Newsticker
RKI registriert 6922 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Unsere Autoren
  3. Redaktion: Jan Kandzora

Augsburger Allgemeine Stadt

Jan Kandzora

Lokales

Jan Kandzora hat bei der Augsburger Allgemeinen volontiert und danach als Redakteur für die Rieser Nachrichten in Nördlingen gearbeitet. Seit 2017 ist er in der Stadtredaktion in Augsburg schwerpunktmäßig für die Themenbereiche Gericht und Polizei zuständig. Er berichtet regelmäßig über größere und aufsehenerregende Prozesse in der Stadt.

Treten Sie mit Jan Kandzora in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Jan Kandzora

Im Garten der Drogenhilfe Schwaben erinnern Kieselsteine an die Drogentoten.
Augsburg

Zahl der Drogentoten steigt nicht - doch Abhängige leiden unter Corona-Regeln

Suchtkranke haben es in Augsburg zu Corona-Zeiten besonders schwer. Doch immerhin eine Entwicklung scheint in der Stadt gestoppt - entgegen dem Bundestrend.

Auf dem früheren Molkerei-Gelände in Augsburg-Oberhausen entsteht ein großes Wohngebiet. Ein Bauabschnitt ist nahezu verkauft.
Augsburg

Ein neues Wohngebiet entsteht auf dem früheren Cema-Areal in Augsburg

Auf dem früheren Molkerei-Gelände in Oberhausen entsteht ein Wohngebiet. Ein Bauabschnitt ist nahezu verkauft. Ein Prozess zeigt nun, um welche Millionensummen es bei Projekten dieser Art geht.

Ein Mitglied des Mobilen Einsatzkommandos MEK der Polizei in Augsburg soll bei einem Schießtraining Munition unterschlagen haben. Nun überprüft das LKA auch, ob weitere Beamte ähnlich handelten.
Augsburg

Munition unterschlagen? Razzia bei Polizei-Spezialeinheit in Augsburg

Mitglieder bayerischer Polizei-Spezialeinheiten sollen bei einem Schießtraining Munition unterschlagen haben. Nun überprüft das LKA auch, ob weitere Beamte ähnlich handelten.

Das Hohe Meer in der Frauentorstraße ist und bleibt unsaniert. Ein Schandfleck, finden viele Anwohner.
Augsburg

Betrug in Milliardenhöhe? Beim Krimi um das "Hohe Meer" ist kein Ende in Sicht

Die German Property Group will das "Hohe Meer" in Augsburg sanieren, dann passiert nichts. Nun ermittelt die Justiz. Bis die Immobilie genutzt werden kann, könnte es noch lange dauern.

Seit Jahren steht das Gebäude im Augsburger Zentrum leer: Aus der Baubrache am Schmiedberg sollte eigentlich längst ein modernes Wohn- und Geschäftszentrum werden.
Augsburg

Das "Geisterhaus" am Schmiedberg wird endgültig zur Bauruine

Eigentlich sollte aus der Baubrache in Augsburg längst ein modernes Wohn- und Geschäftszentrum werden. Doch das Projekt liegt auf Eis – wie es weitergeht, ist unklar.

Bereits 2019 durchsuchte die Polizei Wohnungen von zwei Aktivisten der rechtsextremen Gruppierung „Identitäre Bewegung“ im Augsburger Raum. Nun soll eine Frau vor Gericht.
Augsburg

Aktivistin der „Identitären Bewegung“ wird nach Aktion vor Asylheim angeklagt

Bereits 2019 durchsuchte die Polizei Wohnungen von zwei Aktivisten der rechtsextremen „Identitären Bewegung“. Nun soll eine Frau vor Gericht. Worum es dabei geht.

Ein kriminelles Netzwerk in Augsburg soll Pflege- und Krankenkassen um Millionen betrogen haben. Nun gibt es vor Gericht ein Geständnis.
Prozess in Augsburg

Angeklagte gesteht im Prozess zur Augsburger Pflege-Razzia die Vorwürfe

In Augsburg läuft der erste Prozess zur Pflege-Razzia. Fünf Verdächtige sollen die Kassen um Millionen betrogen haben. Nun gibt es ein erstes Geständnis, doch der Fall ist komplex.

Ein kriminelles Netzwerk in Augsburg soll Pflege- und Krankenkassen um Millionen betrogen haben. Nun hat der Prozess begonnen.
Augsburg

Heute startet der Mammut-Prozess zur Pflege-Razzia in Augsburg

Ein kriminelles Netzwerk in Augsburg soll Pflege- und Krankenkassen um Millionen betrogen haben. Eineinhalb Jahre nach der großen Razzia wird den Verantwortlichen nun vor Gericht der Prozess gemacht.

Beim Geschäftsführer eines Augsburger Pflegedienstes fanden die Ermittler rund sieben Millionen Euro in bar. Er hatte das Geld bei sich zuhause und in Schließfächern gebunkert.
Kommentar

Erster Prozess nach Pflege-Razzia: Gegensätzliche Welten in der Branche

Selten betrieben Ermittler in Augsburg einen so hohen Aufwand, um mutmaßliche Betrüger zu überführen. Die bisherigen Erkenntnisse sprechen für eine Branche voller Gegensätze.

Im Zusammenhang mit den Corona-Hilfen hat die Augsburger Staatsanwaltschaft bisher 200 Ermittlungsverfahren wegen Subventionsbetrugs eingeleitet.
Prozess in Augsburg

Betrug mit Corona-Hilfen: Augsburger Ermittler vermuten Millionenschaden

In Augsburg wurden bislang 240 Ermittlungsverfahren um mutmaßliche Betrugsfälle bei Corona-Subventionen geführt. Doch nicht alles hält der Überprüfung vor Gericht stand.