Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Klimacamp darf vorerst bleiben: Stadt Augsburg legt keine Beschwerde ein

Augsburg

21.07.2020

Klimacamp darf vorerst bleiben: Stadt Augsburg legt keine Beschwerde ein

Die Stadt Augsburg wollte das Klimacamp neben dem Rathaus räumen lassen - das Verwaltungsgericht erlaubte den Verbleib allerdings mit einer Eilentscheidung.
Bild: Michael Hochgemuth

Plus Das Camp der Klimaschützer am Augsburger Rathaus darf vorerst bleiben. Das Gerichtsverfahren, auf das die Stadt wartet, kommt wohl erst im Herbst.

Die Stadt wird gegen die Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts, das einen Verbleib des Klimacamps neben dem Rathaus erlaubte, keine Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof einlegen. Damit ist eine Räumung bis auf weiteres endgültig vom Tisch. Allerdings, so Ordnungsreferent Frank Pintsch ( CSU), sei man nach wie vor der Auffassung, dass das Camp nicht die Merkmale einer Demonstration erfülle, weil es zu wenig nach außen wirke. Die Aktivisten sehen das anders.

Klimacamp in Augsburg bleibt zunächst bestehen

Mit ihrem Vorgehen hält die Stadt ihren Räumungsbescheid aufrecht, vollzieht ihn aber nicht. Man wolle das Thema in aller Ruhe vom Gericht entschieden haben, so Pintsch. Insofern setze man auf das Hauptsacheverfahren, das grundsätzlich Klarheit bringen könne.

Zur Erklärung: Wenn Eile geboten ist, etwa wegen einer anstehenden Räumung, treffen Gerichte auf Antrag eine Eilentscheidung ohne mündliche Verhandlung, bevor vollendete Tatsachen geschaffen sind. Im später nachfolgenden Hauptsacheverfahren, das meist erst mehrere Monate nach Klageeingang stattfindet, wird die Gemengelage im Gerichtssaal ausführlich aufgearbeitet. Vor Herbst dürfte die Verhandlung zum Klimacamp aber nicht stattfinden.

Offen ist, ob bis dahin noch Aktivisten neben dem Rathaus campieren werden. Mit ihrem Schachzug will die Stadt wohl politisch etwas Druck aus dem Kessel nehmen. Wie berichtet gab es auch Kritik am Räumungsbescheid. Die Grünen als Bündnispartner gerieten in eine Zwickmühle. Die Aktivisten kritisieren das Kohlegesetz des Bundes und verlangen von der Stadt ein Bekenntnis zu den Zielen des Fahrrad-Bürgerbegehrens. Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) betonte in Gesprächen mit Aktivisten die Wichtigkeit des Klimaschutzes, verwies aber auf die rechtlichen Anforderungen an eine Demo.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Klimacamp in Augsburg: Die Grünen sind in Erklärungsnot

Lesen Sie dazu auch: So lebt es sich im Augsburger Klima-Camp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.07.2020

Ein Beitrag zu den Zielen Anstieg < 1,5 vs. 2 Grad wäre auch mal sinnvoll. Was nun Pflicht und was Kür ist, bleibt an vielen Stellen unerwähnt.

https://www.stadtzeitung.de/region/augsburg/politik/will-augsburger-klimacamp-erreichen-forderungen-umweltaktivisten-id209634.html

>>Das 1,5-Grad-Ziel sei bei einem Ausstieg bis 2038 nicht einzuhalten, und "dieses 1,5-Grad-Ziel ist maßgeblich für unsere Zukunft", sagt FFF-Aktivistin Paula Stoffels. ... Reichen würden die Einsparungen demnach für das 2-Grad-Ziel, das viele Wissenschaftler inzwischen als unzureichend ansehen. Das Umweltministerium betont, durch das Kohleausstiegsgesetz werde das Pariser Klimaschutzabkommen eingehalten. Dieses basiert noch auf der 2-Grad-Grenze. <<

Permalink
22.07.2020

Einfach sitzen lassen und abwarten, irgendwann gehen die wieder heim.

Permalink
22.07.2020

Das Klima-Camp wird vermutlich bis Herbst bleiben und kann weiterhin hervorragende Werbung zum Klimaschutz betreiben. Es stören sich eh nur die Klimawandel-Skeptiker am Camp.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren