1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg ist sicherer geworden

Kriminalstatistik

04.04.2018

Augsburg ist sicherer geworden

Nächtlicher Polizeieinsatz am Königsplatz: Die Zahl der Straftaten im öffentlichen Raum ist im vergangenen Jahr in Augsburg gesunken.
Bild: Bernd Hohlen

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist massiv gesunken. Auch die Straßenkriminalität war 2017 rückläufig. Der Anteil der Flüchtlinge unter den Straftätern nimmt zu.

Das Sicherheitsgefühl der Menschen und die tatsächliche Sicherheitslage driften nach Einschätzung des Augsburger Polizeipräsidenten Michael Schwald immer weiter auseinander. Während viele Bürger sich unsicherer fühlten, sei die von der Polizei registrierte Kriminalität so niedrig wie selten zuvor. Im vergangenen Jahr zählte die Polizei in Augsburg insgesamt 20.899 Straftaten. Im Vergleich zum Jahr 2016 ist das ein Rückgang um gut acht Prozent. Gut zwei Drittel dieser Fälle können die Beamten aufklären.

 

Kriminalität so niedrig wie nie in den vergangenen zehn Jahren

Diese Zahlen sind zwar nur begrenzt aussagekräftig. Sie hängen zum Beispiel auch davon ab, wie stark die Polizei im Drogenmilieu kontrolliert oder wie viele Schwarzfahrer von den Stadtwerken angezeigt werden. Aber ein Trend lässt sich daraus durchaus ablesen. Und der zeigt deutlich nach unten. Die Kriminalität ist so niedrig wie nie in den vergangenen zehn Jahren. Erfolge kann die Polizei auch auf Gebieten vorweisen, die viele Bürger betreffen – bei den Wohnungseinbrüchen und bei der Straßenkriminalität. Auf beiden Feldern sind die Zahlen ebenfalls rückläufig.

Im direkten Vergleich dazu:

Stolz ist Polizeipräsident Michael Schwald auf die Erfolge der Ermittler im Kampf gegen Einbrecher. Viele Täter machten im vergangenen Jahr offensichtlich einen Bogen um die Region. Im Jahr 2017 wurden in Augsburg 105 Wohnungseinbrüche gezählt. Im Jahr 2016 waren es mit 221 Einbrüchen noch mehr als doppelt so viele Taten. "Es ist uns gelungen, die negative Entwicklung zu stoppen und den Trend umzukehren", sagt Marco Böck, im Polizeipräsidium zuständig für den Bereich Kriminalitätsbekämpfung.

Die Polizei führt das auch darauf zurück, dass sie die Ermittlungsarbeit bei Wohnungseinbrüchen neu organisiert hat. Alle Einbrüche im Raum Augsburg werden inzwischen zentral von Fachleuten der Kriminalpolizei untersucht. So können die Ermittler schneller Einbruchsserien erkennen und bestimmte Verhaltensmuster von Tätern analysieren. Die Augsburger Kripo kam so mehreren international agierenden Banden auf die Spur und nahm mehrere Täter fest. Mithilfe von Zielfahndern auch im europäischen Ausland. Marco Böck geht auch davon aus, dass die Aufklärungsarbeit der Polizei wirkt. Im vergangenen Jahr scheiterten Einbrecher in rund 55 Prozent der Fälle.

Augsburger Königsplatz weiterhin stark belastet

Bei der Straßenkriminalität, die zuletzt gestiegen war, zeigt der Trend nun auch wieder nach unten. Unter diesem Begriff fasst die Polizei Taten zusammen, die sich besonders auf die Sicherheitslage im öffentlichen Raum auswirken. Die Zahl der Fälle sank von 4155 Taten im Jahr 2016 auf 4001 Taten im Jahr 2017. Das ist ein leichter Rückgang um knapp vier Prozent. Bei überfallartigen Vergewaltigungen, also jenen Taten, bei denen ein Sexualtäter einer Frau auflauert, gab es ebenfalls einen Rückgang – von fünf Fällen in 2016 auf drei Fälle in 2017. Beim Straßenraub sank die Zahl von 26 auf 24. Zugenommen haben dagegen Sachbeschädigungen, Taschendiebstähle und gefährliche Körperverletzungen im öffentlichen Raum. Einzelne Orte sind allerdings stärker belastet, etwa der Königsplatz. Dort will die Polizei deshalb noch im Lauf des Jahres dauerhaft eine Videoüberwachung installieren. Für die Stadt Augsburg ist das eine Premiere.

Der Anteil der Flüchtlinge an der Kriminalität ist spürbar gestiegen. Die Polizei nennt Zahlen für den Bereich des Augsburger Präsidiums. Knapp zehn Prozent aller ermittelten Straftäter waren Zuwanderer. Unter diesem Oberbegriff fasst die Polizei Asylbewerber und geduldete Flüchtlinge zusammen. Vor allem bei Sexualstraftaten sei der Anteil der Zuwanderer überdurchschnittlich hoch. Bei Vergewaltigungen, sexuellen Nötigungen und Belästigungen sei voriges Jahr jeder vierte Tatverdächtige ein Zuwanderer gewesen, sagt der leitende Kriminaldirektor Marco Böck. Eine Erklärung dafür sei, dass mit der Zuwanderungswelle viele junge Männer gekommen seien. Junge Männer seien generell anfälliger für Kriminalität als andere Bevölkerungsgruppen. Rund 80 Prozent der Asylbewerber waren im vorigen Jahr jünger als 35 Jahre. Der Anteil der unter 35-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in Nordschwaben lag dagegen bei nur rund 38 Prozent.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.04.2018

Wie war das doch gleich mit der Kritik der Bayern-SPD vor einer Woche?

https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Fast-jede-zehnte-Polizeistelle-in-Bayern-ist-unbesetzt-id50737986.html

>> "Im Gegensatz zur bloßen Verkündung von Wohltaten durch das Innenministerium, die Polizei werde personell aufgestockt, ergeben die Zahlen ein anderes Bild und entlarven die Mär, dass in Bayern sicherheitspolitisch alles in Ordnung ist." <<

Aber immer wenn es konkret wird, steht die rotgrün nicht für die Sicherheit der Bürger. Wie aktuell beim neuen Polizeiaufgabengesetz. Da will mancher militärisch ausgebildeten IS-Terroristen offensichtlich einen Vorteil lassen und kreischt ganz laut auf, wenn die Polizei in so einer Konfrontation künftig auch Handgranaten einsetzen könnte. In jedem normalen Land der Erde ist es unstrittig, dass dies ein Attentat wie in Paris eigentlich ein militärischer Angriff ist, was auch den Einsatz der Armee sinnvoll macht. Das würde rotgrün aber wahrscheinlich noch ablehnen, wenn weiße Diesel-Toyotas mit schwarzen Fahnen durch unsere Städte fahren würden.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Polizei%20K%c3%b6%2011.5%20(4)(1).tif
Augsburg

Wer sind die Straftäter auf dem Kö?

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket