Newsticker

Corona-App bald in fünf weiteren Sprachen verfügbar
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nächster Leerstand in der Karolinenstraße: Auch die Drogerie Müller schließt

Augsburg

22.05.2020

Nächster Leerstand in der Karolinenstraße: Auch die Drogerie Müller schließt

Die Filiale der Drogeriekette Müller in der Augsburger Karolinenstraße kündigt ihre Schließung an. Für die Karolinenstraße ist das der nächste Rückschlag.
Bild: Uli Wagner

Plus Die Karolinenstraße in Augsburg hat ohnehin mit leeren Läden zu kämpfen. Und nun verlässt auch noch die Drogerie Müller die Straße im Zentrum.

Eine der größten „Problemzonen“ des innerstädtischen Einzelhandels ist demnächst um eine Leerstelle reicher: Die Drogeriekette Müller schließt ihre Filiale in der Karolinenstraße. In der Verbindungsstraße zwischen Rathausplatz und Leonhardsberg/Karlstraße gibt es seit längerem einige verwaiste Immobilien. So stehen dort aktuell das ehemalige Eiscafé „Cortina“, der frühere „Champion“-Laden, das Modegeschäft „Prima Moda“ und der Billig-Laden „Stop & Shop“ leer. Nun folgt am 7. Juni die Müller-Filiale. Die Karolinenstraße ist damit endgültig keine Toplage der Augsburger Innenstadt mehr.

Augsburg: In der Karolinenstraße nimmt der Leerstand zu

Laut einer Mitarbeiterin der Müller-Filiale ist der 6. Juni der letzte Verkaufstag in der Karolinenstraße. Als Grund für das Aus erklärt sie gegenüber unserer Redaktion, der Mietvertrag der Filiale sei ausgelaufen. Alle Mitarbeiter würden nun an anderen Standorten eingesetzt. Vorbeigehende Passanten werden in den Schaufenstern auf die Schließung aufmerksam gemacht: Mit Rabattaktionen will die Filiale bis zur Geschäftsaufgabe noch Ware loswerden. Was mit dem Gebäude passiert, war am Freitag noch nicht bekannt. Sicher ist: Der Leerstand in der Karolinenstraße nimmt immer mehr zu.

Ulrich Mayer, Vorsitzender des Innenstadtgewerbebeirates, hat eine klare Meinung zum Aus der Filiale: „Mit Müller verlässt ein weiterer wichtiger Baustein die Karolinenstraße und damit auch eine funktionierende Innenstadt.“ Unter seinen Kollegen habe sich die Nachricht bereits in der vergangenen Woche herumgesprochen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mayer erklärt, das Ende sei ein Stück weit abzusehen gewesen. Schließlich gebe es mit der Müller-Filiale in der Annastraße eine ungleich größer und moderner gestaltete Alternative in fußläufiger Reichweite. „Die Chance in der jetzigen Situation schnell einen Nachmieter zu finden ist wohl äußerst gering.“

Die Corona-Krise soll nicht die Ursache für das Müller-Aus sein

Bei Müller erklärt man, das Filial-Aus habe nichts mit der Corona-Krise zu tun. Gute Ideen, wie dem Leerstand begegnet werden kann, sind also gefragter denn je. Gegenüber unserer Redaktion äußerten Experten sich erst vor kurzem zur Karolinenstraße. Solche Nebenkernlagen müssten flexibler werden und sich Zielgruppen abseits des klassischen Handels suchen. Etwa in der Form von Arztpraxen oder Autohäusern, die dort repräsentative Ausstellungsflächen schaffen könnten.

Mayer vom Innenstadtgewerbebeirat hat noch eine weitere Erklärung für die Lage der Karolinenstraße: Seiner Meinung nach trug die Aufwertung der Maximilianstraße vor circa 15 Jahren dazu bei, dass sich die Geschäftslage in der Verbindungsstraße zwischen Rathausplatz und Karlstraße/Leonhardsberg verschlechterte. Der Vorsitzende und Inhaber des Geschäfts „ No. 7“ positioniert sich daher auch gegen die Idee einer autofreien Maxstraße.

Die Drogeriekette Müller wird sich mutmaßlich außerhalb der Innenstadt Augsburgs stärker positionieren. Laut der Müller-Mitarbeiterin soll im kommenden Jahr in Lechhausen eine neue Filiale eröffnet werden. Wo genau, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.05.2020

Dabei ist doch die Karolinenstrasse bestens mit dem Auto erreichbar! Liegt es vielleicht doch daran, dass der Aufenthalt da nicht wirklich attraktiv ist?

Permalink
22.05.2020

Würde einen Elektromarkt oder ein Discounter in die Karolinenstraße gehen? Mit Sicherheit nicht, weil keine Parkplätze vorhanden sind. Selbst eine Haltestelle der Straßenbahn bringt nichts, weil man keine Lust hat, volle Taschen weiter als bis zum Auto zu tragen. Fußgängerzonen sind schon wie das Wort Zone überholt. Apotheken bieten Lieferservice. Aber auch dazu müssen sie parken können. Das charmante an Versand ist, dass es bis zu Haustür geliefert wird.Ich selbst fahre nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn ich zum Beispiel zu einem Platz am Rathaus muss. Aber selbst einen Koffer würde ich mir in der Innenstadt ohne Parkplatz in der Nähe von dem Geschäft nicht kaufen. Ich wohne am Stadtrand und war seit Jahren nicht mehr in der Innenstadt, um etwas zu kaufen. Und je weniger Geschäfte und je weniger Parkplätze Vorhanden sind, desto weniger Interesse besteht an der Innenstadt.

Permalink
22.05.2020

Das wird abgerissen oder ? Das ist doch eine der letzten Baulücken vom 2 Weltkrieg. Es gibt kein 1. Stock usw

Vielleicht wird ein richtiges Haus gebaut mit Wohnungen etc

Man wird sehen ....

Permalink
23.05.2020

>> Das wird abgerissen oder ? <<

Genau das ist die Frage, die ein guter Journalist stellen würde! Es ist völlig offensichtlich, dass das Grundstück mit einer zeitgemäßen Bebauung mehr Rendite als mit einem Nachkriegs-Hilfsbau erzielen kann. Und die Schließung kommt nach dem Neubau von Müller in der Annastraße auch nicht wirklich überraschend.

Hau-drauf Formulierungen wie

>> Die Karolinenstraße ist damit endgültig keine Toplage der Augsburger Innenstadt mehr. <<

haben in einem Plus+ Artikel nichts verloren!

ENDGÜLTIG ? - Ihr Arbeitsergebnis ist für mich den Abopreis nicht wert Herr Voss!

Permalink
22.05.2020

Jetzt wird dringend ein Konzept für die Innenstadt nötig. Die Positionierung gegen eine autofrei Maxstraße muss genau andersherum sehen. Eben durch die Aufwertung der Maximilianstrasse hat sich dort eine positive Entwicklung eingestellt. Nötig wäre jetzt die Unterbrechung des Durchgangsverkehrs Karlstraße /Leonhardberg und eine Fußgängerzone Karolinenstraße /Am Perlachberg.
Vielleicht sollte man auch die City-Zone für den kostenfreien ÖPNV überdenken bzw. erweitern, so dass die Parkmöglichkeiten z.B. am Plärrer mit einbezogen wären. oder kostengünstige Parktickets incl. freie Tagestickets für die Insassen an den Endhaltestellen am Stadtrand. Dort könnte man die vorhandenen Parkplätze Doppel- oder 3-stöckig ausbauen, um genügend Parkmöglichkeiten zu haben..

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren