Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Coronakrise: 15-Minuten-Takt führte teils zu vollen Trams

Augsburg

25.03.2020

Coronakrise: 15-Minuten-Takt führte teils zu vollen Trams

Die Straßenbahnen fahren aktuell nur noch alle 15 Minuten.
Bild: Silvio Wyszengrad

Zum Start des 15-Minuten-Takts in Augsburg klagten Fahrgäste in manchen Fällen über Enge. Wie die Stadtwerke darauf reagiert haben.

Zum Start des 15 Minuten-Takts bei den Straßenbahnen hat es nach Auskunft von Fahrgästen am Dienstag Fahrzeuge gegeben, die so voll waren, dass der 1,5-Meter-Sicherheitsabstand zwischen Passagieren nicht eingehalten werden konnte. Manche seiner Beschäftigten hätten sich am Mittwoch aus Angst vor Ansteckung vom Univiertel zu Fuß aus zu ihrer Arbeitsstelle am Stadtmarkt aufgemacht, klagt ein Beschicker.

Coronavirus in Augsburg: Trams fahren im 15-Minuten-Takt

Bei den Stadtwerken bestätigt man, dass es am Dienstagmorgen speziell auf der Linie 1 vereinzelt Straßenbahnen gegeben habe, die relativ voll waren. Am Mittwoch habe sich die Situation entspannter dargestellt. „Wir haben das intensiv beobachtet und keine größeren Ansammlungen mehr in Fahrzeugen festgestellt“, so Stadtwerkesprecher Jürgen Fergg.

Die Stadtwerke haben bei den Straßenbahnen auf einen 15-Minuten-Takt umgestellt.


In der morgendlichen Stoßzeit haben die Stadtwerke neben den regulär fahrenden Straßenbahnen im Viertelstundentakt noch zehn Verstärker-Trams fahren, sodass es mehr oder weniger auf einen 7,5-Minuten-Takt hinausläuft. Am Dienstag sei es vereinzelt noch vorgekommen, dass Trams relativ voll waren, während die darauffolgende Straßenbahn dann fast leer war.

Die Stadtwerke kündigen Durchsagen an, wenn sich abzeichnet, dass ein Fahrzeug zu voll wird. Fahrgäste sollen dann auf die nachfolgende Tram verwiesen werden. Zudem werden regulär fahrende Straßenbahnen wie auch Einlagewagen an den digitalen Anzeigen an den Haltestellen angekündigt. Diese Anzeigen funktionieren in Echtzeit und zeigen nur tatsächlich fahrende Fahrzeuge an. Auch in der Stadtwerke-Fahrplan-App sind diese verzeichnet.


Die Fahrpläne umzuhängen, ist zu aufwendig

In der Fahrplanauskunft im Internet klappe das aus technischen Gründen nicht, so Fergg. Die Papier-Fahrpläne an allen 700 Haltestellen umzuhängen, würde zwei Wochen dauern. In der momentanen Situation verzichte man darauf und setze auf die elektronische Laufschrift sowie auf Ansagen in den Fahrzeugen. Nur bei den von Taktverschiebungen der Tram stark betroffenen Buslinien 22 und 33, die ihre Abfahrtszeiten änderten, gebe es geänderte Aushänge. Im restlichen Busnetz gelten tagsüber die üblichen Fahrpläne.

Die Stadtwerke hatten am Dienstag auf einen 15-Minuten-Takt umgestellt, nachdem die Fahrgastzahlen mit Schließung der Schulen, Homeoffice, Kurzarbeit und Ausgangsbeschränkungen um mehr als 80 Prozent zurückgingen. Der Fahrkartenverkauf beim Fahrer ist eingestellt, die vorderen Bustüren beim Fahrer bleiben geschlossen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren