Newsticker
Türkei blockiert Nato-Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Die Augsburger Grünen planen die autofreie Innenstadt

Augsburg
28.11.2019

Die Augsburger Grünen planen die autofreie Innenstadt

Wenn es nach den Grünen geht, soll die Hallstraße so schnell wie möglich für den Durchgangsverkehr gesperrt werden.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Der Verkehr ist zentrales Thema der Augsburger Grünen im Wahlkampf. Erste Überlegungen gibt es für die Altstadt und die Hallstraße.

Das Schlagwort ist gesetzt und steht im Wahlprogramm der Augsburger Grünen: autofreie Innenstadt. Dies heißt allerdings nicht, dass nun überhaupt keine Autos mehr im Herzen der Stadt fahren dürfen. Dies wäre deshalb schwer umsetzbar, weil es Anwohner gibt und ein Anlieferservice für Geschäfte nötig ist. Das bestätigen Oberbürgermeisterkandidatin Martina Wild und Stadtrat Matthias Lorentzen, der mobilitätspolitische Sprecher. Dennoch müsse es das Ziel sein, den Autoverkehr in der Innenstadt massiv zu reduzieren, sagen sie. Die Luft würde deutlich besser, außerdem ließe sich der Lärm senken.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.11.2019

>> Um die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs zu erhöhen, könnten die Taktzeiten von Bus und Tram verbessert werden. <<

Es gab mal Zeiten, wo die Augsburger Grünen für ÖPNV Ausbau standen...

Da erzählte man uns Geschichten von einer Mobilitätsdrehscheibe mit neuen Tramlinien und neuen Verbindungen. Aktuell sieht es nach einer unterirdischen 250 Mio Euro Wendeschleife für die Linien 4 und 6 aus. Der neue Weg für die gescheiterte Linie 5 und die Bestands-Linie 3 in den Westen noch immer nicht festgelegt.

Dazu nun unverbindliche Forderungen nach einer "autofreien" Innenstadt die eigentlich nur aus Erschwernissen bei der Zufahrt besteht. So geht keine Verkehrswende - das ist nur Schikane gegen die Bürger.

Permalink