Newsticker
Bundespolizei registriert 230.000 Verstöße gegen die Maskenpflicht in Zügen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Fridays for Future richten Pop-up-Radweg in der Hermanstraße ein

Augsburg
06.08.2020

Fridays for Future richten Pop-up-Radweg in der Hermanstraße ein

Fahrrad-Aktivisten wollen am Freitagmorgen auf Verbesserungsbedarf in der Hermanstraße aufmerksam machen.
Foto: Bernd Hohlen

Plus Fridays for Future macht mit einem Pop-up-Radweg auf die Situation der Fahrradfahrer in Augsburg aufmerksam. Eine Fahrspur in der Hermanstraße wird dafür blockiert.

Am Freitag, 7. August, wird kurzerhand auf der Hermanstraße stadteinwärts ein Pop-up-Radweg eröffnet. Dieser kurzfristige Radweg wird auf der rechten Fahrspur zwischen 8 und 8.30 Uhr eingerichtet und wird für den Autoverkehr gesperrt sein. Der öffentliche Personennahverkehr wird dadurch nicht beeinträchtigt. Die Aktivisten von Fridays for Future (FFF) wollen mit dieser angemeldeten Aktion zeigen, wie es für Fahrradfahrer auch sein könnte, so FFF-Sprecher Ingo Blechschmidt: „Die Hermanstraße ist ein Unfallschwerpunkt. Die Ideen der Stadt, die Situation zu verbessern, sind ambitionslos.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.08.2020

Hammer Aktion - sehr gut

Permalink
07.08.2020

>> „Es wäre beispielsweise möglich, den Autoverkehr dort nur in eine Richtung zu erlauben. Das würde die Aufenthaltsqualität deutlich erhöhen“, sagt er. <<

Das ist nur politische Schaumschlägerei, ohne reale Umsetzungsperspektive.

Die kluge Lösung wäre die weitgehende Abräumung der oberirdischen Parkplätze und der Neubau eines Parkhauses an der Ecke zu den Ladehöfen gewesen. Damit hätte man dieses relevante Defizit im Augsburger Radwegenetz attraktiv beseitigen können und könnte mit klarer Parkraumbewirtschaftung den notwendigen Stellplatzbedarf für Friedhof, die vielen Praxen und Anwohner realisieren.

Das kurze Stück stadteinwärts zum Kö ist nur ein Teilaspekt einer guten Lösung - FFF denkt hier einfach zu kurz, zu einfach, zu kleinlich. Tatsächlich behindert das eigentlich überflüssige Rechtsabbiegen an der Einmündung zum Kö den fließenden Verkehr deutlich mehr, als es ein Radweg dort tun würde. Die Sorge der swa im Hinblick auf einen Rückstau mit Behinderung der Linie 1 ist nicht ganz ehrlich; die aktuelle Lösung ist ja mit auf deren Mist gewachsen und ist im Hinblick auf die Rechtsabbieger schlicht nicht optimal.

Es musste ja schnell gehen mit dem Kö weil ja sonst die Zuschüsse für den Bahnhofstunnel in Gefahr waren ;-)

Permalink
07.08.2020

Weiter so! Wenige Aktivisten bestimmen über die Mehrheit und setzen ihre Forderungen durch. Das nennt man Demokratie!

Permalink
07.08.2020

Durchgesetzt ist hier noch gar nichts. Dies wird im Moment mit demokratischen Mitteln versucht (Bürgerentscheid). Die Aktion soll mit legitimen Mitteln Bürger:innen dazu motivieren, am Bürgerentscheid mitzumachen, dadurch dass sie zeigt, wie die Verhältnisse sein könnten bzw. sollten. Die bayerische Verfassung sieht dieses Mittel zurecht vor als legitime Alternative zur "Diktatur auf Zeit" in den Stadträten und Element der direkten Demokratie. Bürger sollen dadurch mehr Möglichkeiten haben, an der politischen Willensbildung zu partizipieren. Das ist DEMOKRATIE PUR, was hier stattfindet.

Permalink
06.08.2020

Super, weiter so FFF und alle Klimaaktivistinnen. Die Hermanstraße ist entsetzlich gefährlich zum Radeln und eine zentrale Achse.

Permalink