Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Tapas-Bar "Purist" schließt nach zwölf Jahren

Augsburg

15.05.2020

Augsburger Tapas-Bar "Purist" schließt nach zwölf Jahren

Der Purist im Gollwitzerhaus in der Volkhartstraße war für seine Tapas und Cocktails bekannt. Jetzt schließt der Laden für immer.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Matthias Möschl betrieb die Bar "Purist" in Augsburg fast zwölf Jahre. Weil ihm die Zukunft aufgrund der Pandemie zu ungewiss ist, zog er einen Schlussstrich.

Die Corona-Pandemie hat vielen Augsburger Gastronomen eine Zwangspause verschafft. Nach und nach werden nun die Vorgaben für das Gastgewerbe gelockert. Kommende Woche dürfen Biergärten öffnen, die Woche darauf Restaurants. Wann Bars ihren Betrieb wieder aufnehmen dürfen, steht allerdings noch in den Sternen. Ein Wirt wird sein Lokal aber keinesfalls mehr aufsperren: Matthias Möschl, der knapp zwölf Jahre die Tapas- und Cocktail-Bar Purist in der Volkhartstraße betrieb, hört auf.

"Purist" in Augsburg schließt: Es war keine leichte Entscheidung

Einfach ist dem 48-jährigen Augsburger die Entscheidung nicht gefallen. Zwei, drei Wochen wartete er ab, als Mitte März aufgrund des Coronavirus das öffentliche Leben in Deutschland eingeschränkt wurde, Kulturbetriebe, Geschäfte und auch Gastronomien schlossen. „Zwei bis vier Wochen kann man solch eine Schließung schon einmal kompensieren. Doch wenn es länger geht, dann wird das problematisch“, sagt er.

Als absehbar war, dass die Regelungen nicht allzuschnell gelockert würden, setzte er sich mit seinem Steuerberater zusammen. „Wir sind alle Eventualitäten durchgegangen. Was passiert, wenn der Purist so und so lange geschlossen bleiben muss. Was passiert, wenn im Herbst ein zweiter Shutdown kommt“, erzählt Matthias Möschl. Nach diesen Berechnungen entschloss er sich, die Tapas- und Cocktail-Bar zu schließen. Zu vage erschien ihm die Zukunft. Möschl: „In der Gastronomie sitzt man nach solch einem Ausfall nach drei Monaten schnell auf einem Schuldenberg im fünfstelligen Bereich, weil niemand einen großen Puffer hat.“

Anfangs war es eine Schließung auf Zeit. Jetzt hört der Wirt des Purist ganz auf.
Bild: Silvio Wyszengrad

Die Förderprogramme und Kredite von Freistaat und Bund wollte er nicht in Anspruch nehmen. „Das ist ein reines Politikum, reine Augenwischerei. Da werden die Probleme von A nach B verschoben, denn das Geld muss schließlich zurückbezahlt werden.“

Er entschied sich für den klaren Schnitt. Er habe stets neun bis zwölf Mitarbeiter beschäftigt und wollte eine „saubere Schließung“. So habe er sein Personal und Lieferanten bezahlen können und fühle sich gut mit seiner Entscheidung. „Mit meinem Verpächter konnte ich mich auch darauf einigen, dass ich bis Ende Juni aus dem Vertrag rauskomme.“ Es gebe bereits Interessenten sowohl für die Ausstattung der Bar als auch für das Konzept.

Bar "Purist" wurde mehrfach ausgezeichnet

Matthias Möschl arbeitet seit fast 32 Jahren in der Gastronomie.
Bild: Silvio Wyszengrad

Er gehe mit einem guten Gefühl. Seine Bar wurde mehrfach national und international ausgezeichnet. Möschl nahm an zahlreichen Meisterschaften teil. Seit fast 32 Jahren arbeitet er in der Gastronomie. Er lernte seine Kunst bei den bekannten Barkeepern Till Stürmer und Ralf Müller. Nach Stationen in Berlin, Freiburg, Basel, Mulhouse und Erlangen kam er zurück in seine Heimatstadt, in der er seine ersten Gastronomieerfahrungen gesammelt hatte.

Bei einer Stippvisite in seiner Heimat entdeckte er den leer stehenden Laden in einem der, so sagt er, schönsten Gebäude der Stadt: dem Gollwitzerhaus. Möschl pachtete den Laden, renovierte ihn ein dreiviertel Jahr, bevor er im Herbst 2008 den „Purist“ eröffnete. „Ich habe damit alles erreicht, was ich erreichen wollte. Dafür habe ich aber auch einen unheimlich hohen Preis bezahlt“, sagt er. 60 bis 80 Stunden habe er in den vergangenen Jahren wöchentlich gearbeitet. „Meine Frau, Kinder und Familie mussten sehr zurückstecken.“

Knapp zwölf Jahre war der "Purist" in der Volkhartstraße beheimatet.
Bild: Silvio Wyszengrad

Künftig würde er gerne im Consultant-Bereich arbeiten, Barkeeper schulen, künftige Barbesitzer und Investoren beraten. „Zukunftsängste habe ich keine. Ich freue mich auf die neue Zeit.“ Mit seinen Kollegen in der Gastronomie fühle er sehr mit. Diese ungewisse Zukunft sei schwer zu ertragen. „Es gibt so viele Fragezeichen. Wie man mit den vorgegebenen Abstandsregeln wirtschaftlich arbeiten will und ob letztlich auch genug Kunden kommen?“ Matthias Möschl befürchtet, dass spätestens im kommenden Jahr viele mittelständische gastronomische Betriebe aufgeben. „Dann werden Franchise-Geschäfte übrig bleiben. Das hat mit Innovation nichts zu tun.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.05.2020

Wie schön, der Chef kann im Consulting Bereich weiterarbeiten. Dann ist ja alles gut, oder?
Dass nein bis zwölf Leute jetzt keinen Job mehr haben, Lieferanten weniger Aufträge und das für den Chef sicher auch keine Entscheidung war die ihn besser schlafen lässt ist dann halt die Randnotiz.
Ernsthaft: da muss ein Laden wegen des lockdowns schließen, Leute verlieren ihre exiszenzgrundlage und dann so eine Schönfärberei, das ist echter qualitätsjournalismus. Und von denjenigen die unsichtbar wegen dieses ganzen Zirkus pleite gehen liest man überhaupt nichts...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren