Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mysteriöses Chaos: Montagabend herrschte Dauerstau

Augsburg

07.11.2017

Mysteriöses Chaos: Montagabend herrschte Dauerstau

An der Ackermann-Brücke gibt es seit Montag nur eine Spur pro Richtung. Doch für das stadtweite Chaos ist das keine Erklärung.
Bild: Silvio Wyszengrad

Am Montagabend stand man in Augsburg auf fast allen Hauptverkehrsstraßen im Stau. Was war der Auslöser? Die Stadtverwaltung rätselt.

Am frühen Montagabend ging auf fast allen Hauptverkehrsstraßen nichts mehr: In der Innenstadt – etwa auf der Karlstraße und am Graben – und auf den Ausfallstraßen herrschte Dauerstau. Einige Fahrzeuge der Verkehrsbetriebe waren mit bis zu einer Stunde Verspätung unterwegs, auf etlichen Linien kam es zu Verzögerungen von 20 Minuten, weil Kreuzungen unpassierbar waren, so Stadtwerkesprecher Jürgen Fergg.

„Wir wissen noch nicht, woran es lag“, sagt Tiefbauamtsleiter Josef Weber. In seiner Behörde herrscht Rätselraten. Die Staus im Berufsverkehr ab dem späten Nachmittag seien in der Tat außergewöhnlich gewesen. Eine Überprüfung der Ampeln habe keinerlei Auffälligkeiten ergeben. Bei der Polizei waren keine Unfälle bekannt, die das Verkehrschaos ausgelöst haben könnten. Vor zwei Wochen, als es auf der B17 fast zeitgleich zwei Unfälle gegeben hatte, war es nämlich zu einer ähnlichen Situation gekommen. Allerdings staute sich auch am Montagabend der Verkehr auf der B17 Richtung Norden auf mehreren Kilometern Länge. Möglicherweise, so Polizeisprecher Siegfried Hartmann, habe das schlechte Wetter dafür gesorgt, dass Pendler verstärkt aufs Auto umgestiegen sind.

Verkehrschaos in Augsburg: Nur Baustelle auf Ackermann-Brücke

Baustellen, so Tiefbauamtsleiter Weber, gebe es momentan abgesehen von der Brücke an der Bürgermeister-Ackermann-Straße kaum. Seit Montag steht auf der Behelfsbrücke nur eine Fahrspur je Richtung zur Verfügung. Das dürfte zumindest im Westen eine Erklärung für die Probleme gewesen sein. Auch gestern gab es Staus im Bereich Ackermann-, Rosenau-, Holzbach und Langenmantelstraße. „Aber für die Behinderungen in so großen Teilen des Stadtgebiets ist das keine Erklärung“, so Weber.

Die Ackermann-Behelfsbrücke wird bis zum 24. November nur einspurig befahrbar sein (hier mehr dazu). Dann wird der Verkehr von der Behelfsbrücke auf den Neubau umgelegt (dann dauerhaft mit zwei Spuren je Richtung). Die neue Brücke wird breitere Geh- und Radwege haben und vier überbreite Autospuren. Sie sollen später etwas verengt werden, wenn die Linie 5 wie geplant in Mittellage über die Brücke fährt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren