Newsticker
Grüne entscheiden über Aufnahme von Koalitionsgesprächen – Junge Union setzt Deutschlandtag fort
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Ein heimliches Video und seine Folgen

Augsburg
31.03.2017

Ein heimliches Video und seine Folgen

Ein Frau schmuggelte sich in einen Putenmastbetrieb und machte Aufnahmen für die „Soko Tierschutz“. Warum der Fall nun noch einmal das Landgericht beschäftigte.
Foto: Ulrich Wagner (Symbol)

Ein Frau schmuggelte sich in einen Putenmastbetrieb und machte Aufnahmen für die „Soko Tierschutz“. Warum der Fall nun noch einmal das Landgericht beschäftigte.

Der Fall hatte 2014 für Aufsehen gesorgt: Auf einem Video war zu sehen, wie Tiere in einem Putenmastbetrieb im Landkreis Dillingen getötet wurden, indem sie zunächst mit einem Hieb auf den Kopf betäubt und anschließend mit einer Zange umgebracht wurden. Aufgenommen hatte es eine Frau, die sich beim Großbetrieb eingeschmuggelt hatte, als dieser eine Aushilfe suchte. Sie filmte für den Augsburger Verein „Soko Tierschutz“, eine Organisation, die deutschlandweit Tierquälerei aufdeckt, sei es in Ställen oder Forschungsinstituten. Der Verein zeigte den Betreiber der Mastanlage an und leitete das Material an Medien weiter; das Video wurde daraufhin auch im Fernsehen gezeigt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.