa in der Öffentlichkeit.
Foto: Michael Kappeler, dpa (Symbol)

Plus Juden in Augsburg fühlen sich unsicher, sagt der Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde. Die Situation habe sich verändert. Nicht nur einige Flüchtlinge brächten ihren Hass "im Koffer" mit.

Als der Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde, Alexander Mazo, 2003 nach Augsburg zog, glaubte er, hier sei Feindseligkeit gegen Juden ein Problem von gestern. Er fühlte sich sicher in der Öffentlichkeit und sah keine Gefahr darin, seinen Glauben öffentlich zu zeigen. Heute sagt er, dass Antisemitismus wieder salonfähig geworden ist – und das liege nicht nur an einigen muslimischen Flüchtlingen, die ihren Antisemitismus „im Koffer“ mit nach Deutschland gebracht hätten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren