Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Schafitel und Gribl geraten aneinander

Augsburg

13.01.2015

Schafitel und Gribl geraten aneinander

Oberbürgermeister  Kurt Gribl
2 Bilder
Oberbürgermeister  Kurt Gribl
Bild: Silvio Wyszengrad

Es geht um den Kurs der Stadtwerke. Beide kritisieren einander in scharfen Worten

Mit scharfen Worten hat Oberbürgermeister Kurt Gribl ( CSU) jetzt das Agieren von FW-Stadtrat Volker Schafitel in Sachen Stadtwerke angegriffen. Es handle sich um eine „Politik der Unanständigkeit“, wenn Schafitel die Probleme bei der Untertunnelung des Hauptbahnhofs mit der möglichen Fusion der Stadtwerke-Energiesparte mit Erdgas Schwaben in Zusammenhang bringe, so Gribl. Schafitel betreibe eine „gezielte Irreführung der Öffentlichkeit“.

Stadtrat Schafitel, ein Gegner der Bahnhofsuntertunnelung, hatte zuvor in einer Pressemitteilung Oberbürgermeister Gribl kritisiert. Bei der Bahnhofsuntertunnelung handle es sich um ein „Fass-ohne-Boden-Projekt“, das die Verkehrssparte der Stadtwerke in Schwierigkeiten bringe, sagt Schafitel. Darum sei offenbar die Fusion nötig.

Die Stadtwerke planen für den heutigen Mittwoch (19 Uhr, Stadtwerkesaal, Hoher Weg) eine Info-Veranstaltung zum Hauptbahnhof, nachdem die Tunnelgegner vor Weihnachten mobil gemacht hatten. Schafitel bezeichnete die städtische Aktion als „Propagandakampagne“. Der Spruch „Damit hier Zukunft wird“ sei ein „Hamelner Flötenslogan“, so Schafitel in Anlehnung an die Geschichte vom Rattenfänger.

Gribl widerspricht der Aussage, die Stadtwerke müssten fusionieren, um den Bahnhofstunnel zu bezahlen, energisch. „Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Stattdessen kämpfen die Freien Wähler und Volker Schafitel verbissen und unlauter gegen den Tunnel am Hauptbahnhof.“ Die mögliche Zusammenarbeit zwischen Stadtwerken und Erdgas Schwaben sei eine Zukunftsfrage für die ganze Stadt. Beide Unternehmen – die Stadtwerke sind Gesellschafterin bei Erdgas Schwaben – müssten sich breiter aufstellen, um im Energiebereich konkurrenzfähig zu bleiben, so Gribl. „Um irgendwelches Verscherbeln von Tafelsilber geht es dabei nicht.“

Die Stadtwerke werben auf einer Internetseite für eine mögliche Kooperation mit Erdgas Schwaben. In Kürze läuft ein von der Gruppierung Attac organisiertes Bürgerbegehren gegen eine Fusion an. (skro)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren