Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Corona: Warum die Uniklinik Augsburg nach Spendern sucht

Augsburg

17.04.2020

Corona: Warum die Uniklinik Augsburg nach Spendern sucht

Die Uniklinik Augsburg sucht nach potenziellen Spendern.
Bild: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Die Uniklinik Augsburg hat einen Spenderaufruf gestartet. Gesucht werden Freiwillige, die am Coronavirus erkrankt waren und bereits genesen sind.

In der aktuellen Corona-Pandemie gibt es Anzeichen, dass ein Therapieansatz mit einer Blutplasmaspende bei an Covid-19 lebensbedrohlich erkrankten Patienten erfolgversprechend sein könnte. Deshalb startet die Uniklinik Augsburg (UKA) einen Spendenaufruf.

Das Klinikum sucht dringend geheilte Corona-Patienten als Blutplasmaspender. Die Funktionsweise der Therapie erklärt Stefanie Grützner, Direktorin des Instituts für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie am UKA.

Corona: So soll die Therapie laufen

„Nach einer Infektion mit Infektionserregern bildet der Körper Abwehrstoffe gegen diesen Erreger, sogenannte Antikörper. Die Antikörper kann man durch die Blutplasmaspende gewinnen.“ Dieses sogenannte Rekonvaleszenten-Plasma sei auch in der Vergangenheit bei lebensbedrohlichen Infektionen anderer Infizierter mit demselben Erreger bereits erfolgreich angewendet worden, erläutert Grützner weiter. Um für eine Blutplasma-Spende infrage zu kommen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein.

  • Beim potenziellen Spender wurde eine COVID-19-Infektion (Corona-Erkrankung) positiv bestätigt.
  • Der Beginn der Symptome liegt bereits vier Wochen zurück.
  • Der Betroffene ist seit mindestens 14 Tagen symptomfrei, und es liegt mindestens ein negativer Testabstrich vor.
  • Er oder sie ist zwischen 18 und 60 Jahre alt und gewillt Plasma zu spenden.

Wenn all diese Voraussetzungen zutreffen, werden potenzielle Spender gebeten, sich unter Angabe ihrer Kontaktdaten wie Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse per E-Mail an das UKA zu wenden: plasmaspende@uk-augsburg. Es werde schnellstmöglich Kontakt aufgenommen, heißt es vonseiten des Klinikums. Mit den potenziellen Spendern wird dann vorab ein ausführliches Aufklärungsgespräch geführt. Die erfahrenen Ärztinnen und Ärzte fänden dabei sehr schnell heraus, ob die- oder derjenige für eine Plasma-Spende geeignet ist. (ina)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Die Diskussion ist geschlossen.

18.04.2020

Es sollte noch dringend ergänzt werden, dass sich nur Frauen melden sollen, die noch nie schwanger waren. Ich hatte mich gestern gemeldet, wurde auch sofort zurückgerufen, aber leider abgelehnt, weil ich Kinder habe.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren