Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Schuh Schmid, City-Galerie und Co.: Wie große Geschäfte den Neustart angehen

Augsburg

09.05.2020

Schuh Schmid, City-Galerie und Co.: Wie große Geschäfte den Neustart angehen

Schuh Schmid in der Augsburger Innenstadt darf ab Montag wieder seine ganze Filiale öffnen – es gelten dabei Hygieneregeln. Und die Kleidung wird nach jeder Anprobe gründlich ausgelüftet.
Bild: Michael Hörmann

Plus Ab Montag dürfen Einkaufszentren wie die City-Galerie in Augsburg wieder öffnen. Warum der Chef von Schuh Schmid von einem "Marathonlauf auf einem Bein" spricht.

Die Corona-Krise trifft manche Branchen besonders hart. Dazu gehört auch der Einzelhandel. Immerhin: Seit knapp zwei Wochen dürfen Geschäfte wieder öffnen, große Ladeneinheiten mussten aber auf 800 Quadratmeter begrenzt werden. Auch das ist nun ab kommenden Montag erst einmal vorbei. Zum Glück, sagen die Augsburger Händler, denn damit komme man der Normalität erneut ein kleines Stück näher. Doch wie früher ist es nach wie vor nicht.

Coronakrise: Auch Schuh Schmid öffnet wieder in Augsburg

Robert Schmid, Inhaber von Schuh Schmid, beschreibt seine Gefühlslage so: „Für den stationären Einzelhandel ist das Leben ohnehin schon wie ein anstrengender Marathonlauf. Durch die Krise kommt es einem vor, als ob wir diesen nun auch noch auf einem Bein bewältigen müssen – und mit einem Eimer Wasser auf dem Kopf, den man nicht verschütten darf.“ Schmid hat auch ein Beispiel dafür: In seiner größten Filiale in der Augsburger Innenstadt wird er ab nächster Woche wieder die gesamten 9000 Quadratmeter zum Bummeln anbieten – unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen und mehr.

So werden etwa Kleidungsstücke, die probiert, aber nicht gekauft worden sind, bis zum nächsten Tag ausgelüftet, um ein mögliches Übertragungsrisiko weiter zu senken. „Uns ist klar, dass wir das Vertrauen der Kunden in einen sicheren Einkauf stärken müssen, wenn wir wollen, dass sie in die Läden kommen und nicht online bestellen“, sagt er. Man sei zu diesem Mehraufwand bereit, um das Geschäft wieder anzukurbeln. Das sei ohnehin schwer genug. Denn rund 60 Prozent des Frühjahr- und Sommergeschäfts seien bereits verloren.

Die Ware werde bald nahezu ohne Marge verkauft, dazu müssten neue Kollektionen für Herbst und Winter bestellt werden. Ein finanzieller Kraftakt, den auch große Händler wie Schuh Schmid nur mit Unterstützung von Banken und Staat stemmen können. Die Übernahme der K&L-Filialen vor Kurzem habe den Marathonlauf dazu noch sportlicher werden lassen, sagt Schmid. Sein Dank gilt daher den Kunden, die das Unternehmen mit dem Kauf von Gutscheinen unterstützt haben.

Wie es in der City-Galerie in Augsburg funktionieren soll

Insgesamt ist Robert Schmid froh, dass all seine Filialen wieder für den Kunden da sein können. So geht es auch Axel Haug, dem Center-Manager der Augsburger City-Galerie. Als er erfahren hat, dass ab Montag auch in Bayern Ladenpassagen wieder öffnen dürfen, schossen ihm Gedanken wie „endlich“ und „Gott sei Dank“ durch den Kopf. Nach dem Studium der aktuellen Lage dürfen wohl alle Mieter der City-Galerie wieder öffnen, so Haug. Bei Restaurants bleibt es jedoch zunächst dabei, dass Speisen und Getränke nur zum Mitnehmen angeboten werden. Inwiefern die einzelnen Mieter bereits ab Montag die bislang üblichen Öffnungszeiten ausschöpfen, weiß Haug nicht. Er sagt: „Ich gehe aber davon aus, dass mindestens in der Kernzeit zwischen 10 und 18 Uhr alle aufhaben.“

Dieses Bild aus der City-Galerie soll der Vergangenheit angehören. Die Geschäfte eröffnen wieder.
Bild: Ulrich Wagner

Um die Hygienemaßnahmen einhalten zu können, ist in den letzten Tagen das bereits bestehende Hygienekonzept der City-Galerie angepasst worden. Dazu werden Laufwege markiert, die den Kundenstrom lenken sollen. „Wir erwarten durchaus ein gutes Interesse“, schätzt Axel Haug. Inwiefern die 20-Quadratmeter-Regel – sie besagt, dass nur ein Kunde pro 20 Quadratmetern Fläche in den Laden darf – nicht nur für Läden selbst, sondern auch die gesamte Ladenpassage gilt, werde aktuell geprüft.

Wie geht es im Helio-Center weiter?

Und wie ist es im Helio-Center beim Hauptbahnhof? Es hatte nach der Eröffnung im Herbst 2018 mit Startschwierigkeiten zu kämpfen. Weil nicht alle Geschäfte rechtzeitig öffneten, war die Besucherfrequenz geringer als erwartet. Manche Mieter waren schon damals unzufrieden. Jetzt kamen die Ladenschließungen dazu.

Mit besonders betroffenen Mietern stehe man daher in Kontakt und suche nach Möglichkeiten, die Mieten anzupassen, erklärt Peer Schlinkmann, Pressesprecher des Center-Betreibers. „Änderungen in der Mieterstruktur des Helio aufgrund der Corona-Krise sehen wir aktuell dennoch nicht“, lässt er wissen. Die Lockerungen würden die Innenstadt nun wieder beleben, davon profitiere auch das Helio und dessen Mieter.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren