Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Wilde Siedlung muss geräumt werden: Wo sollen die Bewohner jetzt hin?

Augsburg
13.06.2019

Wilde Siedlung muss geräumt werden: Wo sollen die Bewohner jetzt hin?

Die Wilde Siedlung in Lechhausen muss bis November geräumt werden. Die Stadt sagt, sie findet kein Alternativgrundstück.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus In weniger als einem halben Jahr muss das Areal in Lechhausen geräumt werden. Die Suche nach einem Ersatzgrundstück gestaltete sich bisher schwierig.

Die Tage der „Wilden Siedlung“ am Ostrand von Lechhausen neigen sich dem Ende zu. Wie berichtet müssen die Bewohner des alternativen Projekts, die seit 15 Jahren in selbst gebauten Hütten und Häuschen leben, kommenden November das Gelände räumen. Und auch die Suche nach einem Alternativgrundstück, so die Stadt auf Anfrage, sei ergebnislos verlaufen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.06.2019

Man hat erkannt, dass gravierende Fehler gemacht wurden, was den sozialen Wohnungsbau betrifft.
Jetzt, wo die Wohnungsnot offensichtlich wird und die Immo-Mafia mit Geldwäschehintergrund mit zusätzlich billigem Geld die Wohnpreise explodieren lässt - jetzt lässt man sich an den "unteren" Bevölkerungsschichten aus.
Hier kann man zeigen, wie man Ordnung schafft - anstatt für günstige Wohnungen und menschenwürdige Einkommen zu sorgen.
Gleichzeitig haben hier die Mafias ihren Rückzugsort und können, wie sonst nirgends in Europa mit Bargeld ohne Herkunftsnachweis ganze Viertel aufkaufen. Verbrechen rentieren sich halt nur im großen Stil!

Hat Brecht recht?
Bankraub ist eine Unternehmung von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank!

Permalink
13.06.2019

@ Hans M.
Bitte erst genau lesen und dann kommentieren. Es geht hier darum, dass auf dem Grundstück keine Wohnbebauung zulässig ist. Das hat überhaupt nichts damit zu tun ob ich eine Hütte oder Haus darauf errichte. Also wie soll dann durch Umbaumaßnahmen der Zustand legalisiert werden? Hier darf halt nur Gewerbe angesiedelt werden.
Es ist halt schlicht schade, dass für so eine alternative Lebensform kein geeigneter Platz gefunden wird. Und warum muss jemand, der so eine Form des Wohnens bevorzugt gleich in einer schlechten sozialen Situation sein? Ihr gesamter Kommentar erschließt sich mir in keiner Weise. Auch wenn für mich so eine Lebensweise nie in Frage käme, möchte ich mir über die Bewohner kein Urteil erlauben warum und weshalb sie da so wohnen.

Permalink
13.06.2019

Ich finde das schon etwas paradox: da soll die Stadt jetzt ein alternativ Grundstück suchen, um die "illegale" Siedlung an anderer Stelle weiterführen zu können? Entweder es ist so eine Bebauung für eine dauerhafte Bewohnung unzulässig, dann gibt's keine alternative Stelle für einen vergleichbaren Wohnzustand. oder man versucht durch Umbauten diesen Zustand zu legalisieren.
Alles andere ist Unsinn und man braucht auch kein Mitleid für die Bewohner zu haben. Die dort lebenden sind auch in keiner prekären, sozial schlechten Situation. Man kann auch den gewollten Lebensstandart in einer rechtlich unbedenklichen Bebauung führen.
Eigentlich ist hier auch der Eigentümer des Grundstücks gefragt, der so eine illegale Bebauung zulässt oder sogar fördert.

Permalink