Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Afghane Pouya vor Abschiebung: „Mehr kann ich nicht machen“

Augsburg
07.01.2017

Afghane Pouya vor Abschiebung: „Mehr kann ich nicht machen“

Mehr als 20000 Menschen haben sich dafür eingesetzt, dass Pouya in Deutschland bleiben darf. Der 32 Jahre alte Afghane hofft, dass ihm, die Härtefallkommission das ermöglicht.
Foto: Annette Zoepf

Der Afghane Pouya hat alles versucht, sich zu integrieren. Nach einem Aufschub soll er Mitte Januar ausreisen. Er fürchtet die Taliban und hofft auf ein Wunder.

Für Ahmad Shakib Pouya ist am 22. Dezember ein kleines Wunder geschehen. Vor zwei Wochen stand er am Frankfurter Flughafen und wollte gerade an den Schalter gehen, um für seinen Flug nach Kabul einzuchecken, als ihn ein Anruf erreichte. „Da hat mich jemand von der Regierung von Schwaben angerufen und gesagt, dass ich noch bis Mitte Januar bleiben darf und noch meine Auftritte bei der Oper Zaide am 11., 13. und 14. Januar wahrnehmen kann“, sagt der Afghane.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.01.2017

Ich bin ein absoluter Befürworter von Abschiebungen, der abgelehnten Asylanten (Wirtschaftsflüchtlingen) allerdings finde ich es unerträglich Leute nach der Intergration von ca 6 Jahren des Landes zu verweisen. Da gibt der Staat zi Mio. aus für die Intergrierung und wenn die Menschen selbst für ihr Auskommen sorgen, werden sie abgeschoben. Wenn Ausweisung, dann muß das zeitnah zur Ablehnung geschehen. Aber welch normale Bürger versteht schon den Behördenwahnsinn.

Permalink
08.01.2017

Die Problematik ist seit vielen Jahren bekannt. Es ist absolut unerträglich, dass die Politik noch nicht gehandelt hat.

Es ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, jemanden der dieser schon so viel gegeben hat, wieder in eine unsichere Existenz wie Sicherheitslage zurückzuschicken.

Die Behörden sollten da weniger gescholten werden als diejenigen die für die gesetzliche Grundlagen die Verantwortung tragen.

Blockieren tut seit Jahr und Tag die CSU jeglichen Vorstoß zu einem Zuwanderungsgesetz, denn DORT wären solche Fälle zur Beurteilung richtig aufgehoben.

Permalink
08.01.2017

@ beide Kommentare:

Völlige Zustimmung.

Permalink