1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Diese Jogging-Strecken führen an Augsburgs Welterbestätten vorbei

Augsburg

10.07.2019

Diese Jogging-Strecken führen an Augsburgs Welterbestätten vorbei

Um Orte, die von der Unesco ausgezeichnet wurden, anzusteuern, gibt es vier ausgewählte Routen im Stadtgebiet, die für Jogger und Fußgänger ausgearbeitet wurden.
Bild: Peter Fastl

Zum Welterbe-Titel gibt es nun besondere Jogging-Strecken. Und: Mit welchen Summen Hoteliers und Gastronomen rechnen dürfen, wenn künftig mehr Touristen kommen.

Augsburg ist Welterbe. Die Kanäle, die Brunnen und die Wasserdenkmäler sind etwas Besonderes. Es sind insgesamt 22 Orte, die die Unesco mit dem Titel Welterbe versehen hat. Damit die Augsburger diese Schauplätze selbst erleben, gibt es jetzt ein sportliches Angebot. Läuft, könnte man dazu sagen. Zu Fuß geht es auf unterschiedlichen Routen zu einzelnen Wahrzeichen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Jogging-Strecken: Laufend die Augsburger Denkmäler erkunden

Der Titel Welterbe soll nicht nur ein Instrument sein, das nach außen wirkt. Ekkehard Schmölz, Leiter der Gesellschaft Augsburg Marketing, würde sich wünschen, dass sich die Augsburger für die historische Wasserwirtschaft begeistern: „Wir möchten, dass das Welterbe von allen Menschen, die in unserer Stadt wohnen, mitgetragen und auch gelebt wird.“ Insgesamt 22 bedeutende technische wie architektonische Denkmäler vom 15. bis zum frühen 20. Jahrhundert sind Anlaufstationen, um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Diese Jogging-Strecken führen an Augsburgs Welterbestätten vorbei
22 Bilder
Diese 22 Denkmäler machen Augsburg zum Welterbe

Zusammen mit der ehemaligen Profi-Triathletin Katja Mayer hat Augsburg Marketing vier Jogging-Strecken erstellt, auf denen man insgesamt 16 der 22 Stationen des Wassersystems entdecken kann. Bei den Strecken handelt es sich um Rundkurse, die sowohl für Laufanfänger als auch für Profis geeignet sind und bei denen man an jedem Punkt einsteigen kann, sagt Schmölz: „Die Strecken sind aber auch gemütlich mit der Familie als Sonntagsspaziergang zu erkunden.“

Zu finden sind die Laufrouten in dieser Karte:

Und auch hier ist eine interaktive Karte mit Kurzinformationen zu den einzelnen Stationen zu finden. Außerdem kann jede Route als GPX-Datei heruntergeladen werden und in die eigene Outdoor- oder Laufapp importiert werden.

Welterbe: Wie viele Touristen kommen nun nach Augsburg?

Das Welterbe soll vor allem die heimische Wirtschaft ankurbeln. Die Region rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Touristenzahlen in den nächsten Jahren. Auswärtige Gäste bringen viel Geld in die Stadt. Davon geht Markus Litpher aus. Er ist Vorsitzender des regionalen Gremiums der Industrie- und Handelskammer (IHK). Litpher sagt: „Da jeder Übernachtungsgast rund 130 Euro pro Tag ausgibt, sind das aus Sicht unserer regionalen Unternehmen sehr erfreuliche Perspektiven für alle, die in Augsburg ihr Geld verdienen.“ Dies sei eine große Chance für den Standort.

Der IHK-Vertreter setzt auf einen Schulterschluss. Die Stadt Augsburg, die regionale Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing, Einzelhändler, Hoteliers und Gastronomen seien jetzt gefordert. Im Vorjahr kamen 480.000 Gäste, die in der Stadt übernachteten, nach Augsburg. Die Zahl der registrierten Übernachtungen liegt bei 850.000. Bis zur Marke von einer Million ist es nicht mehr soweit.

Anlaufstationen für Touristen geplant

In welcher Form die Stadt den Titel Welterbe vermarktet, werde nun intensiv erörtert, heißt es. Sicher ist, dass es für Touristen Anlaufstationen gibt. Denkbar wäre ein großes Besucherzentrum. Alternative ist ein etwas kleineres Zentrum, das direkt am Rathausplatz anzusiedeln ist.

Der Titel Welterbe verpflichte, über die Wasserwirtschaft in Augsburg aufzuklären. Dies betont Umweltreferent Reiner Erben: „Das Thema Trinkwasser ist in vielerlei Hinsicht hochbrisant und tagesaktuell.“ Das beginne mit der Herausforderung, wie man als Kommune den Bürgern einen freien und kostengünstigen Zugang zu qualitativ hochwertigem Trinkwasser garantieren könne. Ein anderer Aspekt sei die Frage, welche Auswirkungen das Konsumverhalten vor Ort auf die Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern habe, in denen aufgrund des Klimawandels ohnehin Wasserknappheit herrsche. Erben: „In diesem Kontext sollte Augsburg als Welterbestätte wichtige Impulse setzen.“ Das Umweltbildungszentrum, das die Stadt bis 2021 auf dem Gelände des Botanischen Gartens bauen werde, könne hier eine wichtige Rolle spielen.

Lesen Sie dazu auch: Großes Wasserfest: So feiert Augsburg den Titel Welterbe

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren