1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Doch kein Wohnungsbau? Altes Augsburger Bahngelände hat neuen Eigentümer

Immobilien

22.11.2019

Doch kein Wohnungsbau? Altes Augsburger Bahngelände hat neuen Eigentümer

Das alte Bahnareal zwischen der Augsburger Messe und dem historischen Bahnpark an der Firnhaberstraße (oben rechts im Bild) hat einmal mehr den Besitzer gewechselt.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Plus Das Areal im Hochfeld sollte für neue Wohnungen entwickelt werden. Jetzt hat es die Immobilienfirma Isaria verkauft. Der neue Eigentümer ist in Augsburg bekannt.

Die Manager der Münchner Immobilienfirma Isaria hatten eine Vision: Sie wollten auf dem alten Bahngelände im Augsburger Stadtteil Hochfeld hunderte neuer Wohnungen bauen. Doch nun hat Isaria das weitläufige Areal mitten im Entwicklungsprozess weiterveräußert. Neuer Investor ist das Augsburger Unternehmen Solidas Immobilien und Grundbesitz. Geschäftsführer Anton Kopp bestätigte unserer Redaktion: „Wir haben das Grundstück gekauft.“

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Solidas ist ein großer Spieler im Augsburger Immobiliengeschäft geworden – zuletzt kaufte die Firma das Schwabencenter. Auch das ehemalige Zeuna-Stärker-Areal, auf dem viele Wohnungen entstehen sollen, ist in der Hand des Investors.

Auf dem alten Bahnareal in Augsburg sollten Wohnungen entstehen

Wie geht es jetzt auf dem Bahnareal weiter? Sollen Wohnungen kommen, wie von Isaria angedacht, oder doch etwas ganz anderes? Das Gelände, um das es geht, liegt nahe beim Stadtzentrum zwischen dem historischen Bahnpark an der Firnhaberstraße und der Augsburger Messe. Mit rund 65.000 Quadratmetern ist es rund dreimal so groß wie der Königsplatz inklusive Haltestellen-Dreieck.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Isaria hatte das Grundstück von der Deutschen Bahn erworben, um dort Wohnungsbau im großen Stil zu realisieren. Vor eineinhalb Jahren gingen erste Überlegungen dahin, 500 bis 600 neue Wohnungen in verschiedenen Preissegmenten zu bauen. Öffentlich wollte man sich aber nie auf eine Größenordnung festlegen. Das Projekt gilt planungsrechtlich als äußerst komplex. Es gibt hohe Hürden. Und die müssen erst mal überwunden werden, bevor an Wohnungsbau überhaupt zu denken ist.

Wohnungsbau auf dem Gelände ist rechtlich problematisch

Als eine große Schwierigkeit gilt, dass das Grundstück bisher dem Eisenbahnbetrieb vorbehalten ist. Damit ist rechtlich kein Wohnungsbau möglich. Auch im städtischen Baureferat sah man erhebliche Hindernisse für eine Wohnbebauung auf dem Gelände, das teils brachliegt. Die Stadt habe dort keine Planungshoheit, sagte Baureferent Gerd Merkle (CSU) voriges Jahr. Und weiter: „Dieses Freistellungsverfahren wird nur gelingen, wenn langfristig auf den Flächen kein Bedürfnis für Eisenbahnzwecke mehr besteht.“

Als weitere Herausforderung gilt der Denkmalschutz, denn auf dem alten Bahngelände stehen mehrere historische Gebäude. Nicht zuletzt spielt der Naturschutz eine Rolle, weil es außer alten Gleisen auch viele wertvolle Biotope gibt. Trotz all dieser Bedenken hat Isaria den aufwendigen Entwicklungsprozess in Gang gesetzt.

Im ersten Schritt wurde eine Freistellung vom Eisenbahnbetrieb beantragt, weitere Aktivitäten folgten – bis das Grundstück vor wenigen Tagen dann doch veräußert wurde. Gründe dafür wurden nicht genannt. Mit dem Kauf des Areals steigt nun die Augsburger Solidas in das Verfahren ein. Auch dort sieht man in dem alten Bahngelände großes Potenzial. Geschäftsführer Anton Kopp sagt, es handele sich um eine sehr gute innerstädtische Fläche. „Wir sind ein sehr erfolgreicher Projektentwickler und zuversichtlich, dass wir etwas Gutes daraus machen können.“

Das Eisenbahn-Bundesamt wird wohl bald entscheiden

Aktuell geht es um die Frage, wie das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) in Berlin entscheiden wird. Kopp sagt, er hoffe in nächster Zeit auf einen positiven Bescheid. Auf Anfrage unserer Redaktion erklärte eine Sprecherin des EBA, das Verfahren zur Freistellung von Eisenbahnbetriebszwecken sei weit fortgeschritten, die Veröffentlichung im Bundesanzeiger sei abgeschlossen. Beim EBA gingen mehrere Stellungnahmen mit unterschiedlichem Tenor ein. Diese würden derzeit ausgewertet, so die Sprecherin. „Die Entscheidung wird so schnell wie möglich getroffen; eine zeitliche Prognose ist indes derzeit nicht möglich.“

Folgt man beim Eisenbahn-Bundesamt der Stellungnahme der Stadt Augsburg, könnte es für neue Wohnungen schwierig werden. Denn die Stadt stellte die Bedeutung und das Potenzial der Flächen für schienengebundene und bahnaffine Nutzungen heraus. Das Baureferat wies auf ein Verkehrsproblem hin: Eine Erschließung der Flächen über die Straßen in der Umgebung sei nur untergeordnet möglich und nicht für ein höheres Verkehrsaufkommen geeignet. Weitere wichtige Themen der Stellungnahme waren der Denkmalschutz, Biotopschutz und die Altlastensituation. Danach sind auf dem Gelände schädliche Bodenveränderungen und Altlasten vorhanden. Darüber hinaus wies die Stadt auf den Bahn- und Gewerbelärm, auch zur Nachtzeit, hin.

Solidas ist an mehreren Projekten in Augsburg beteiligt

Sollte es dennoch mit der Freistellung vom Bahnbetrieb klappen, will Solidas im nächsten Schritt die Entwidmung des Bahngeländes angehen und möglichst bis Ende nächsten Jahres ein positives Ergebnis erreichen. „Danach werden wir mit der Stadt reden, was man auf dem Gelände machen kann“, sagt Kopp. Als Projektentwickler sei man offen für verschiedene Lösungen – für Wohnen ebenso wie für Gewerbe oder auch andere Nutzungen. Wünschenswert sei ein Gesamtkonzept. Auch mit den Nachbarn auf dem alten Bahngelände werde man reden, kündigt Kopp an.

Er verweist darauf, dass das Unternehmen erfolgreich gleich mehrere Stadtentwicklungsprojekte in Augsburg vorantreibe und nennt Beispiele. Solidas hat die Ladenpassage des Schwabencenters gekauft, die unter Leerständen leidet, und möchte sie umgestalten. Der Firmengruppe gehört das Zeuna-Stärker-Areal in Oberhausen, auf dessen Fläche rund 700 neue Wohnungen entstehen sollen. Auch das Gelände der früheren Centralmolkerei Augsburg (Cema) an der Zirbelstraße, wo rund 400 Wohneinheiten gebaut werden sollen, zählt zu den Vorhaben der Firma.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.11.2019

Einerseits st es erfreulich, wenn in Ausburg Wohnungen gebaut werde. Auch wenn diese in der Regel nur "Luxusobjekte" sein werden, bleibt zu hoffen, dass eine zahlungskräftige Klientel umzieht und so den Preisdruck vom Wohnungsmarkt nimmt. Ich hoffe für Augsurg auch, dass eine verantwortungsvolle Stadtpolitik, eventuellen spekulativen Leerstand entschieden sanktioniert.

Allerdings sehe ich es aber auch kritisch, wenn Verkehrs- und Gewerbeflächen Stück für Stück dem Wohnugsbau geopfert werden. Es ist absehbar, dass die Deutsche Bahn im Güterverkehr eine Renaissance erleben wird. Das funktioniert aber nur dann, wenn die Infrastruktur nicht bis auf die Schienenstränge für den ÖPNV restlos zurückgebaut wurde. Bei den schwindenden Gewerbeflächen könnte eine gesellschaftliche Schieflage drohen. Was nützt es einem Arbeitnehmer, zu bezahlbaren Preisen im Zentrum wohnen, aber zum Arbeiten ins Umland pendeln zu müssen, wo wertvolle landwirtschaftliche Fläche für Gewerbeparks zubetoniert wird?

Wie gesagt, wünsche ich mir von einem Augsburger Stadtrat, dass er in den freien Markt auch regulierend eingreift und eventuelle fatale Fehlplanungen, die sich vielleicht erst in 10 Jahren rächen, verhindert.

Permalink
23.11.2019

>> Allerdings sehe ich es aber auch kritisch, wenn Verkehrs- und Gewerbeflächen Stück für Stück dem Wohnungsbau geopfert werden. <<

Kein Problem - wir leben künftig alle mit dem Grundrecht auf Wohnen, dem bedingungslosen Grundeinkommen und schnellem Internet. Verkehrs- und Gewerbeflächen braucht es dann nicht mehr.

Permalink
23.11.2019

Ja genau Peter. Jeder Haushalt braucht nur noch zwei verschiedene 3D- Drucker: Einen zum Herstellen der Nahrung und einen für die Einrichtungsgegenstände. Dann können wir überlegen, ob wir für die Tinte ein Rohrsystem aufbauen oder diese in Tankwägen mit Elektroantrieb angeliefert wird.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren